Die Speicherkapazität und Datenredundanz des SDDC werden entsprechend der Knotenanzahl im SDDC angepasst.

SDDCs mit nur einem Knoten bieten keine Datenredundanz. SDDCs mit mehreren Knoten unterstützen Datenredundanz über verschiedene RAID-Konfigurationen. Der gesamte SDDC-Speicher bietet Datendeduplizierung und -komprimierung. Datenredundanz in SDDCs mit mehr als einem Host wird als Anzahl von zu tolerierenden Ausfällen (FTT – Failures To Tolerate) ausgedrückt. Ein Ausfall kann hierbei der Verlust eines einzelnen Hosts in einem Cluster oder eines einzelnen Speichergeräts in einem Array sein.

Typische Szenarien für Speicherzuteilung und -verbrauch

Alle RAID-Konfigurationen verbrauchen zur Unterstützung der Redundanz Daten, wie in der folgenden Tabelle dargestellt. Die Spalte „Verwendbarer Speicher“ zeigt, wie viele Daten Sie auf einem bestimmten Host unter einer bestimmten vSAN-Richtlinie speichern können, und berücksichtigt den empfohlenen freien Speicherplatz, indem vom Gesamtspeicher 30 % abgezogen werden.

Tabelle 1. Verwendbarer Speicher pro Knoten
Knoten FTT- und RAID-Konfiguration Verwendbarer Speicher (TB) Voraussichtlich verwendbarer Kapazität nach Deduplizierung/Komprimierung (TB)
1 keine 7 10
3 1 Fehler, RAID-1 (Spiegelung) 3.7 5
4 1 Fehler, RAID-5 (Erasure Coding) 5.6 8
5 2 Fehler, RAID-1 (Spiegelung) 2.5 3.6
6 2 Fehler, RAID-6 (Erasure Coding) 4.9 7

RAID-Overhead kann auch in Form des von einer VM verbrauchten Speichers ausgedrückt werden. In der folgenden Tabelle wird gezeigt, wie sich unterschiedliche RAID- und FTT-Konfigurationen bei einer bestimmten Speicherzuteilung auf den von einer VM mit 100 GB durchschnittlich verbrauchten Speicher auswirken.

Tabelle 2. Von einer VM mit 100 GB verbrauchter Speicher
Knoten FTT- und RAID-Konfiguration Tatsächlich zugeteilte GB Durchschnittlich verbrauchte GB
1 keine 100 69
3 1 Fehler, RAID-1 (Spiegelung) 200 138
4 1 Fehler, RAID-5 (Erasure Coding) 133 92
5 2 Fehler, RAID-1 (Spiegelung) 300 207
6 2 Fehler, RAID-6 (Erasure Coding) 150 103