VMware Cloud on AWS unterstützt dauerhafte SCSI-3-Reservierungen für Arbeitslast-VMs. Wenn Sie einen Windows Server Failover Cluster (WSFC) in Ihrem SDDC konfigurieren, müssen Sie diese Funktion verwenden.

Die meisten Informationen, die zum Konfigurieren von Arbeitslast-VMs zur Unterstützung von WSFC erforderlich sind, finden Sie unter Informationen zum Setup von Windows Server Failover Clustering in VMware vSphere in der vSphere-Produktdokumentation. In diesem Thema werden einige zusätzliche Schritte beschrieben, die erforderlich sind, wenn Sie WSFC zur Verwendung des vSAN-Speichers in Ihrem SDDC konfigurieren möchten.

Ein Windows Server-Failover-Cluster verwendet dauerhafte SCSI-3-Reservierungen, um gemeinsamen Zugriff auf geclusterte Festplattenressourcen zu ermöglichen. Hierzu müssen die VMs im Cluster mehrere Konfigurationsanforderungen erfüllen:
  • Um die Verwendung von dauerhafter SCSI-3-Reservierungen zu aktivieren, muss der Zugriff auf gemeinsam genutzte Festplatten über einen SCSI-Controller mit aktivierter Option Gemeinsame Verwendung des SCSI-Busses, die auf Physisch festgelegt ist, erfolgen.
  • Zur Verhinderung von nicht unterstützten Snapshot-Vorgängen auf den gemeinsam genutzten Festplatten muss der Festplattenmodus aller Festplatten im Cluster auf Unabhängig – Dauerhaft festgelegt sein.
In einem VMware Cloud on AWS-SDDC unterstützt vSAN dauerhafte SCSI-3-Reservierungen für bis zu sechs Anwendungsknoten pro Gast-Cluster mit bis zu 64 gemeinsam genutzten Festplatten.

Hinweis:

Wenn eine VMDK mithilfe dauerhafter SCSI-3-Reservierungen gemeinsam genutzt wird, werden VM-Vorgänge wie Snapshots, Storage vMotion zu oder von einem vSAN-Datenspeicher, Klonen, Hot-Extension einer Festplatte und Replizierung über vSphere Replication nicht unterstützt. Im VMware Knowledgebase-Artikel 79616 finden Sie detaillierte Beschreibungen unterstützter Konfigurationen.

In WSFC-Festplattenressourcen dürfen Sie VMDK Multi-Writer nicht aktivieren.

Eine ausführliche Erläuterung der Architekturrichtlinien und detaillierte Schritt-für-Schritt-Verfahren zur Konfiguration und Migration von WSFC-Arbeitslasten in VMware Cloud on AWS finden Sie im technischen VMware-Artikel Microsoft SQL Server Workloads and VMware Cloud on AWS: Design, Migration, and Configuration, sowie im VMware-Blogbeitrag SQL Server Cluster support on vSAN.

Prozedur

  1. Konfigurieren Sie den ersten Knoten im Cluster.
    1. Legen Sie nach Schritt 12 den Festplattenmodus auf Unabhängig – Dauerhaft fest.
    2. (Optional) Weisen Sie der Festplatte eine benutzerdefinierte VM-Speicherrichtlinie zu.
      Auch wenn es keine Anforderung ist, sind dedizierte Speicherrichtlinien vorteilhaft bei Daten, die Sie mit WSFC schützen müssen.
  2. Konfigurieren Sie zusätzliche Knoten.
    Befolgen Sie die in Hinzufügen von Festplatten zu zusätzlichen Knoten für Cluster auf mehreren physischen Hosts beschriebenen Schritte mit den folgenden Ergänzungen:
    1. Legen Sie nach Schritt 11 den Festplattenmodus auf Unabhängig – Dauerhaft fest.
    2. (Optional) Weisen Sie der Festplatte eine benutzerdefinierte VM-Speicherrichtlinie zu.
  3. Verwenden Sie den Microsoft-Assistenten zur Cluster-Erstellung, um den Cluster zu validieren.
    Hinweis:

    Während der Validierung zeigt der Assistent eine Warnung in der Kategorie Speicher und der Unterkategorie Dauerhafte Reservierung von Speicherplatz validieren an. Diese Warnung ist nicht gültig, wenn Sie in Ihrem SDDC einen Windows Server-Failover-Cluster konfigurieren, und kann problemlos ignoriert werden.