Bevor Sie Site Recovery Manager Server installieren, müssen Sie verschiedene Aufgaben ausführen und sich vergewissern, dass Sie über bestimmte Informationen verfügen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

  • Installieren Sie die geeignete Version von vCenter Server. Für diese Version von Site Recovery Manager wird vSphere Web Client benötigt. Informationen zur Kompatibilität zwischen vCenter Server und Site Recovery Manager-Versionen finden Sie in den Anforderungen für vCenter Server im Kompatibilitätstabellen für vCenter Site Recovery Manager 5.8 unter https://www.vmware.com/support/srm/srm-compat-matrix-5-8.html.

  • Wenn Sie nicht die eingebettete Site Recovery Manager-Datenbank verwenden, konfigurieren und starten Sie den Site Recovery Manager-Datenbankdienst vor dem Installieren von Site Recovery Manager Server. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erstellen der Site Recovery Manager-Datenbank.

  • Wenn Sie nicht die eingebettete Site Recovery Manager-Datenbank verwenden, benötigt Site Recovery Manager einen Datenbankquellennamen (Database Source Name, DSN) für 64-Bit ODBC (Open Database Connectivity). Sie können den DSN für das ODBC-System vor dem Ausführen des Site Recovery Manager-Installationsprogramms oder während des Installationsvorgangs erstellen. Details zum Erstellen des DSN für das ODBC-System finden Sie unter Erstellen eines ODBC-System-DSN für Site Recovery Manager. Wenn Sie die eingebettete Site Recovery Manager-Datenbank verwenden, wird der erforderliche DSN vom Site Recovery Manager-Installationsprogramm erstellt.

  • Laden Sie die Site Recovery Manager-Installationsdatei in einen Ordner auf der Maschine herunter, auf der Sie Site Recovery Manager installieren möchten.

  • Stellen Sie sicher, dass kein Neustart auf der Windows-Maschine aussteht, auf der Site Recovery Manager Server installiert werden soll. Stellen Sie sicher, dass keine andere Installation ausgeführt wird, auch keine unbeaufsichtigte Installation von Windows-Updates. Ausstehende Neustarts oder aktive Installationen können zu Fehlern bei der Installation von Site Recovery Manager Server oder der eingebetteten Site Recovery Manager-Datenbank führen.

  • Um Site Recovery Manager mit vSphere Replication zu verwenden, stellen Sie die geeignete Version von vSphere Replication auf beiden Schutz- und Wiederherstellungs-Sites bereit, bevor Sie Site Recovery Manager Server installieren. Das Site Recovery Manager-Installationsprogramm überprüft die Version von vSphere Replication während der Installation und hält an, wenn eine nicht kompatible Version erkannt wird. Diese Überprüfung wird nicht durchgeführt, wenn Sie vSphere Replication installieren, nachdem Sie Site Recovery Manager Server installiert haben. Dadurch kann es zur Installation nicht kompatibler Versionen kommen. Nicht kompatible Versionen von Site Recovery Manager und vSphere Replication bewirken, dass vSphere Web Client nicht mehr funktioniert. Informationen zur Kompatibilität zwischen vSphere Replication- und Site Recovery Manager-Versionen finden Sie in den Anforderungen für vSphere Replication im Kompatibilitätstabellen für vCenter Site Recovery Manager 5.8 unter https://www.vmware.com/support/srm/srm-compat-matrix-5-8.html.

  • Wenn auf diesen Sites vSphere Replication-Appliances vorhanden sind, müssen Sie für diese entweder ein Upgrade auf die korrekte Version ausführen oder sie aus der Registrierung beider vCenter Server-Instanzen entfernen, bevor Sie Site Recovery Manager installieren. Nicht kompatible Versionen von Site Recovery Manager und vSphere Replication bewirken, dass vSphere Web Client nicht mehr funktioniert. Siehe Aufheben der Registrierung einer inkompatiblen Version von vSphere Replication.

  • Das Benutzerkonto, das Sie zum Installieren und Ausführen von Site Recovery Manager verwenden, muss ein Mitglied der lokalen Administratorgruppe sein. Sie können den Site Recovery Manager-Dienst so konfigurieren, dass er unter einem bestimmten Benutzerkonto ausgeführt wird. Dieses Konto kann ein lokaler Benutzer oder ein Domänenbenutzer sein, der Mitglied der Administratorengruppe auf der Maschine ist, auf der Sie Site Recovery Manager installieren.

  • Wenn Sie die zertifikatsbasierte Authentifizierung verwenden, müssen Sie die entsprechende Zertifikatsdatei abrufen. Sie müssen auf beiden Sites denselben Authentifizierungstyp verwenden. Siehe Site Recovery Manager-Authentifizierung und Anforderungen für die Verwendung von vertrauenswürdigen SSL-Zertifikaten mit Site Recovery Manager.

  • Wenn Sie eine zertifikatsbasierte Authentifizierung verwenden, stellen Sie für den vSphere Web Client-Dienst das Zertifikat für die Remote-Site auf jeder Website bereit. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Bereitstellen vertrauenswürdiger CA-Zertifikate für vSphere Web Client.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie über die folgenden Informationen verfügen:

    • Der vollqualifizierte Domänenname (FQDN) oder die IP-Adresse der vCenter Server-Instanz der Site. Der Server muss während der Site Recovery Manager-Installation gestartet und verfügbar sein. Sie müssen das Adressformat verwenden, das Sie zum Verbinden von Site Recovery Manager mit vCenter Server verwenden, wenn Sie später die Site Recovery Manager-Sites koppeln. Die Verwendung von FQDNs wird bevorzugt. Falls dies jedoch nicht universell möglich ist, verwenden Sie in allen Fällen IP-Adressen.

    • Der Benutzername und das Kennwort des vCenter Server-Administratorkontos.

    • Ein Benutzername und ein Kennwort für die Site Recovery Manager-Datenbank, wenn Sie die eingebettete Datenbank nicht verwenden.