Wenn Kerberos in der Back-End-Anwendung konfiguriert ist, müssen Sie zum Einrichten von Identity Bridging in Unified Access Gateway die Identitätsanbieter-Metadaten- und die Keytab-Datei hochladen und die KCD-Bereichseinstellungen konfigurieren.

Anmerkung:

Diese Version von Identity Bridging unterstützt nur eine einzelne Domäneneinrichtung. Das bedeutet, dass der Benutzer und der SPN im selben Bereich bzw. in der derselben Domäne enthalten sein müssen.

Wenn Identity Bridging in Verbindung mit einer kopfzeilenbasierten Authentifizierung aktiviert ist, werden keine Keytab-Einstellungen und KCD-Bereichseinstellungen benötigt.

Stellen Sie vor dem Konfigurieren der Identity Bridging-Einstellungen für die Kerberos-Authentifizierung sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind.

  • Ein Identitätsanbieter wurde konfiguriert und die SAML-Metadaten des Identitätsanbieters wurden gespeichert. Die SAML-Metadaten-Datei wird in Unified Access Gateway hochgeladen (nur in SAML-Szenarien).

  • Für die Kerberos-Authentifizierung muss ein Server vorhanden sein, auf dem Kerberos aktiviert ist und die Bereichsnamen für die zu verwendenden Key Distribution Centers angegeben sind.

  • Laden Sie für die Kerberos-Authentifizierung die Kerberos-Keytab-Datei in Unified Access Gateway hoch. Die Keytab-Datei enthält die Anmeldedaten für das Active Directory-Dienstkonto, das eingerichtet wurde, um das Kerberos-Ticket eines beliebigen Benutzers in der Domäne für einen gegebenen Back-End-Dienst zu erhalten.