Buckets in der VMware Cloud Director Object Storage Extension stellen Container dar, in die Sie Dateien hochladen.

Um Ihre Daten in VMware Cloud Director Object Storage Extension zu speichern, arbeiten Sie mit Buckets und Objekten. Buckets sind Container für Objekte. Objekte sind Dokumente und Dateien, die Sie in den Buckets speichern.

Sie erstellen einen Bucket und laden dann die Objekte in diesen Bucket hoch. Wenn Sie einen Bucket nicht mehr benötigen, können Sie ihn löschen.

Abhängig von ihrer Rolle können Sie verschiedene Vorgänge mit Buckets durchführen.
Als ... Können Sie ...
Organisationsbenutzer eigene Buckets erstellen, bearbeiten, freigeben, leeren und löschen.
Organisationsadministrator alle Buckets in Ihrer Organisation erstellen, bearbeiten, freigeben, leeren und löschen.

Für jeden Bucket können Sie die Versionsverwaltung aktivieren. Mit der Versionsverwaltung können mehrere Versionen eines Objekts in demselben Bucket beibehalten werden. Sie verwenden die Versionsverwaltung, um die einzelnen Versionen jedes Objekts, das in Ihren Buckets gespeichert ist, beizubehalten, abzurufen und wiederherzustellen. Mithilfe der Versionsverwaltung können Sie Objekte nach unbeabsichtigten Benutzeraktionen und Anwendungsfehlern problemlos wiederherstellen. Sie aktivieren und deaktivieren die Versionsverwaltung auf der Bucket-Ebene. Sie können die Versionsverwaltung aktivieren oder deaktivieren, wenn Sie einen Bucket erstellen, oder die Versionsverwaltungskonfiguration später bearbeiten. Standardmäßig ist die Versionsverwaltung nicht aktiv. Wenn Sie einen Bucket erstellen, können Sie optional die Funktion „Objektsperre“ aktivieren. Wenn die Funktion aktiv ist, ist die Versionsverwaltung für den Bucket ebenfalls aktiv. Wenn die Funktion „Objektsperre“ für einen Bucket aktiviert ist, können Sie die Versionsverwaltung für den Bucket nicht deaktivieren.

Um eine Objektversion vor versehentlichem oder böswilligem Löschen zu schützen, aktivieren Sie die Funktion „Objektsperre“ und legen Sie beim Erstellen eines Buckets eine Aufbewahrungsrichtlinie fest. Wenn Sie die Funktion „Objektsperre“ während des Erstellens eines Buckets nicht aktivieren, können Sie die Funktion für diesen Bucket nachträglich nicht mehr aktivieren. Es gibt drei Aufbewahrungsmodi, aus denen Sie auswählen können:
Aufbewahrungsmodus Beschreibung
Governance-Modus Ein Benutzer mit spezifischen Berechtigungen kann die Aufbewahrungsrichtlinie als Vorschau anzeigen.
Konformitätsmodus Die Aufbewahrungsrichtlinie wird für keinen Benutzer angezeigt.
Keine Aufbewahrung Erfordert keine Auswahl eines Aufbewahrungszeitraums. Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie den Aufbewahrungszeitraum zu einem späteren Zeitpunkt definieren.

Um Ihre Buckets zu kategorisieren, verwenden Sie die Objekt-Tagging-Funktion und weisen einzelnen Objekten Tags zu. Ein Tag steht für ein Paar aus Schlüssel und Wert.

Sie können eine Standard-Bucket-Verschlüsselung festlegen, sodass alle Objekte verschlüsselt werden, wenn sie im Bucket gespeichert werden. Standardmäßig erzwingt die VMware Cloud Director Object Storage Extension keine Verschlüsselung auf Bucket-Ebene. Sie können eine Verschlüsselungsmethode auf Bucket-Ebene definieren. Wenn sowohl die serverseitige Verschlüsselung als auch die Bucket-Verschlüsselung konfiguriert ist, hat die Konfiguration der Bucket-Verschlüsselung Vorrang. Wenn Sie eine Verschlüsselung auf Objektebene über die VMware Cloud Director Object Storage Extension-API erzwingen, hat die Verschlüsselung auf Objektebene Vorrang vor der Konfiguration der Bucket-Verschlüsselung.
Verschlüsselungsmethode Beschreibung
SSE-S3 Serverseitige Verschlüsselungsmethode, die den AES-256-Algorithmus verwendet. Die primären Schlüssel werden über einen S3-Server verwaltet.
Keines Standardmäßig erzwingt die VMware Cloud Director Object Storage Extension keine Verschlüsselung auf Bucket-Ebene.