Site Recovery Manager ist auf andere Dienste angewiesen. Wenn einer dieser Dienste nicht ausgeführt wird, wird Site Recovery Manager Server nicht gestartet.

Problem

Nachdem Sie Site Recovery Manager durch Ausführung des Site Recovery Manager-Installationsprogramms installiert, repariert bzw. geändert oder versucht haben, den Site Recovery Manager Server neu zu starten, startet der Site Recovery Manager Server nicht bzw. er startet und stoppt dann sofort.

Ursache

Der Site Recovery Manager Server startet möglicherweise nicht, wenn vCenter Server nicht ausgeführt wird, er keine Verbindung zur Site Recovery Manager-Datenbank herstellen kann oder andere von Site Recovery Manager benötigte Dienste nicht ausgeführt werden.

Prozedur

  1. Überprüfen Sie die neueste Site Recovery Manager Server-Protokolldatei und die Windows-Ereignisanzeige auf Fehler.

    Die meisten Fehler werden in der Site Recovery Manager Server-Protokolldatei aufgezeichnet. Weitere Fehler werden in der Windows-Ereignisanzeige angezeigt. Beispielsweise wird die Site Recovery Manager-Datenbank initialisiert, bevor der Site Recovery Manager-Protokollierungsdienst startet. Falls während der Datenbankinitialisierung Fehler auftreten, werden sie in der Windows-Ereignisanzeige angezeigt. Fehler im Zusammenhang mit der Zertifikatsgültigkeit werden ebenfalls in der Windows-Ereignisanzeige angezeigt.

  2. Vergewissern Sie sich, dass die vCenter Server-Instanz, die Site Recovery Manager erweitert, ausgeführt wird.

    Wenn der vCenter Server-Dienst auf einem anderen Host als der Site Recovery Manager Server ausgeführt und der vCenter Server-Dienst angehalten wird, dann wird der Site Recovery Manager Server erfolgreich gestartet und nach einer kurzen Zeit angehalten.

  3. Vergewissern Sie sich, dass der Site Recovery Manager-Datenbankdienst ausgeführt wird.
    • Überprüfen Sie, ob der VMware Postgres-Dienst ausgeführt wird, falls Sie die eingebettete Datenbank verwenden.

    • Überprüfen Sie, ob der entsprechende SQL Server- oder Oracle Server-Dienst ausgeführt wird, falls Sie eine externe Datenbank verwenden.

  4. Melden Sie sich bei dem Computer an, auf dem Sie den Site Recovery Manager Server installiert haben.
  5. Führen Sie das Site Recovery Manager-Installationsprogramm im Änderungsmodus aus, um zu überprüfen, ob die Installation korrekt konfiguriert ist.

    Um IP-Adressänderungen in Ihrer Infrastruktur zu erleichtern, geben Sie, soweit möglich, anstelle von IP-Adressen vollqualifizierte Domänennamen (FQDN) an.

    • Vergewissern Sie sich, dass die Adresse für Platform Services Controller richtig ist.

    • Falls sich das vCenter Single Sign On-Kennwort seit der Installation von Site Recovery Manager geändert hat, geben Sie das neue Kennwort ein.

    • Vergewissern Sie sich, dass die vCenter Server-Adresse richtig ist. Falls sich die Adresse von vCenter Server seit der Installation von Site Recovery Manager geändert hat, z. B. wenn die Site Recovery Manager-Maschine DHCP anstelle einer statischen Adresse verwendet, entfernen Sie Site Recovery Manager oder installieren bzw. konfigurieren Sie die Anwendung neu.

    • Vergewissern Sie sich, dass die lokale Hostadresse für Site Recovery Manager Server richtig ist.

    • Überprüfen Sie, ob die Anmeldedaten für die Site Recovery Manager-Datenbank stimmen.

    • Stellen Sie sicher, dass die Site Recovery Manager-Datenbank genügend Verbindungen zulässt. Wenn die Site Recovery Manager-Protokolle die folgende Meldung enthalten: GetConnection: Still waiting for available connections, erhöhen Sie die maximale Anzahl der Datenbankverbindungen. Fragen Sie Ihren Datenbankadministrator, bevor Sie diese Einstellung ändern.

    • Vergewissern Sie sich, dass das Benutzerkonto für den Site Recovery Manager-Dienst richtig ist. Überprüfen Sie den Benutzernamen und das Kennwort, falls Sie ein anderes als das lokale Systemkonto verwenden.

    Um IP-Adressänderungen in Ihrer Infrastruktur zu erleichtern, geben Sie, soweit möglich, anstelle von IP-Adressen vollqualifizierte Domänennamen (FQDN) an.

  6. Führen Sie das Windows ODBC-Datenquellenadministrator-Dienstprogramm aus, um zu überprüfen, ob Site Recovery Manager sich mit der Site Recovery Manager-Datenbank verbinden kann.
    1. Öffnen Sie C:\Windows\System32\Odbcad32.exe.
    2. Wählen Sie den System-DSN für Site Recovery Manager aus und klicken Sie auf Konfigurieren.
    3. Überprüfen Sie die Datenbankeinstellungen.
      • Vergewissern Sie sich, dass Site Recovery Manager versucht, eine Verbindung zum richtigen Datenbankserver herzustellen.

      • Überprüfen Sie, ob die Anmeldedaten für die Site Recovery Manager-Datenbank stimmen.

      • Überprüfen Sie, ob die Authentifizierungsmethode stimmt.

    4. Klicken Sie auf Datenquelle testen.

      Sofern die Verbindung ordnungsgemäß konfiguriert ist, wird im Fenster ODBC-Datenquelle testen ein positives Ergebnis angezeigt.

    5. Falls der Verbindungstest fehlschlägt, konfigurieren Sie die Site Recovery Manager-Datenbank mithilfe der Verwaltungssoftware Ihres Datenbankanbieters neu.
  7. Öffnen Sie das Dienstprogramm „Windows Server Manager“ und wählen Sie Konfiguration > Dienste.
  8. Vergewissern Sie sich, dass die Dienste, auf die Site Recovery Manager angewiesen ist, ausgeführt werden.
    • Windows Server

    • Windows Workstation

    • Protected Storage

  9. Wählen Sie den Dienst VMware vCenter Site Recovery Manager Server im Dienstprogramm „Windows Server Manager“ aus und klicken Sie auf Starten oder Neu starten.