Der Site Recovery Manager Server dient als Erweiterung von vCenter Server an einer Site. Da der Site Recovery Manager Server für einige Dienste von vCenter Server abhängig ist, müssen Sie vCenter Server auf einer Site installieren und konfigurieren, bevor Sie Site Recovery Manager installieren.

Site Recovery Manager nutzt vCenter Server-Dienste, wie beispielsweise Speicherverwaltung, Authentifizierung, Autorisierung und Gastanpassung. Site Recovery Manager verwendet auch den Standardsatz der vSphere-Verwaltungstools zur Verwaltung dieser Dienste.

Sie können Site Recovery Manager und vSphere Replication mit der vCenter Server Appliance oder mit einer standardmäßigen vCenter Server-Installation verwenden. Die vCenter Server Appliance kann auch an einer Site und eine standardmäßige vCenter Server-Installation an einer anderen Site vorliegen.

Wie Änderungen an der vCenter Server-Bestandsliste Site Recovery Manager beeinflussen

Da sich Site Recovery Manager-Schutzgruppen auf eine Teilmenge der vCenter Server-Bestandsliste beziehen, können durch vCenter Server-Administratoren und -Benutzer vorgenommene Änderungen an der geschützten Bestandsliste Auswirkungen auf die Integrität des Schutzes und der Wiederherstellung von Site Recovery Manager haben. Site Recovery Manager ist von der Verfügbarkeit bestimmter Objekte, z. B. von virtuellen Maschinen, Ordnern, Ressourcenpools und Netzwerken, in der vCenter Server-Bestandsliste auf der Schutz-Site und der Wiederherstellungs-Site abhängig. Durch das Löschen von Ressourcen, z. B. von Ordnern oder Netzwerken, die von Wiederherstellungsplänen referenziert werden, kann der Plan ungültig werden. Das Umbenennen oder Verschieben von Objekten in der vCenter Server-Bestandsliste hat keine Auswirkungen auf Site Recovery Manager, sofern bei Test- oder Wiederherstellungsvorgängen alle Ressourcen zugänglich sind.

Site Recovery Manager kann bestimmte Änderungen an der Schutz-Site ohne Betriebsunterbrechungen tolerieren.

  • Entfernen von geschützten virtuellen Maschinen.

  • Entfernen eines Objekts, für das eine Bestandslistenzuordnung existiert.

Site Recovery Manager kann bestimmte Änderungen an der Wiederherstellungs-Site ohne Betriebsunterbrechungen tolerieren.

  • Verschieben von Platzhalter-VMs in einen anderen Ordner oder Ressourcenpool.

  • Entfernen eines Objekts, für das eine Bestandslistenzuordnung existiert.

Site Recovery Manager und die vCenter Server-Datenbank

Initialisieren Sie bei einem Update der vCenter Server-Installation, die Site Recovery Manager erweitert, nicht die vCenter Server-Datenbank neu. Site Recovery Manager speichert Identifikationsdaten zu allen vCenter Server-Objekten in der Site Recovery Manager-Datenbank. Wenn Sie die vCenter Server-Datenbank erneut initialisieren, stimmen die von Site Recovery Manager gespeicherten Identifikationsdaten nicht mehr mit den Identifikationsdaten in der neuen vCenter Server-Instanz überein, was dazu führt, dass Objekte nicht mehr gefunden werden.

Site Recovery Manager und andere vCenter Server-Lösungen

Sie können andere VMware-Lösungen, wie z. B. vCenter Update Manager, vCenter Server Heartbeat, VMware Fault Tolerance, vSphere Storage vMotion, vSphere Storage DRS und vCenter CapacityIQ, in Bereitstellungen ausführen, die Sie mit Site Recovery Manager schützen. Geben Sie dabei allerdings mit Bedacht vor, wenn Sie andere VMware-Lösungen mit der vCenter Server-Instanz verbinden, mit der der Site Recovery Manager Server verbunden ist. Das Verbinden anderer VMware-Lösungen mit derselben vCenter Server-Instanz, mit der Site Recovery Manager verbunden ist, führt möglicherweise zu Problemen, wenn Sie ein Upgrade von Site Recovery Manager oder vSphere durchführen. Überprüfen Sie die Kompatibilität und Interoperabilität dieser Lösungen mit Site Recovery Manager, bevor Sie die VMware-Produktinteroperabilitätstabellen unter http://partnerweb.vmware.com/comp_guide2/sim/interop_matrix.php? konsultieren.