Sie können ein Upgrade von Site Recovery Manager durchführen und den Site Recovery Manager Server auf einen anderen Host als bei der vorherigen Installation des Site Recovery Manager Server migrieren.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Informationen zum Upgrade von Site Recovery Manager, wobei der Site Recovery Manager Server auf demselben Host wie die vorherige Installation gespeichert wird, finden Sie unter In-Place-Upgrade von Site Recovery Manager Server.

Wenn Sie ein Upgrade von Site Recovery Manager durchführen und den Site Recovery Manager Server auf einen anderen Host migrieren möchten, installieren Sie den Site Recovery Manager Server auf dem neuen Host und verbinden ihn mit der Site Recovery Manager-Datenbank aus der vorherigen Installation.

Wenn Sie Site Recovery Manager mit einer vCenter Server-Instanz verbinden, auf der vSphere Replication bereits als registrierte Erweiterung ausgeführt wird, müssen Sie dennoch die Option vSphere Replication installieren auswählen. Bei Auswahl dieser Option werden Komponenten installiert, die Site Recovery Manager zur Zusammenarbeit mit vSphere Replication benötigt. Sie können auch vSphere Replication installieren, nachdem Sie Site Recovery Manager installiert haben. Rufen Sie dazu das Installationsprogramm erneut im Reparaturmodus aus.

Anmerkung:

Sie können kein Upgrade mit Migration durchführen, wenn Sie Site Recovery Manager 5.5 auf eine 5.5.x-Update-Version oder auf eine 5.5.x.x-Patch-Version aktualisieren. Informationen zum Upgrade von Site Recovery Manager 5.5 auf eine 5.5.x-Update-Version oder auf eine 5.5.x.x-Patch-Version finden Sie unter In-Place-Upgrade von Site Recovery Manager Server.

Voraussetzungen

  • Sie haben die Aufgaben in Vorbereiten des Site Recovery Manager-Upgrades abgeschlossen.

  • Melden Sie sich für die Durchführung des Upgrades am Site Recovery Manager-Host an. Verwenden Sie dafür ein Benutzerkonto mit ausreichenden Zugriffsrechten. Dies ist häufig ein Active Directory-Domänenadministrator, kann aber auch ein lokaler Administrator sein.

  • Melden Sie sich bei dem Host an, auf dem die neue Version von Site Recovery Manager Server installiert werden soll.

  • Laden Sie die Site Recovery Manager-Installationsdatei in einen Ordner auf dem neuen Site Recovery Manager Server-Host herunter.

Prozedur

  1. Beenden Sie den Site Recovery Manager Server-Dienst auf dem alten Site Recovery Manager Server-Host.
    Wichtig:

    Deinstallieren Sie nicht die vorherige Version von Site Recovery Manager Server.

  2. Doppelklicken Sie auf dem Host, auf dem die neue Version von Site Recovery Manager Server installiert werden soll, auf das Symbol des Site Recovery Manager-Installationsprogramms, wählen Sie eine Installationssprache und klicken Sie auf OK.
  3. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen und akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung.
  4. Klicken Sie auf Ändern, um den Ordner zu ändern, in den Sie Site Recovery Manager installieren möchten, wählen Sie ein Zielvolume aus und klicken Sie auf Weiter.

    Der Standardinstallationsordner für Site Recovery Manager lautet C:\Programme\VMware\VMware vCenter Site Recovery Manager. Falls Sie einen anderen Ordner verwenden, beachten Sie, dass der Pfadname einschließlich des Schrägstrichs am Ende nicht länger als 170 Zeichen lang sein und keine Nicht-ASCII-Zeichen enthalten darf.

  5. Wählen Sie aus, ob Sie vSphere Replication installieren möchten, und klicken Sie auf Weiter.
  6. Geben Sie die Informationen über die aktualisierte vCenter Server-Instanz ein, die Sie mit der vorherigen Installation des Site Recovery Manager Server verwendet haben, und klicken Sie auf Weiter.

    Option

    Aktion

    vCenter Server-Adresse

    Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse von vCenter Server ein. Geben Sie den Hostnamen in Kleinbuchstaben ein. Wenn die Installation abgeschlossen ist und Sie die Verbindung zwischen der Schutz-Site und der Wiederherstellungs-Site konfigurieren, geben Sie diesen Hostnamen bzw. diese IP-Adresse exakt so an wie hier, denn die Groß- und Kleinschreibung wird beachtet.

    Wichtig:

    Notieren Sie sich das Adressformat, das Sie zum Verbinden von Site Recovery Manager mit vCenter Server verwenden. Sie müssen dasselbe Adressformat verwenden, wenn Sie später die Site Recovery Manager-Sites koppeln. Wenn Sie eine IP-Adresse für das Verbinden von Site Recovery Manager mit vCenter Server verwenden, müssen Sie beim Koppeln der Site Recovery Manager-Sites dieselbe IP-Adresse verwenden. Wenn Sie die zertifikatsbasierte Authentifizierung verwenden, muss die Adresse von Site Recovery Manager Server identisch mit dem SAN-Wert (Subject Alternative Name) des Site Recovery Manager-Zertifikats sein. Dabei handelt es sich in der Regel um den vollqualifizierten Domänennamen des Site Recovery Manager Server-Hosts.

    vCenter Server-Port

    Übernehmen Sie die Standardwerte, oder geben Sie einen anderen Port ein.

    vCenter Server-Benutzername

    Geben Sie den Benutzernamen eines Administrators der angegebenen vCenter Server-Instanz ein.

    vCenter Server-Kennwort

    Geben Sie das Kennwort für den angegebenen Benutzernamen ein. Das Textfeld für das Kennwort darf nicht leer sein.

