Wenn Sie OVF bereitstellen, konfigurieren Sie, wie viele Netzwerkschnittstellen (NIC) erforderlich sind und legen die IP-Adresse und das Administratorkennwort fest. Die übrigen Bereitstellungseigenschaften können auf den Access Point-Verwaltungsseiten festgelegt werden.

Tabelle 1. BereitstellungsoptionenAccess Point

Bereitstellungseigenschaft

Beschreibung

Bereitstellungskonfiguration

Legt fest, wie viele Netzwerkschnittstellen in der virtuellen Access Point-Maschine verfügbar sind.

Standardmäßig ist diese Eigenschaft nicht festgelegt, d. h. es wird nur ein NIC (Network Interface Controller) verwendet.

Externe IP-Adresse (Verbindung über das Internet)

(Erforderlich) Legt die für den Zugriff auf diese virtuelle Maschine über das Internet verwendete IPv4- oder IPv6-Adresse fest.

Anmerkung:

Der Computername wird über eine DNS-Abfrage dieser Internet-IPv4- oder IPv6-Adresse festgelegt.

Standardeinstellung: keine.

IP-Adresse des Verwaltungsnetzwerks

Legt die IP-Adresse der mit dem Verwaltungsnetzwerk verbundenen Schnittstelle fest.

Wird diese nicht konfiguriert, erfolgt die Verbindung mit dem Verwaltungsserver über die Schnittstelle zum Internet.

Standardeinstellung: keine.

IP-Adresse des Backend-Netzwerks

Legt die IP-Adresse der mit dem Backend-Netzwerk verbundenen Schnittstelle fest.

Wird diese nicht konfiguriert, wird der zu den Backend-Systemen gesendete Netzwerkverkehr über andere Netzwerkschnittstellen geleitet.

Standardeinstellung: keine.

DNS-Server-Adressen

(Erforderlich) Gibt eine oder mehrere durch Leerzeichen getrennte IPv4-Adressen des DNS-Servers für diese virtuelle Maschine an (Beispiel: 192.0.2.1 192.0.2.2). Sie können bis zu drei Server festlegen.

Standardmäßig ist diese Eigenschaft nicht festgelegt, d. h. das System verwendet den DNS-Server, der dem mit dem Internet verbundenen NIC zugewiesen ist.

ACHTUNG:

Wird diese Option leer gelassen und ist dem mit dem Internet verbundenen NIC kein DNS-Server zugewiesen, wird die Appliance nicht korrekt bereitgestellt.

Kennwort für den Root-Benutzer

(Erforderlich) Legt das Kennwort für den Root-Benutzer dieser virtuellen Maschine fest. Beim Kennwort muss es sich um ein gültiges Linux-Kennwort handeln.

Standardeinstellung: keine.

Kennwort für den Administratorbenutzer

(Erforderlich) Ohne Festlegung dieses Kennworts können Sie nicht auf die Verwaltungskonsole und die REST-API der Access Point-Appliance zugreifen.

Kennwörter müssen mindestens acht Zeichen lang sein und mindestens einen Groß- sowie einen Kleinbuchstaben enthalten, eine Ziffer und ein Sonderzeichen enthalten. Zulässige Sonderzeichen sind ! @ # $ % * ( ).

Standardeinstellung: keine.

Gebietsschema für lokalisierte Meldungen

(Erforderlich) Legt das Gebietsschema für die Ausgabe von Fehlermeldungen fest.

  • en_US für Englisch

  • ja_JP für Japanisch

  • fr_FR für Französisch

  • de_DE für Deutsch

  • zh_CN für Vereinfachtes Chinesisch

  • zh_TW für Traditionelles Chinesisch

  • ko_KR für Koreanisch

Standardeinstellung: en_US.

Syslog-Server-URL

Legt den für die Protokollierung von Access Point-Ereignissen verwendeten Syslog-Server fest.

Bei diesem Wert kann es sich um eine URL, um einen Hostnamen oder um eine IP-Adresse handeln. Das Schema und die Portnummer sind optional (Beispiel: syslog://server.example.com:514).

Standardmäßig ist diese Eigenschaft nicht festgelegt, d. h., es werden keine Ereignisse auf einem Syslog-Server protokolliert.