Wenn Sie eine große Anzahl an virtuellen Maschinen schützen möchten, können Sie die Site Recovery Manager-Standardeinstellungen ändern, um die bestmöglichen Wiederherstellungszeiten in Ihrer Umgebung einzurichten oder um Zeitüberschreitungen zu vermeiden.

Sie können in den Menüs von Erweiterte Einstellungen im vSphere-Client oder im Site Recovery Manager-Client-Plug-In bestimmte Optionen ändern. Zum Ändern anderer Einstellungen können Sie die Konfigurationsdatei vmware-dr.xml bearbeiten, die sich auf dem Site Recovery Manager Server befindet. Verwenden Sie zum Ändern der Einstellungen immer die Client-Menüs, wenn es Optionen gibt. Wenn Sie die Einstellungen ändern, müssen Sie dieselben Änderungen auf den Instanzen von Site Recovery Manager Server und vCenter Server auf der Schutz- und der Wiederherstellungs-Site vornehmen.

Informationen zum Ändern der Einstellungen finden Sie unter Ändern der Einstellungen, um große Site Recovery Manager-Umgebungen auszuführen.

Tabelle 1. Einstellungen, die die Anzahl der gleichzeitigen Ein- bzw. Ausschaltvorgänge ändern

Option

Beschreibung

srmMaxBootShutdownOps

Bestimmt die maximale Anzahl gleichzeitiger Einschaltvorgänge für einen bestimmten Cluster. Über diesen Wert wird das Herunterfahren von Gastbetriebssystemen, aber nicht das erzwungene Ausschalten gedrosselt. Das Herunterfahren von Gastbetriebssystemen tritt beim Herunterfahren der primären Site (geplantes Failover) und bei IP-Anpassungs-Workflows auf. Ändern Sie diese Option pro Cluster im vSphere-Client, indem Sie mit der rechten Maustaste auf einen Cluster klicken und Einstellungen bearbeiten > vSphere DRS > Erweiterte Optionen auswählen. Durch diese Einstellung wird der Wert defaultMaxBootAndShutdownOpsPerCluster überschrieben, den Sie in der Datei vmware-dr.xml festlegen können. Sie können in der Datei vmware-dr.xml den globalen Wert defaultMaxBootAndShutdownOpsPerCluster festlegen und anschließend unterschiedliche srmMaxBootShutdownOps-Werte für einzelne Cluster im vSphere-Client festlegen. Standardmäßig ist die Drosselung ausgeschaltet.

defaultMaxBootAndShutdownOpsPerCluster

Legt die maximale Anzahl gleichzeitiger Einschaltvorgänge für alle Cluster fest, die von Site Recovery Manager geschützt werden. Über diesen Wert wird das Herunterfahren von Gastbetriebssystemen, aber nicht das erzwungene Ausschalten gedrosselt. Das Herunterfahren von Gastbetriebssystemen tritt beim Herunterfahren der primären Site (geplantes Failover) und bei IP-Anpassungs-Workflows auf. Sie ändern diese Einstellung in der Datei vmware-dr.xml. Der Wert srmMaxBootShutdownOps, den Sie im vSphere-Client festlegen können, überschreibt den Wert defaultMaxBootAndShutdownOpsPerCluster. Sie können in der Datei vmware-dr.xml den globalen Wert defaultMaxBootAndShutdownOpsPerCluster festlegen und anschließend unterschiedliche srmMaxBootShutdownOps-Werte für einzelne Cluster im vSphere-Client festlegen. Standardmäßig ist die Drosselung ausgeschaltet.

defaultMaxBootAndShutdownOpsPerHost

Bestimmt die maximale Anzahl gleichzeitiger Einschaltvorgänge für einen eigenständigen Host. Sie können die Option nur in der Datei vmware-dr.xml festlegen. Standardmäßig ist die Drosselung ausgeschaltet.

Tabelle 2. Einstellungen, die Zeitlimits für Zeitüberschreitungen ändern

Option

Beschreibung

synchronizationTimeout

Site Recovery Manager erzwingt eine Zeitüberschreitung, um eine Online- oder Offline-Synchronisierung für virtuelle Maschinen abzuschließen, die während eines Tests oder Failovers von vSphere Replication repliziert wurden. Wenn eine Synchronisierung nicht während eines bestimmten Zeitraums abgeschlossen wurde, z. B. aufgrund einer langsamen Netzwerkverbindung oder einer großen virtuellen Maschine, meldet Site Recovery Manager während eines Tests oder Failovers einen Fehler. Ändern Sie diese Option unter Erweiterte Einstellungen > vrReplication im Site Recovery Manager-Client-Plug-In. Der Standardwert ist 7200 und entspricht einer Zeitüberschreitungsperiode für Synchronisierungsvorgänge von 14400 Sekunden.

commandTimeout

Die Zeitüberschreitung zur Ausführung von SRA-Befehle in ABR-bezogenen Workflows. In einigen Fällen, wie bei Surfacing-LUNs und Snapshots benötigen einige Arrays länger als die Standardzeit, um zu reagieren. Ändern Sie diese Option unter Erweiterte Einstellungen > Speicher im Site Recovery Manager-Client-Plug-In. Der Standardwert ist fünf Minuten.