VMware stellt Geräte, Ressourcen, Profile und vServices bereit, die Sie konfigurieren oder zu Ihrer virtuellen Maschine hinzufügen können.

Nicht alle Hardwaregeräte stehen jeder virtuellen Maschine zur Verfügung. Welche virtuellen Hardwaregeräte und Gerätekonfigurationen für eine bestimmte virtuelle Maschine verfügbar sind, hängt von der Unterstützung durch das Gastbetriebssystem der virtuellen Maschine und der Konfiguration des Hosts ab. VMware Cloud on AWS-Hosts wurden von VMware-Mitarbeitern mit einem repräsentativen Satz virtueller Hardware konfiguriert. Informationen zu von Gastbetriebssystemen unterstützten Geräten finden Sie im Installationshandbuch für Gastbetriebssysteme unter http://partnerweb.vmware.com/GOSIG/home.html.

Tabelle 1. Hardware und Beschreibung der virtuellen Maschine
Hardwaregerät Beschreibung
CPU Sie können eine virtuelle Maschine, die auf einem ESXi-Host ausgeführt wird, mit einem oder mehreren virtuellen Prozessoren konfigurieren. Die Zahl der virtuellen CPUs auf einer virtuellen Maschine kann die Anzahl der tatsächlich auf dem Host vorhandenen logischen CPUs nicht übersteigen. Sie können die Anzahl der einer virtuellen Maschine zugeordneten CPUs ändern und viele erweiterte CPU-Funktionen konfigurieren.
Chipset

Auf der Hauptplatine werden proprietäre VMware-Geräte eingesetzt, die auf den folgenden Chips basieren:

  • Intel 440BX AGPset 82443BX Host Bridge/Controller
  • Intel 82371AB (PIIX4) PCI ISA IDE Xcelerator
  • National Semiconductor PC87338 ACPI 1.0 und PC98/99 Compliant SuperI/O
  • Intel 82093AA I/O Advanced Programmable Interrupt Controller
DVD-/CD-ROM-Laufwerk Wird standardmäßig bei der Erstellung einer neuen virtuellen vSPhere-Maschine installiert. Sie können DVD-/CD-ROM-Geräte so konfigurieren, dass sie mit Clientgeräten, Hostgeräten oder Datenspeicher-ISO-Dateien verbunden werden können. Sie können DVD-/CD-ROM-Geräte hinzufügen, entfernen oder konfigurieren.
Festplatte Speichert das Betriebssystem und Programmdateien der virtuellen Maschine sowie andere Daten für ihren Betrieb. Eine virtuelle Festplatte ist eine große physische Datei bzw. Zusammenstellung von Dateien, die sich so einfach wie jede andere Datei kopieren, verschieben, archivieren und sichern lässt.
IDE 0, IDE 1 Standardmäßig werden zwei IDE-Schnittstellen (Integrated Drive Electronics) für die virtuelle Maschine bereitgestellt. Die IDE-Schnittstelle (Controller) ist eine Standardschnittstelle zum Anschließen von Speichergeräten (Diskettenlaufwerke, Festplatten und CD-ROM-Laufwerke) an eine virtuelle Maschine.
Tastatur Spiegelt die Tastatur, die mit der Konsole der virtuellen Maschine verbunden ist, wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung zur Konsole herstellen.
Arbeitsspeicher Über die Arbeitsspeichergröße der virtuellen Hardware wird festgelegt, für welche Anzahl an Arbeitsspeicheranwendungen innerhalb der virtuellen Maschine dieser Arbeitsspeicher verfügbar ist. Eine virtuelle Maschine kann Arbeitsspeicherressourcen nur in dem Umfang nutzen, der für die virtuelle Hardware konfiguriert wurde.
Netzwerkadapter Die ESXi-Netzwerkfunktionen ermöglichen die Kommunikation zwischen virtuellen Maschinen auf demselben Host, zwischen virtuellen Maschinen auf unterschiedlichen Hosts und zwischen anderen virtuellen und physischen Maschinen. Wenn Sie eine virtuelle Maschine konfigurieren, können Sie Netzwerkadapter hinzufügen und den Adaptertyp festlegen.
Parallele Schnittstelle Schnittstelle zum Anschließen von Peripheriegeräten an die virtuelle Maschine. Die virtuelle parallele Schnittstelle kann mit einer Datei verbunden werden. Sie können virtuelle parallele Schnittstellen hinzufügen, entfernen oder konfigurieren.
PCI-Controller Bus auf der Hauptplatine der virtuellen Maschine, der mit Komponenten wie Festplatte oder anderen Geräten kommuniziert. Der virtuellen Maschine steht ein PCI-Controller zur Verfügung. Sie können dieses Gerät weder konfigurieren noch entfernen.
PCI-Gerät Sie können einer virtuellen Maschine bis zu 16 PCI vSphere DirectPath-Geräte hinzufügen. Die Geräte müssen für das PCI-Passthrough auf dem Host reserviert sein, auf dem die virtuelle Maschine ausgeführt wird. Snapshots werden in Verbindung mit DirectPath I/O-Passthrough-Geräten nicht unterstützt.
Zeigegerät Spiegelt das Zeigegerät, das mit der Konsole der virtuellen Maschine verbunden ist, wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung zur Konsole herstellen.
SCSI-Controller Ermöglicht den Zugriff auf virtuelle Festplatten. Diese virtuellen SCSI-Controller werden auf einer virtuellen Maschine als unterschiedliche Controllertypen angezeigt, wie zum Beispiel LSI Logic Parallel, LSI Logic SAS und VMware Paravirtual. Sie können den SCSI-Controller-Typ ändern, die gemeinsame Bus-Nutzung für eine virtuelle Maschine zuteilen oder einen paravirtualisierten SCSI-Controller hinzufügen.
SCSI-Gerät Standardmäßig steht der virtuellen Maschine eine SCSI-Geräteschnittstelle zur Verfügung. Über diese SCSI-Schnittstelle können standardmäßig Speichergeräte (Diskettenlaufwerke, Festplatten und DVD-/CD-ROM-Laufwerke) mit der virtuellen Maschine verbunden werden. Sie können SCSI-Laufwerke hinzufügen, entfernen oder konfigurieren.
SIO-Controller Bietet serielle und parallele Schnittstellen sowie Diskettenlaufwerke und führt Systemverwaltungsaufgaben durch. Der virtuellen Maschine steht ein SIO-Controller zur Verfügung. Sie können dieses Gerät weder konfigurieren noch entfernen.
USB-Controller USB-Hardware-Chip, mit dem den USB-Ports, die er verwaltet, USB-Funktionen bereitgestellt werden. Der virtuelle USB-Controller ist die Softwarevirtualisierung des USB-Hostcontrollers in der virtuellen Maschine.
USB-Gerät

