Unterstützung von Stretched Storage ist für Array-basierte Replizierung verfügbar.

Site Recovery Manager unterstützt Aktiv/Aktiv-Stretched Storage zwischen Schutz-Sites und Wiederherstellungs-Sites mithilfe von Cross vCenter Server vMotion, um geplante Migrationen durchzuführen. Dadurch werden Dienstausfallzeiten unterbunden. Bei Notfallwiederherstellungen und Testwiederherstellungen werden weiterhin die vorhandenen LUN-basierten Wiederherstellungsfunktionen verwendet.

Wichtig:

Stretched Storage wird nur in Umgebungen mit vCenter Single Sign-On im erweiterten verknüpften Modus unterstützt. Geplante Migrationen mit Cross vCenter Server vMotion schlagen fehl, wenn die Sites sich nicht im erweiterten verknüpften Modus befinden. Stretched Storage ist erforderlich, wenn während einer geplanten Migration Cross vCenter Server vMotion verwendet wird.

Schutzgruppen

Wichtig:

Schutzgruppen für Stretched Storage müssen als Schutzgruppen für Speicherrichtlinien erstellt werden. Sie müssen für den Schutz und die Wiederherstellung von Stretched Storage-Geräten Speicherprofile erstellen und verwenden.

  • Schutzgruppen mit erweiterten Geräten müssen eine bevorzugte Richtung von der Schutz-Site zur Wiederherstellungs-Site aufweisen. Die bevorzugte Richtung muss mit der Site-Voreinstellung übereinstimmen, die das Array für die entsprechenden Geräte wartet. Wenn das Array Site-Voreinstellungen unterstützt, muss die Schutz-Site die Site-Voreinstellung aufweisen.

  • Erweiterte und nicht erweiterte virtuelle Maschinen und Konsistenzgruppen können sich in derselben Schutzgruppe oder im selben Wiederherstellungsplan befinden.

  • Die erweiterten virtuellen Maschinen müssen sich auf einem erweiterten Datenspeicher befinden und auf der Schutz-Site eingeschaltet sein.

  • Sie können nicht zwei Schutzgruppen in entgegengesetzter Richtung unter Verwendung desselben erweiterten Gerätepaars erstellen. Sie können virtuelle Maschinen auf den erweiterten Geräten auf der Wiederherstellungs-Site, die den geschützten Geräten auf der Schutz-Site entspricht, platzieren, aber wenn die Wiederherstellungs-Site ESXi den Speicher der Schutz-Site mountet, besteht das Risiko der Datenbeschädigung. Sie können diese virtuellen Maschinen nicht schützen, aber sie werden während des Vorgangs zum erneuten Schutz automatisch geschützt.

Geplante Migration

  • Der Assistent Wiederherstellungsplan ausführen verfügt über eine Option, um Cross vCenter Server vMotion für das Durchführen einer geplanten Migration verwenden zu können. Wenn die Option ausgewählt ist, wird Cross vCenter Server vMotion für alle geschützten, eingeschalteten virtuellen Maschinen auf dem Stretched Storage auf der Schutz-Site verwendet. Wenn die Option nicht ausgewählt ist, wird der reguläre Wiederherstellungs-Workflow für replizierte LUNs verwendet, einschließlich Stretched Storage.

  • Wenn Cross vCenter Server vMotion aus irgendeinem Grund fehlschlägt, wird die Wiederherstellung bei Schritt „Migrieren von VMs“ gestoppt und nicht mehr fortgesetzt. Wenn Sie das Problem nicht beheben können, d. h. wenn Sie nicht verhindern können, dass Site Recovery Manager Cross vCenter Server vMotion verwendet, führen Sie den Wiederherstellungsplan bei deaktivierter vSphere vMotion-Option erneut aus. Bei der Migration kann somit der reguläre Wiederherstellungs-Workflow für replizierte LUNs verwendet werden.

  • Während des Deaktivierungsschritts bleiben die erweiterten Geräte auf der Schutz-Site selbst dann gemountet, wenn vMotion nicht verwendet wird. Site Recovery Manager ignoriert nicht geschützte VM-Repliken auf den erweiterten Geräten auf der Schutz-Site und hebt deren Registrierung nicht auf.

Testwiederherstellung

  • Eine Testwiederherstellung wird mit dem regulären Testwiederherstellungs-Workflow für replizierte Geräte durchgeführt, einschließlich erweiterten Geräten. Kompatibilitätsprüfungen für vMotion werden für jede virtuelle Maschine auf den erweiterten Geräten durchgeführt.

  • Wenn das Array Lese-Schreib-Snapshots bei erweiterten Geräten nicht unterstützt, lässt Site Recovery Manager die Durchführung einer Testwiederherstellung bei diesen Geräten nicht zu.

Cross vCenter Server vMotion

Cross vCenter Server vMotion wird bei einer Migration von einer vSphere Distributed Switch-Portgruppe zu einem Standard-Switch-Netzwerk nicht unterstützt. In diesem Fall führt der Verbindungsversuch von Cross vCenter Server vMotion mit einer virtuellen Maschine zu folgenden Fehlermeldungen:

  • Ein Host im Cluster <cluster-name>, der mit Cross vCenter Server vMotion der virtuellen Maschine <vm-name> aus der Schutzgruppe <PG-name> kompatibel ist, kann nicht gefunden werden.

  • Aktuell verbundene Netzwerkschnittstelle <netzwerk-adapter-name> kann das Netzwerk <netzwerk-name> nicht verwenden, da der Typ des Zielnetzwerks je nach Quellnetzwerktyp nicht für vMotion unterstützt wird.

Cross vCenter Server vMotion funktioniert in folgenden Fällen nicht:

  • Wenn der Distributed Resource Scheduler für den Cluster deaktiviert ist

  • Wenn die virtuelle Maschine über Snapshots verfügt

  • Wenn es sich bei der virtuellen Maschine um einen verknüpften Klon handelt

Cross-vCenter Server vMotion-Anforderungen in vSphere werden in der Dokumentation zu ESXi und vCenter Server 6.5 erläutert.