Wenn die Schutz-Site offline ist und Site Recovery Manager die regulären Aufgaben nicht zeitnah ausführen kann und dadurch der RTO (Recovery Time Objective) auf einen inakzeptablen Wert ansteigt, können Sie die Wiederherstellung mit der Option „Erzwungene Wiederherstellung“ ausführen. Die erzwungene Wiederherstellung startet die virtuellen Maschinen auf der Wiederherstellungs-Site, ohne dass Vorgänge auf der Schutz-Site durchgeführt werden.

ACHTUNG:

Verwenden Sie die erzwungene Wiederherstellung nur dann, wenn Recovery-Time-Objective (RTO) durch eine mangelhafte Konnektivität zur Schutz-Site erheblich beeinträchtigt wird.

Die erzwungene Wiederherstellung soll verwendet werden, wenn Infrastruktur der Schutz-Site ausfällt und infolgedessen geschützte virtuelle Maschinen nicht mehr verwaltet und heruntergefahren bzw. ausgeschaltet werden können bzw. deren Registrierung nicht aufgehoben werden kann. In solch einem Fall kann der Systemzustand für einen längeren Zeitraum nicht geändert werden. Um das Problem zu beheben, können Sie eine Wiederherstellung erzwingen. Das Erzwingen einer Wiederherstellung schließt den Vorgang des Herunterfahrens der virtuellen Maschinen an der Schutz-Site nicht ab. Dies führt zu einem Split-Brain-Szenario, aber die Wiederherstellung wird möglicherweise schnell abgeschlossen.

Wird die Notfallwiederherstellung mit Array-basierter Replizierung ausgeführt, während das Speicher-Array an der Schutz-Site offline oder nicht verfügbar ist, kann dies die Spiegelung zwischen dem Speicher-Array für den Schutz und dem Speicher-Array für die Wiederherstellung beeinträchtigen. Nachdem Sie die erzwungene Wiederherstellung ausgeführt haben, müssen Sie überprüfen, ob die Spiegelung zwischen dem geschützten Array und dem Wiederherstellungs-Array ordnungsgemäß eingerichtet ist, bevor Sie weitere Replizierungsvorgänge durchführen können. Wurde das Spiegeln nicht ordnungsgemäß eingerichtet, müssen Sie es unter Verwendung der Speicher-Array-Software reparieren.

Bei Ausführung der Notfallwiederherstellung mithilfe von vSphere Replication bereitet Site Recovery Manager vSphere Replication-Speicher für den erneuten Schutz vor. Sie müssen die Spiegelung nicht wie bei der Array-basierten Replizierung überprüfen.

Wenn Sie die erzwungene Wiederherstellung aktivieren, während der Speicher der Schutz-Site noch verfügbar ist, werden alle ausstehenden Änderungen an der Schutz-Site erst dann auf die Wiederherstellungs-Site repliziert, wenn die Sequenz startet. Die Replizierung der Änderungen wird entsprechend des Zeitraums für das Recovery Point Objective (RPO) des Speicher-Arrays durchgeführt. Wird eine neue virtuelle Maschine oder Vorlage auf der Schutz-Site hinzugefügt und eine Wiederherstellung vor Ablauf des Speicher-RPO-Zeitraums initiiert, wird die neue virtuelle Maschine oder Vorlage nicht auf dem replizierten Datenspeicher angezeigt und geht verloren. Um zu vermeiden, dass die neue virtuelle Maschine oder Vorlage verloren geht, warten Sie bis zum Ende des RPO-Zeitraums, bevor Sie den Wiederherstellungsplan mit erzwungener Wiederherstellung ausführen.

Um bei der Ausführung der Notfallwiederherstellung die erzwungene Wiederherstellung auszuwählen, müssen Sie die Option recovery.forceRecovery in „Erweiterte Einstellungen“ auf dem Site Recovery Manager-Server auf der Wiederherstellungs-Site aktivieren. Im Assistenten „Wiederherstellungsplan ausführen“ können Sie die Option für die erzwungene Wiederherstellung nur im Notfallwiederherstellungsmodus ausführen. Für die geplante Migration ist sie nicht verfügbar.

Nach Abschluss der erzwungenen Wiederherstellung und nachdem Sie die Spiegelung der Speicher-Arrays verifiziert haben, können Sie das Problem beheben, das zur erzwungenen Wiederherstellung führte. Wenn das zugrunde liegende Problem behoben wurde, führen Sie die geplante Migration oder den Wiederherstellungsplan erneut aus und beheben Sie alle Probleme, die auftreten. Führen Sie den Plan so lange erneut aus, bis er erfolgreich abgeschlossen wird. Das erneute Ausführen des Wiederherstellungsplans wirkt sich nicht auf die wiederhergestellten virtuellen Maschinen an der Wiederherstellungs-Site aus.

Anmerkung:

Wenn Sie die geplante Migration ausführen, nachdem Sie eine erzwungene Wiederherstellung ausgeführt haben, fahren virtuelle Maschinen auf der Schutz-Site möglicherweise nicht herunter, sofern die zugrunde liegenden Datenspeicher schreibgeschütztnur ausgelesen werden oder nicht verfügbar sind. Melden Sie sich in diesem Fall bei vCenter Server auf der Schutz-Site an und schalten Sie die virtuellen Maschinen manuell aus. Nachdem Sie die virtuellen Maschinen ausgeschaltet haben, führen Sie die geplante Migration erneut aus.