Die Datei mit kommagetrennten Einträgen (CSV-Datei) für DR IP Customizer enthält eine Kopfzeile, die die Bedeutung der einzelnen Spalten in der Datei definiert, sowie eine oder mehrere Zeilen für jede Platzhalter-VM in einem Wiederherstellungsplan.

Anmerkung:

Diese Version von Site Recovery Manager ermöglicht Ihnen das Definieren von IP-Zuordnungsregeln auf Subnetzebene, um IP-Einstellungen auf virtuellen Maschinen anzupassen, wozu auch das Tool „DR IP Customizer“ geeignet ist. Sie können IP-Zuordnungsregeln auf Subnetzebene in Verbindung mit dem Tool „DR IP Customizer“ verwenden. Informationen dazu, wie Sie IP-Zuordnungsregeln auf Subnetzebene und das Tool „DR IP Customizer“ zusammen verwenden können, finden Sie unter Anpassen der IP-Eigenschaften für mehrere virtuelle Maschinen.

Die Konfiguration von IP-Einstellungen für beide Sites ist optional. Sie können die Einstellungen nur für die Schutz-Site, nur für die Wiederherstellungs-Site und für beide Sites vornehmen. Sie können alle Sites so konfigurieren, dass sie jeweils andere Sätze an Netzwerkadaptern und diese auf völlig andere Weise verwenden.

Bestimmte Felder in der CSV-Datei müssen in jeder Zeile ausgefüllt werden. Andere Felder können frei bleiben, sofern keine benutzerdefinierte Einstellung erforderlich ist.

Tabelle 1. Spalten der DR IP Customizer-CSV-Datei

Spalte

Beschreibung

Anpassungsregeln

VM-ID

Ein eindeutiger Bezeichner, den DR IP Customizer dazu verwendet, Informationen aus mehreren Zeilen zu erfassen, um sie auf eine einzele virtuelle Maschine anzuwenden. Bei dieser ID handelt es sich um eine interne DR IP Customizer-ID, die nicht der ID der virtuellen Maschine entspricht, die vCenter Server verwendet.

Nicht anpassbar. Darf nicht leer sein.

VM-Name

Der lesbare Name der virtuellen Maschine, wie er in der Bestandsliste von vCenter Server angezeigt wird.

Nicht anpassbar. Darf nicht leer sein.

vCenter Server

Adresse einer vCenter Server-Instanz, entweder auf der Schutz-Site oder auf der Wiederherstellungs-Site. Sie definieren die IP-Einstellungen für eine virtuelle Maschine auf jeder Site in der Spalte vCenter Server.

Nicht anpassbar. Darf nicht leer sein.

Diese Spalte kann beide vCenter Server-Instanzen enthalten. Für jede vCenter Server-Instanz wird eine eigene Zeile benötigt. Sie können einen Satz von IP-Einstellungen für die Verwendung auf einer Site konfigurieren und einen anderen zur Verwendung auf der anderen Site. Sie können auch IP-Einstellungen zur Verfügung stellen, die für Vorgänge zum erneuten Schützen beiden Sites verwendet werden.

Adapter-ID

Die ID des Adapters, der angepasst werden soll. Die Adapter-ID 0 definiert globale Einstellungen für alle Adapter einer virtuellen Maschine. Mit der Vergabe von Werten für die Adapter-ID 1, 2, 3 usw. werden die Einstellungen für bestimmte Netzwerkkarten auf einer virtuellen Maschine definiert.

Anpassbar. Darf nicht leer sein.

Die einzigen Felder, die Sie in einer Zeile für die Adapter-ID 0 ändern können, sind DNS-Server und DNS-Suffix(e). Diese Werte, falls angegeben, werden von allen anderen Adaptern geerbt, die von dieser VM-ID verwendet werden.

Sie können in der CSV-Datei mehrere DNS-Server auf mehreren Zeilen einfügen. Wenn Sie beispielsweise zwei globale DNS-Hosts benötigen, können Sie zwei Zeilen für die Adapter-ID 0 einfügen.

  • Eine Zeile, die alle Informationen zur virtuellen Maschine und einen DNS-Host enthält.

  • Eine Zeile, die nur den zweiten DNS-Host enthält.

