Folgen Sie den Richtlinien, wenn Sie vSphere Replication verwenden, um virtuelle Maschinen auf Sites mit Storage DRS oder Storage vMotion zu schützen oder wiederherzustellen.

  • vSphere Replication ist mit vSphere Storage DRS sowohl an Schutz-Sites als auch an Wiederherstellungs-Sites kompatibel. Auf der Schutz-Site können Sie mit Storage DRS die Festplattendateien von virtuellen Maschinen, die vSphere Replication schützt, verschieben, ohne die laufende Replizierung zu beeinträchtigen. Auf der Wiederherstellungs-Site müssen Sie die vSphere Replication-Appliance mit vCenter Single Sign On registrieren, damit Storage DRS die Replikfestplattendateien auf dem Storage DRS-Cluster erkennen und Migrationsempfehlungen generieren kann. Mit Storage DRS können Sie Replikfestplattendateien ohne Auswirkungen auf die anschließende Wiederherstellung migrieren. Details finden Sie unter Registrieren der vSphere Replication-Appliance bei vCenter Single Sign On in der vSphere Replication-Dokumentation.

  • vSphere Replication ist mit Storage vMotion auf der Schutz-Site kompatibel. Mit Storage vMotion können Sie Festplattendateien replizierter virtueller Maschinen auf der Schutz-Site verschieben, ohne die laufende Replizierung zu beeinträchtigen.

  • Site Recovery Manager erkennt die Änderungen und Fehler über die virtuelle Maschine erfolgreich.

  • Site Recovery Manager unterstützt Storage DRS-Cluster an der Wiederherstellungs-Site mit Datenspeichern, die die replizierten Festplatten von vSphere Replication enthalten.

  • vSphere Replication ist mit Storage vMotion kompatibel und speichert den Status einer Festplatte oder virtuellen Maschine, wenn das Basisverzeichnis der Festplatte oder virtuellen Maschine verschoben wird. Die Replizierung der Festplatte oder virtuellen Maschine wird nach der Verschiebung normal fortgesetzt.

  • Eine vollständige Synchronisierung veranlasst Storage DRS dazu, Migrationsempfehlungen zu generieren oder direkt Storage vMotion auszulösen, wenn Storage DRS im vollautomatischen Modus ausgeführt wird. Dies passiert, wenn die DRS-Regeln sehr aggressiv sind oder wenn eine große Anzahl an virtuellen Maschinen gleichzeitig eine vollständige Synchronisierung durchführen. Der E/A-Latenz-Schwellenwert für Storage DRS beträgt standardmäßig 15 ms. Standardmäßig führt Storage DRS alle 8 Stunden Lastausgleichsvorgänge durch. Storage DRS wartet zudem, bis ausreichende Statistiken zur E/A-Last erfasst wurden, bevor Storage vMotion-Empfehlungen generiert werden. Folglich beeinträchtigt eine vollständige Synchronisierung die Storage DRS-Empfehlungen nur, wenn sie lange dauert und wenn die während dieser Zeit durch die vollständige Synchronisierung verursachten zusätzlichen Eingaben/Ausgaben dazu führen, dass der E/A-Latenz-Schwellenwert überschritten wird.

  • Wenn Sie Storage DRS im manuellen Modus auf Datenspeichern einer geschützten virtuellen Maschine verwenden, bestehen nach einem Failover möglicherweise veraltete Empfehlungen. Wenn Sie diese veralteten Storage DRS-Empfehlungen anwenden, wird nach dem erneuten Schützen der Failover-VMs zur ursprünglichen Site die Site Recovery Manager-Platzhalter-VM beschädigt, was dazu führt, dass eine weitere Wiederherstellung zur ursprünglichen Site für die VMs fehlschlägt, für die die Storage DRS-Empfehlungen angewendet wurden. Wenn Sie veraltete Updates anwenden, entfernen Sie die Registrierung der Platzhalter-VM und verwenden Sie den Site Recovery Manager-Reparaturvorgang, um einen gültigen Platzhalter neu zu erstellen. Um dieses Problem zu vermeiden, deaktivieren Sie alle veralteten Empfehlungen von einem vorangegangenen Failover von dieser Site, indem Sie für das betroffene Storage DRS-Speichercluster erneut Storage DRS-Empfehlungen generieren, nachdem das erneute Schützen erfolgreich abgeschlossen ist.