Schutzgruppen für Speicherrichtlinien ermöglichen den automatisierten Schutz virtueller Maschinen, die mit einer Speicherrichtlinie verknüpft sind.

Sie verwenden Array-basierte Replizierung für die Replizierung von Datenspeichern von der Schutz-Site zur Wiederherstellungs-Site. Wenn Sie einen Datenspeicher kennzeichnen und eine Speicherrichtlinie erstellen, die diesem Tag zugeordnet wird, wird der Datenspeicher automatisch mit dieser Speicherrichtlinie verknüpft. Eine Schutzgruppe für Speicherrichtlinien, die diese Speicherrichtlinie enthält, schützt automatisch alle virtuellen Maschinen, die entsprechend gekennzeichnet sind und sich auf dem Datenspeicher befinden. Wenn Sie die Verknüpfung einer virtuellen Maschine mit der Speicherrichtlinie aufheben oder sie aus dem Datenspeicher entfernen, hebt Site Recovery Manager deren Schutz automatisch auf.

Wenn Sie eine Schutzgruppe für Speicherrichtlinien erstellen, führt Site Recovery Manager die folgenden Vorgänge aus:

  • Erstellt ein verwaltetes Objekt, das die Schutzgruppe für Speicherrichtlinien auf der lokalen Site Recovery Manager Server-Instanz darstellt.

  • Verknüpft die von Ihnen ausgewählten Speicherrichtlinien mit der Schutzgruppe für Speicherrichtlinien. Site Recovery Manager schützt alle übereinstimmenden Speicherrichtlinien, die Sie zur Schutzgruppe für Speicherrichtlinien hinzufügen.

  • Die lokale Schutzgruppe für Speicherrichtlinien schützt aktiv die entsprechenden vSphere-Elemente auf der lokalen vCenter Server-Instanz und legt die Kompatibilität der darin enthaltenen Speicherrichtlinien fest. Der anfängliche Schutz der neu erstellten Schutzgruppe für Speicherrichtlinien umfasst den Schutz aller virtueller Maschinen, die mit den Speicherrichtlinien in der Schutzgruppe verknüpft sind, basierend auf dem letzten bekannten Zustand der vSphere-Bestandsliste.

    Anmerkung:

    Der anfängliche Schutz umfasst keine Speichersynchronisierung für die verknüpften Konsistenzgruppen. Sie müssen den Speicher entsprechend seinem regulären Zeitplan unabhängig von vSphere und Site Recovery Manager replizieren.

  • Startet die Überwachung der vSphere-Bestandsliste, um alle vSphere-Elemente zu erkennen, die nach dem anfänglichen Schutz zu der Bestandsliste hinzugefügt wurden. Wenn Site Recovery Manager nicht alle vSphere-Elemente schützen kann, schlägt die Erstellung der Schutzgruppe für Speicherrichtlinien zwar nicht fehl, jedoch werden bei den Eigenschaften der Schutzgruppe Fehler angezeigt.

  • Erstellt ein Peer-verwaltetes Objekt, das die Schutzgruppe der Speicherrichtlinien auf der Site Recovery Manager Server-Instanz auf der Wiederherstellungs-Site darstellt. Dieses Objekt ist sofort nach der Erstellung zur Wiederherstellung bereit, selbst wenn der zugrunde liegende Speicher nicht zur Wiederherstellung bereit ist.

Nachdem Sie eine Schutzgruppe für Speicherrichtlinien erstellt haben, müssen Sie den zugrunde liegenden Speicher möglicherweise synchronisieren, um sicherzustellen, dass die geschützten vSphere-Elemente wiederhergestellt werden können. Führen Sie so bald wie möglich nach der Erstellung der Schutzgruppe eine Testwiederherstellung mit der Option zur Replizierung neuester Änderungen aus.