Wenn Sie einem bestimmten Adapter einen anderen DNS-Server hinzufügen möchten, fügen Sie den DNS-Server der entsprechenden Adapterzeile hinzu. Fügen Sie z. B. den DNS-Server der Adapter-ID 1 hinzu.

DNS-Domäne

DNS-Domäne für diesen Adapter.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

Wenn Sie einen Wert eingeben, müssen Sie das Format beispiel.firma.com verwenden.

Net BIOS

Wählen Sie, ob auf diesem Adapter NetBIOS aktiviert werden soll.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

Wenn die Spalte nicht leer bleibt, muss sie eine der folgenden Zeichenfolgen enthalten: disableNetBIOS, enableNetBIOS oder enableNetBIOSViaDhcp.

Primärer WINS

DR IP Customizer validiert, ob WINS-Einstellungen nur auf virtuelle Windows-Maschinen angewendet werden, er validiert jedoch nicht die NetBIOS-Einstellungen.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

Sekundärer WINS

DR IP Customizer validiert, ob WINS-Einstellungen nur auf virtuelle Windows-Maschinen angewendet werden, er validiert jedoch nicht die NetBIOS-Einstellungen.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

IP-Adresse

IPv4-Adresse für diese virtuelle Maschine.

Anpassbar. Darf nicht leer sein.

Virtuelle Maschinen können über mehrere virtuelle Netzwerkadapter verfügen. Sie können jeden virtuellen Netzwerkadapter mit einer statischen IPv4-Adresse oder einer statischen IPv6-Adresse konfigurieren. Wenn Sie beispielsweise für IPv4 eine statische IP-Adresse festlegen, müssen Sie die IPv6-Adresse auf DHCP einstellen.

Subnetzmaske

Subnetzmaske für diese virtuelle Maschine.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

Gateway(s)

IPv4-Gateway oder -Gateways für diese virtuelle Maschine.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

IPv6-Adresse

IPv6-Adresse für diese virtuelle Maschine.

Anpassbar. Kann leer gelassen werden, wenn Sie IPv6 nicht benutzen.

Virtuelle Maschinen können über mehrere virtuelle Netzwerkadapter verfügen. Sie können jeden virtuellen Netzwerkadapter mit einer statischen IPv4-Adresse oder einer statischen IPv6-Adresse konfigurieren. Wenn Sie beispielsweise für IPv6 eine statische IP-Adresse festgelegt haben, müssen Sie die IPv4-Adresse auf DHCP einstellen.

Wenn Sie Site Recovery Manager Server auf Windows Server 2003 ausführen und IPv6-Adressen für eine virtuelle Maschine anpassen, müssen Sie IPv6 auf den Site Recovery Manager Server-Instanzen aktivieren. Site Recovery Manager führt während der Anpassung eine Validierung der IP-Adressen durch. Dafür muss IPv6 auf dem Site Recovery Manager Server aktiviert sein, wenn Sie IPv6-Adressen anpassen. Spätere Versionen von Windows Server haben IPv6 standardmäßig aktiviert.

Länge des IPv6-Subnetzpräfixes

Zu verwendende Länge des IPv6-Subnetzpräfixes.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

IPv6-Gateway(s)

IPv4-Gateway oder -Gateways für diesen Adapter.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

DNS-Server

Adresse des DNS-Servers bzw. der DNS-Server.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

Wenn Sie diese Einstellung in einer Zeile für die Adapter-ID 0 eingeben, wird sie als globale Einstellung behandelt. Auf virtuellen Windows-Maschinen gilt diese Einstellung für jeden Adapter, wenn Sie sie in anderen Adapter-ID-Zeilen als solchen für die Adapter-ID 0 angeben.

Auf virtuellen Linux-Maschinen ist dies immer eine globale Einstellung für alle Adapter.

Diese Spalte kann einen oder mehrere IPv4- bzw. IPv6-DNS-Server für jede Netzwerkkarte enthalten.

DNS-Suffix(e)

Suffix bzw. Suffixe für DNS-Server.

Anpassbar. Darf leer bleiben.

Dies sind globale Einstellungen für alle Adapter auf virtuellen Windows- und Linux-Maschinen.