Die Unterstützung für TRIM- und UNMAP-Befehle ermöglicht es vSAN-Clustern, Speicherplatz zurückzugewinnen, wenn Dateien in einer VM gelöscht werden oder wenn Speicherplatz für mehrere Schreibvorgänge derselben Datei zugeteilt wird.

Durch die Bereitstellung von virtuellen Maschinen mit per Thin Provisioning bereitgestellten Festplatten können Sie Speicherplatz sparen. Die Festplatte beginnt klein und wird erweitert, um den für das Gastbetriebssystem benötigten Speicherplatz bis zu der maximal zugeteilten Festplattengröße bereitzustellen.

Selbst bei Thin Provisioning gibt es Hindernisse für eine vollständig effiziente Nutzung von Speicherplatz auf VM-Festplatten. Standardmäßig wird die Festplatte der VM nicht verkleinert, wenn Dateien im Gastbetriebssystem gelöscht werden. Darüber hinaus leiten viele Gastbetriebssysteme immer neue Schreibvorgänge an freie Festplattenblöcke weiter. Dies kann dazu führen, dass eine kleine Datei, in die häufig geschrieben wird, z. B. eine Protokolldatei, größer wird und dann viel Platz auf der Festplatte einnimmt.

Das Gastbetriebssystem kann TRIM/UNMAP-Befehle senden, damit die Festplatte der virtuellen Maschine zuvor genutzten Speicherplatz als freien Festplattenspeicher zurückfordern kann.

Standardmäßig ist die Unterstützung für diese Befehle nicht aktiviert. Um die Aktivierung dieser Funktion für Ihr SDDC zu beantragen, wenden Sie sich an Ihr VMware-Kontoteam. Die Funktion wird pro Cluster aktiviert. Sie müssen die Arbeitslast-VMs im Cluster neu starten, damit diese die Vorteile dieser Funktion nach der Aktivierung nutzen können.

Wenn Sie große Dateien löschen oder eine Rückforderung von bereitgestelltem Speicherplatz ausführen, um einen viel Speicherkapazität zurückzugewinnen, kann sich der Vorgang zur Speicherrückforderung auf Produktionsarbeitslasten auswirken. Dies manifestiert sich am häufigsten als erhöhte Latenz. Planen Sie, falls möglich, Aufträge zur Rückforderung von viel Speicherplatz außerhalb von Spitzenzeiten ein, um mögliche Auswirkungen zu reduzieren. Wenn der Auftrag dann durchgeführt ist, kann das System der Reihe nach Löschvorgänge durchführen, ohne dabei erhebliche Einbußen hinnehmen zu müssen.