VMware vSphere ist eine Suite von Softwarekomponenten für die Virtualisierung. Sie beinhaltet ESXi, vCenter Server sowie weitere Softwarekomponenten, die eine Reihe verschiedener Funktionen in der vSphere-Umgebung erfüllen. VMware übernimmt die Verwaltung vieler Bereiche Ihres VMware Cloud on AWS-SDDC. Sie haben jedoch die Möglichkeit, alle Komponenten zu untersuchen und bestimmte Teile der Konfiguration zu ändern.

vSphere-Komponenten

vSphere enthält die folgenden Softwarekomponenten:

ESXi
Der Hypervisor, auf dem Sie virtuelle Maschinen als Satz von Konfigurations- und Festplattendateien ausführen, die zusammen alle Funktionen eines physischen Computers emulieren.
Hinweis:

Kein VMware Cloud on AWS-Benutzer kann physischen Zugriff auf die ESXi-Hosthardware oder Root-Zugriff auf das ESXi-Betriebssystem erhalten. Verfahren, die diese Art von Zugriff erfordern, müssen von VMware-Mitarbeitern durchgeführt werden. Dies bedeutet, dass keine ESXi-Benutzer hinzugefügt, entfernt oder verwaltet bzw. keine anderen Aspekte der Hostverwaltung mit dem VMware Host Client durchgeführt werden können.

vCenter Server
Ein Dienst, der als zentraler Administrator für VMware ESXi-Hosts fungiert.

vCenter Server ist permanent im Hintergrund aktiv. Der Dienst führt seine Überwachungs- und Verwaltungstätigkeiten auch dann aus, wenn keine Clients verbunden sind.

VMware Cloud on AWS umfasst einen einzigen vCenter Server, der über den Hybrid Linked Mode mit einem lokalen vCenter Serververbunden werden kann.

vCenter Single Sign-On
Ein Dienst, der zur vCenter Server-Verwaltungsinfrastruktur gehört. Der Authentifizierungsdienst von vCenter Single Sign-On macht die VMware-Cloud-Infrastrukturplattform sicherer, da die verschiedenen vSphere-Softwarekomponenten über einen sicheren Token-Austauschmechanismus miteinander kommunizieren können, anstatt dass jede Komponente über einen Verzeichnisdienst wie Active Directory einen Benutzer separat authentifizieren muss.

vSphere-Benutzeroberflächen

Welche Benutzeroberfläche von vSphere Sie verwenden, hängt von der Aufgabe ab, die Sie ausführen möchten, und von der Komponente, die Sie verwalten möchten.

vSphere Client
Der vSphere Client ist ein HTML5-basierter Client für die Verwaltung von VMware Cloud on AWS. Der vSphere Client übernimmt auch die meisten Konfigurationsaufgaben für lokale vSphere-SDDCs.
vSphere-Befehlszeilenschnittstellen
vSphere unterstützt mehrere Befehlszeilenschnittstellen für die Konfiguration von virtuellen Maschinen und anderen vSphere-Komponenten.
vSphere-SDKs
vSphere unterstützt verschiedene SDKs zum Verwalten verschiedene Aspekte Ihrer vSphere-Umgebung.
Konsole für die virtuelle Maschine
Ebenso wie ein physischer Computer verfügt jede virtuelle Maschine über eine Konsole, die je nach Betriebssystem bestimmte Verwaltungsaufgaben unterstützt.

Funktionen von vCenter Server

Viele vCenter Server-Funktionen, die in älteren Versionen des Produkts eine spezielle Lizenzierung erforderten, sind als Teil der vSphere-Standardlizenz in vSphere 6.x verfügbar und werden auch für VMware Cloud on AWS unterstützt.

Zu den vCenter Server-Funktionen gehören:

vSphere vMotion
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, ausgeführte virtuelle Maschinen ohne Betriebsunterbrechung von einem ESXi-Host auf einen anderen ESXi-Host zu verschieben.
Storage vMotion
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, die Festplatten und die Konfigurationsdatei einer ausgeführten virtuellen Maschine ohne Betriebsunterbrechung von einem Datenspeicher auf einen anderen zu verschieben.
vSphere High Availability
vSphere High Availability stellt sicher, dass alle virtuellen Maschinen auf dem Host auf einem anderen Host im selben Cluster neu gestartet werden, wenn ein Host in einem SDDC-Cluster ausfällt. vSphere High Availability-Einstellungen sind in VMware Cloud on AWS vorkonfiguriert und können von Kunden nicht geändert werden.
vSphere DRS
Verbessert die Ressourcenzuteilung und den Energieverbrauch für alle Hosts und Ressourcenpools. vSphere DRS erfasst Informationen zur Ressourcennutzung für alle Hosts und virtuellen Maschinen im Cluster und migriert virtuelle Maschinen in den folgenden Situationen:
  • Anfängliche Platzierung – Wird eine virtuelle Maschine erstmalig im Cluster eingeschaltet, platziert DRS die virtuelle Maschine oder gibt eine Empfehlung aus.
  • Lastausgleich – DRS versucht, die Ressourcennutzung im gesamten Cluster zu verbessern, indem virtuelle Maschinen automatisch migriert werden (vMotion) oder eine Empfehlung für die Migration virtueller Maschinen ausgegeben wird.
Weitere Informationen zu den Speicherrichtlinien für DRS-Vorgänge im SDDC finden Sie unter Verwenden von Richtlinien und Profilen.