Die Speicherkapazität und Datenredundanz des SDDC werden entsprechend der Knotenanzahl im SDDC angepasst.

SDDCs mit nur einem Knoten bieten keine Datenredundanz. SDDCs mit mehreren Knoten unterstützen Datenredundanz über verschiedene RAID-Konfigurationen. Der gesamte SDDC-Speicher bietet Deduplizierung und/oder Komprimierung von Daten. Datenredundanz in SDDCs mit mehr als einem Host wird als Anzahl von zu tolerierenden Ausfällen (FTT – Failures To Tolerate) ausgedrückt. Ein Ausfall kann hierbei der Verlust eines einzelnen Hosts in einem Cluster oder eines einzelnen Speichergeräts in einem Array sein.

Alle RAID-Konfigurationen verbrauchen Daten zur Unterstützung von Redundanz. Sie können die prognostizierten Kapazitätsanforderungen für Ihre Arbeitslasten basierend auf dem Typ der Hostinstanz, der Clusterkonfiguration und den Fehlertoleranzeinstellungen berechnen, indem Sie das unter https://vmc.vmware.com/sizer/workload-profiles verfügbare VMware Cloud on AWS Sizer- und TCO-Tool verwenden.