Cloud-Anbieter können benutzerdefinierte Speicherrichtlinien für Mandanten erstellen und zuweisen, die die Cloudian-Plattform verwenden.

Eine Speicherrichtlinie ist ein Regelsatz, der definiert, wie Daten innerhalb der Organisation verwaltet und verteilt werden können. VMware Cloud Director Object Storage Extension bietet eine Standard-Speicherrichtlinie an. Darüber hinaus können Sie benutzerdefinierte Speicherrichtlinien erstellen, wenn Ihre Mandanten die Cloudian-Plattform verwenden. Mandanten können diese Richtlinien dann beim Erstellen von Buckets und Objekten anwenden. Verwenden Sie Speicherrichtlinien, um Ihre Daten zu schützen und Datenverluste zu vermeiden, wenn ein Fehler auftritt. Speicherrichtlinien sorgen dafür, dass Ihre Daten hochverfügbar sind.

Je nach Anzahl der Datencenter in Ihrer Umgebung stehen beim Erstellen der Speicherrichtlinie verschiedene Datensicherheitsmethoden zur Auswahl. In VMware Cloud Director Object Storage Extension gibt es drei Verteilungsmethoden, die auch als Verteilungsschemata bezeichnet werden.
  • Replizierung
  • Erasure Coding über mehrere Datencenter hinweg
  • Repliziertes Erasure Coding
Replizierung

Bei der Replizierung handelt es sich um den Vorgang, bei dem Daten an mehrere Speicherorte kopiert werden. Das System erstellt eine konfigurierbare Anzahl an Kopien jedes Datenobjekts, und jede Kopie wird auf einem anderen Knoten gespeichert. Es gibt keine Beschränkung bezüglich der Datencenter, die verwendet werden können. Die Replizierung innerhalb eines einzelnen Datencenters oder die Replizierung über mehrere Datencenter hinweg wird unterstützt, wenn die Anzahl der Kopien nicht größer als die Anzahl der Knoten ist. Beim Erstellen einer Replizierungsspeicherrichtlinie sollten Sie immer mindestens zwei Kopien angeben.

Bei einer 4-fachen Replizierung werden beispielsweise 4 Kopien jedes Objekts erstellt, und jede Kopie wird auf einem anderen Knoten gespeichert. Dies kann innerhalb eines einzelnen Datencenters oder über mehrere Datencenter hinweg erfolgen.

Abbildung 1. Replizierung innerhalb eines einzelnen Datencenters

Das Diagramm veranschaulicht die Replizierungsmethode innerhalb eines einzelnen Datencenters – ein Objekt wird viermal kopiert und jede Kopie wird auf einem anderen Knoten innerhalb eines einzelnen Datencenters gespeichert.
Abbildung 2. Replizierung über mehrere Datencenter hinweg

Das Diagramm veranschaulicht die Replizierungsmethode über mehrere Datencenter hinweg – ein Objekt wird viermal kopiert und jede Kopie wird auf einem anderen Knoten in mehreren Datencentern gespeichert.
Erasure Coding über mehrere Datencenter hinweg

Erasure Coding unterteilt Daten in eine konfigurierbare Anzahl von Datenfragmenten, die als „k”-Wert bezeichnet wird, sowie eine konfigurierbare Anzahl von Paritätsfragmenten – den „m”-Wert. Die Fragmente werden über mehrere Speichersysteme verteilt, wobei jedes Fragment auf einem anderen Knoten gespeichert wird. Die Auswahl der richtigen Konfiguration hängt von der Anzahl der Knoten in Ihrem Datencenter ab. Es sind mindestens drei Datencenter und sechs Knoten erforderlich.

Wenn Sie auf ein Objekt zugreifen, wird es mithilfe der gespeicherten Fragmente neu zusammengesetzt. Wenn ein Daten- oder Paritätsfragment verloren geht oder beschädigt ist, kann das Objekt von einer beliebigen „k”-Anzahl an Fragmenten entschlüsselt werden, und das Objekt bleibt lesbar, selbst wenn eine „m”-Anzahl von Knoten nicht verfügbar ist.

Das Diagramm zeigt ein in acht Fragmente unterteiltes Objekt, das jeweils auf einem anderen Knoten in drei Datencentern gespeichert ist.

Abbildung 3. Erasure Coding über mehrere Datencenter hinweg

Das Diagramm zeigt die Erasure Coding-Methode – ein in acht Fragmente unterteiltes Objekt, das jeweils auf einem anderen Knoten in drei Datencentern gespeichert ist.
In der folgenden Tabelle ist die Erasure Coding-Konfiguration „k” + „m” aufgeführt, die derzeit von VMware Cloud Director Object Storage Extension 2.1.1 unterstützt wird.
Tabelle 1. Konfiguration der Erasure Coding-Verteilung
Anzahl der teilnehmenden Datencenter Unterstützt „k” + „m” Fragmente-Verteilung
3 5+4 3 Fragmente pro DC
7+5 4 Fragmente pro DC
4 8+4 3 Fragmente pro DC
5 6+4 2 Fragmente pro DC
6 8+4 2 Fragmente pro DC
7+5 2 Fragmente pro DC
7 10+4 2 Fragmente pro DC
8 10+6 2 Fragmente pro DC
9 10+8 2 Fragmente pro DC
Repliziertes Erasure Coding
Repliziertes Erasure Coding ist eine Verteilungsmethode, die zwischen den Replizierungs- und Erasure Coding-Methoden verläuft. Das System erstellt Kopien oder Replikate des Datenobjekts. Die Anzahl der Kopien muss der Anzahl der ausgewählten Datencenter entsprechen. Jede Kopie wird dann wie bei der Erasure Coding-Methode in Fragmente unterteilt, und die Fragmente werden in einem einzelnen Datencenter oder über mehrere Datencenter verteilt.

Wenn nur ein Datencenter verfügbar ist, funktioniert die replizierte Erasure Coding-Methode genauso wie Erasure Coding. Das Datenobjekt wird in Fragmente unterteilt, die dann innerhalb des Datencenters auf einem separaten Knoten verteilt werden.

Abbildung 4. Repliziertes Erasure Coding innerhalb eines einzelnen Datencenters

Das Diagramm veranschaulicht das replizierte Erasure Coding innerhalb eines einzelnen Datencenters – ein Objekt ist in acht Fragmente unterteilt, und jedes Fragment wird auf einem anderen Knoten innerhalb eines einzelnen Datencenters gespeichert.

Wenn Sie repliziertes Erasure Coding über mehrere Datencenter hinweg als bevorzugte Verteilungsmethode auswählen, werden zuerst Kopien des Datenobjekts erstellt – drei Kopien für drei Datencenter. Jede Kopie wird dann in Fragmente unterteilt, die dann auf die Datencenter verteilt werden, jeweils auf einem separaten Knoten.

Abbildung 5. Repliziertes Erasure Coding über mehrere Datencenter hinweg

Das Diagramm veranschaulicht das replizierte Erasure Coding über mehrere Datencenter hinweg – ein Objekt ist in acht Fragmente unterteilt, und jedes Fragment wird auf einem anderen Knoten über mehrere Datencenter hinweg gespeichert.

Die folgende Tabelle listet die replizierte Erasure Coding-Konfiguration „k” + „m” auf, die derzeit von VMware Cloud Director Object Storage Extension 2.1.1 unterstützt wird.

Tabelle 2. Konfiguration der replizierten Erasure Coding-Verteilung
Unterstützte Konfiguration von „k” + „m”
4+2
6+2
8+2
9+3
12+4