Sie können eine OVF- oder OVA-Vorlage aus einem lokalen Dateisystem oder über eine URL bereitstellen.

Bestimmte Seiten im Assistenten OVF-Vorlage bereitstellen werden nur angezeigt, wenn die von Ihnen bereitgestellte OVF-Vorlage weiter angepasst werden muss, Bereitstellungsoptionen enthält oder eine oder mehrere vService-Abhängigkeiten aufweist.

Prozedur

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Bestandslistenobjekt, das ein gültiges übergeordnetes Objekt einer virtuellen Maschine ist, z. B. ein Datencenter, Ordner, Cluster, Ressourcenpool oder Host, und wählen Sie die Option OVF-Vorlage bereitstellen aus.
    Der Assistent OVF-Vorlage bereitstellen wird geöffnet.
  2. Geben Sie auf der Seite OVF-Vorlage auswählen den Speicherort der Quell-OVF-Vorlage oder -OVA-Vorlage an und klicken Sie auf Weiter.
    Option Aktion
    URL Geben Sie eine URL zu einer OVF- oder OVA-Vorlage im Internet ein. Unterstützte URL-Quellen sind HTTP und HTTPS.

    Beispiel: http://vmware.com/VMTN/appliance.ovf.

    Lokale Datei Klicken Sie auf Durchsuchen und wählen Sie alle Dateien aus, die mit einer OVF-Vorlage oder OVA-Datei verknüpft sind. Hierzu zählen u. a. .ovf- und .vmdk-Dateien. Wenn Sie nicht alle erforderlichen Dateien auswählen, wird eine Warnmeldung angezeigt.
  3. Geben Sie auf der Seite Namen und Ordner auswählen einen eindeutigen Namen für die virtuelle Maschine oder vApp ein, wählen Sie einen Bereitstellungsort aus und klicken Sie auf Weiter.
    Der Standardname für die virtuelle Maschine ist identisch mit dem Namen der ausgewählten OVF- oder OVA-Vorlage. Wenn Sie den Standardnamen ändern, wählen Sie einen Namen, der innerhalb eines jeden vCenter Server-VM-Ordners eindeutig ist.

    Der Standardspeicherort für die virtuelle Maschine ist das Bestandslistenobjekt, in dem Sie den Assistenten gestartet haben.

  4. Wählen Sie auf der Seite Computing-Ressource auswählen eine Ressource aus, in der die bereitgestellte VM-Vorlage ausgeführt werden soll, und klicken Sie auf Weiter.
  5. Überprüfen Sie auf der Seite Details überprüfen die Details der OVF- oder OVA-Vorlage und klicken Sie auf Weiter.
    Option Beschreibung
    Herausgeber Herausgeber der OVF- oder OVA-Vorlage, wenn in einem in der OVF- oder OVA-Vorlagendatei enthaltenen Zertifikat ein Herausgeber angegeben ist.
    Größe des Downloads Größe der OVF- oder OVA-Datei.
    Größe auf Festplatte Größe auf der Festplatte nach Bereitstellung der OVF- oder OVA-Vorlage.
  6. (Optional) Wählen Sie auf der Seite Konfiguration eine Bereitstellungskonfiguration aus und klicken Sie auf Weiter.
  7. Legen Sie auf der Seite Speicher auswählen fest, wo und wie Sie die Dateien für die bereitgestellte OVF- oder OVA-Vorlage speichern möchten.
    1. Wählen Sie das Festplattenformat für die virtuellen Festplatten der virtuellen Maschinen aus.
      Formatieren
 Beschreibung
      Thick-Provision Lazy-Zeroed Erstellt eine virtuelle Festplatte im Thick-Standardformat. Der für die virtuelle Festplatte erforderliche Speicherplatz wird dann zugeteilt, wenn die virtuelle Festplatte erstellt wird. Daten, die auf dem physischen Gerät verbleiben, werden beim Erstellvorgang nicht gelöscht, sondern bei Bedarf beim ersten Schreiben von der virtuellen Maschine durch Nullbyte ersetzt.
      Thick-Provision Eager-Zeroed Ein Typ einer virtuellen Festplatte im Thick-Format, der Clusterfunktionen, wie z. B. Fault Tolerance, unterstützt. Der Speicher, den die virtuelle Festplatte benötigt, wird beim Erstellen zugewiesen. Im Gegensatz zum Flat-Format werden die auf dem physischen Gerät verbleibenden Daten durch Nullbyte ersetzt („zeroed out“), wenn die virtuelle Festplatte erstellt wird. Das Anlegen von Festplatten in diesem Format kann wesentlich länger dauern als das Anlegen anderer Festplattentypen.
      Thin-bereitstellen Verwenden Sie dieses Format, um Speicherplatz zu sparen. Für eine Festplatte mit diesem Format stellen Sie genauso viel Datenspeicherplatz bereit, wie die Festplatte ausgehend von dem Wert erfordert, den Sie für die Datenträgergröße eingeben. Die Festplatte besitzt jedoch zunächst nur eine geringe Größe und verwendet nur so viel Datenspeicherplatz, wie sie für ihre anfänglichen Vorgänge benötigt.
    2. VM-Speicherrichtlinie auswählen
      Diese Option ist nur verfügbar, wenn auf der Zielressource Speicherrichtlinien aktiviert sind.
    3. (Optional) Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Datenspeicher aus Storage DRS-Clustern anzeigen, um einzelne Datenspeicher aus Storage DRS-Clustern für die anfängliche Platzierung der virtuellen Maschine auszuwählen.
    4. Wählen Sie einen Datenspeicher zum Speichern der OVF- oder OVA-Vorlage aus.
      Die Konfigurationsdatei und virtuellen Festplattendateien werden im Datenspeicher abgelegt. Wählen Sie einen Datenspeicher aus, der für die virtuelle Maschine oder vApp und alle zugehörigen Dateien der virtuellen Festplatte groß genug ist.
    Hinweis: Wenn Sie die API-Aufrufe zum Bereitstellen einer OVF-Vorlage verwenden möchten, die vPMem-Festplatten enthält und aus einer Inhaltsbibliothek exportiert wurde, lesen Sie den KB-Artikel unter https://kb.vmware.com/kb/52370.
  8. Wählen Sie auf der Seite Netzwerke auswählen ein Quellnetzwerk aus und ordnen Sie es einem Zielnetzwerk zu. Klicken Sie auf Weiter.
    In der Spalte „Quellnetzwerk“ werden alle in der OVF- oder OVA-Vorlage definierten Netzwerke aufgelistet.
  9. (Optional) Passen Sie auf der Seite Vorlage anpassen die Bereitstellungseigenschaften der OVF-Vorlage an und klicken Sie auf Weiter.
  10. (Optional) Wählen Sie auf der Seite vService-Bindungen einen Bindungsdienstanbieter aus und klicken Sie auf Weiter.
  11. Überprüfen Sie auf der Seite Bereit zum Abschließen die Seite und klicken Sie auf Beenden.

Ergebnisse

Im Bereich „Kürzlich bearbeitete Aufgaben“ erscheint eine neue Aufgabe zum Erstellen der virtuellen Maschine. Nach Abschluss der Aufgabe wird die neue virtuelle Maschine auf der ausgewählten Ressource erstellt.