  7. (Optional) : Wenn Sie die auf Anmeldedaten basierende Authentifizierung verwenden, überprüfen Sie das vCenter Server-Zertifikat und klicken Sie auf Ja, um es zu akzeptieren.

    Wenn Sie die zertifikatsbasierte Authentifizierung verwenden, gibt es keine Eingabeaufforderung, um das Zertifikat zu akzeptieren.

  8. Wählen Sie eine Authentifizierungsmethode aus und klicken Sie auf Weiter.

    Option

    Beschreibung

    Auf Anmeldeinformationen basierende Authentifizierung verwenden

    1. Wählen Sie Zertifikat automatisch generieren und klicken Sie auf Weiter.

    2. Geben Sie Informationen zu Ihrer Organisation und Organisationseinheit ein (in der Regel der Name Ihrer Firma und der Name Ihrer Abteilung innerhalb der Firma).

    Zertifikatsbasierte Authentifizierung verwenden

    1. Wählen Sie PKCS#12-Zertifikatsdatei verwenden und klicken Sie auf Weiter.

    2. Geben Sie den Pfad zur Zertifikatsdatei ein. Die Zertifikatsdatei muss genau ein Zertifikat mit genau einem privaten Schlüssel enthalten, der mit dem Zertifikat übereinstimmt.

    3. Geben Sie das Kennwort für das Zertifikat ein.

    4. Der Wert für den lokalen Host muss identisch mit dem SAN-Wert (Subject Alternative Name) des Site Recovery Manager Server-Zertifikats sein. Dabei handelt es sich in der Regel um den vollqualifizierten Domänennamen des Site Recovery Manager Server-Hosts.

  9. Geben Sie die Administrator- und Hostkonfigurationsinformationen ein und klicken Sie auf Weiter.

    Option

    Beschreibung

    Name der lokalen Site

    Ein Name für diese Installation von Site Recovery Manager. Es wird ein Namensvorschlag generiert, Sie können jedoch einen beliebigen Namen eingeben. Dabei darf es sich nicht um denselben Namen handeln, den Sie für eine andere Site Recovery Manager-Installation verwenden, mit der diese Installation gekoppelt werden soll.

    Administrator-E-Mail

    E-Mail-Adresse des Site Recovery Manager-Administrators für die mögliche Verwendung durch vCenter Server. Dieses Feld ist erforderlich, obwohl E-Mail-Benachrichtigungen in dieser Version nicht implementiert sind.

    Zusätzliche E-Mail

    Eine optionale E-Mail-Adresse eines anderen Site Recovery Manager-Administrators für die mögliche Verwendung durch vCenter Server.

    Lokaler Host

    Name oder IP-Adresse des lokalen Hosts. Dieser Wert wird vom Site Recovery Manager-Installationsprogramm ermittelt. Er sollte nur geändert werden, wenn er nicht korrekt ist. Beispiel: Der lokale Host besitzt mehrere Netzwerkschnittstellen und die vom Site Recovery Manager-Installationsprogramm ermittelte ist nicht die Schnittstelle, die Sie verwenden möchten. Wenn Sie die zertifikatsbasierte Authentifizierung verwenden, muss der Wert Lokaler Host identisch mit dem SAN-Wert des bereitgestellten Zertifikats sein. Dabei handelt es sich in der Regel um den vollqualifizierten Domänennamen des Site Recovery Manager Server-Hosts.

    Listener-Ports

    Die Portnummern für SOAP und HTTP.

    API-Listener-Port

    SOAP-Portnummer für API-Clients.

    Das Site Recovery Manager-Installationsprogramm stellt Standardwerte für die Listener-Ports zur Verfügung. Ändern Sie diese nur, wenn die Standardwerte einen Portkonflikt hervorrufen würden.

  10. Geben Sie die Verbindungsinformationen für die Site Recovery Manager-Datenbank ein, die Sie mit der vorherigen Installation verwendet haben, und klicken Sie auf Weiter.

    Option

    Aktion

    Datenbank-Client

    Wählen Sie im Dropdown-Menü einen Datenbank-Clienttyp aus.

    Name der Datenquelle

    Wählen Sie einen vorhandenen 64-Bit-DSN aus, der eine Verbindung zur mit der vorherigen Installation verwendeten Site Recovery Manager-Datenbank erstellt.

    Benutzername

    Geben Sie eine gültige Benutzer-ID für die angegebene Datenbank ein.

    Kennwort

    Geben Sie das Kennwort für die angegebene Benutzer-ID ein.

    Anzahl der Verbindungen

    Geben Sie die anfängliche Größe des Verbindungspools ein. In der Regel ist es nicht erforderlich, diese Einstellung zu ändern. Fragen Sie Ihren Datenbankadministrator, bevor Sie diese Einstellung ändern.

    Maximale Anzahl an Verbindungen

    Geben Sie die maximale Anzahl der Datenbankverbindungen ein, die gleichzeitig geöffnet sein können. In der Regel ist es nicht erforderlich, diese Einstellung zu ändern. Fragen Sie Ihren Datenbankadministrator, bevor Sie diese Einstellung ändern.

  11. Wählen Sie Vorhandene Datenbank verwenden und klicken Sie auf Weiter.
    ACHTUNG:

    Wenn Sie Datenbank neu erstellen auswählen, überschreibt das Installationsprogramm die vorhandene Datenbank. Dabei verlieren Sie alle Informationen zur Konfiguration aus der vorherigen Installation.

  12. Klicken Sie auf Install.
  13. Klicken Sie nach Abschluss der Installation auf Beenden.