Sie können mehrere USB-Geräte, wie z. B. Sicherheits-Dongle oder Massenspeichergeräte, zu einer virtuellen Maschine hinzufügen. Die physischen USB-Geräte müssen mit Ihrem Clientcomputer verbunden sein.

VMCI Virtual Machine Communication Interface-Gerät. Stellt einen sehr schnellen Kommunikationskanal zwischen einer virtuellen Maschine und dem Hypervisor zur Verfügung. Es ist nicht möglich, VMCI-Geräte hinzuzufügen oder zu entfernen.
NVMe-Controller NVM Express-Controller. Bei NVMe handelt es sich um eine logische Geräteschnittstellenspezifikation für den Zugriff auf nichtflüchtige Speichermedien, die über einen PCI Express-Bus (PCIe) in realer und virtueller Hardware verbunden sind.
NVDIMM-Controller Bietet Zugriff auf die nichtflüchtigen Arbeitsspeicherressourcen des Hosts.
NVDIMM-Gerät Nichtflüchtiges Dual In-Line Memory Module. NVDIMM-Module sind Arbeitsspeichergeräte, die sich auf einem herkömmlichen Speicherkanal befinden, aber nichtflüchtigen Arbeitsspeicher enthalten. Sie können einer virtuellen Maschine bis zu 64 virtuelle NVDIMM-Geräte hinzufügen.
TPM-Gerät Trusted Platform Module. Wenn Sie einer virtuellen Maschine ein virtuelles TPM 2.0-Gerät hinzufügen, verwendet das Gastbetriebssystem das Gerät, um vertrauliche Informationen zu speichern, kryptografische Vorgänge durchzuführen oder die Integrität der Gastplattform zu bestätigen.