Sie können eine einzelne virtuelle Maschine erstellen, wenn keine virtuellen Maschinen in Ihrer Umgebung die Anforderungen, z. B. für ein bestimmtes Betriebssystem oder eine bestimmte Hardwarekonfiguration, erfüllen. Wenn Sie eine virtuelle Maschine ohne Vorlage oder Klon erstellen, können Sie die virtuelle Hardware konfigurieren, einschließlich Prozessoren, Festplatten und Arbeitsspeicher. Sie können den Assistenten „Neue virtuelle Maschine“ von jedem Objekt in der Bestandsliste aus öffnen, das ein gültiges übergeordnetes Objekt einer virtuellen Maschine darstellt.

Während des Erstellungsvorgangs wird eine Standardfestplatte für die virtuelle Maschine konfiguriert. Sie können auf der Seite „Virtuelle Hardware“ des Assistenten diese Festplatte entfernen und eine neue Festplatte hinzufügen, eine vorhandene Festplatte auswählen oder eine RDM-Festplatte hinzufügen.

Voraussetzungen

Stellen Sie sicher, dass Sie über die folgenden Berechtigungen verfügen:

  • Virtuelle Maschine.Bestandsliste.Neu erstellen für den Zielordner oder das Datencenter.
  • Virtuelle Maschine.Konfiguration.Neue Festplatte hinzufügen für den Zielordner oder das Datencenter, wenn Sie eine neue Festplatte hinzufügen.
  • Virtuelle Maschine.Konfiguration.Vorhandene Festplatte hinzufügen für den Zielordner oder das Datencenter, wenn Sie eine vorhandene Festplatte hinzufügen.
  • Virtuelle Maschine.Konfiguration.Raw-Gerät konfigurieren für den Zielordner oder das Datencenter, wenn Sie ein RDM- oder SCSI-Passthrough-Gerät verwenden.
  • Virtuelle Maschine.Konfiguration.Host-USB-Gerät konfigurieren auf dem Zielordner oder Zieldatencenter, wenn Sie ein virtuelles USB-Gerät anschließen, das durch ein Host-USB-Gerät gestützt wird.
  • Virtuelle Maschine.Konfiguration.Erweiterte Konfiguration auf dem Zielordner oder Zieldatencenter, wenn Sie erweiterte Einstellungen der virtuellen Maschine konfigurieren.
  • Virtuelle Maschine.Konfiguration.Platzierung der Auslagerungsdatei ändern auf dem Zielordner oder Zieldatencenter, wenn Sie die Platzierung von Auslagerungsdateien konfigurieren.
  • Virtuelle Maschine.Konfiguration.Festplattenänderungsverfolgung aktivieren bzw. deaktivieren auf dem Zielordner oder Zieldatencenter, wenn Sie die Änderungsverfolgung auf den Festplatten der virtuellen Maschine aktivieren.
  • Ressource.Virtuelle Maschine zu Ressourcenpool zuweisen auf dem Zielhost, -cluster oder -ressourcenpool.
  • Datenspeicher.Speicher zuteilen auf dem Zieldatenspeicher oder Datenspeicherordner.
  • Netzwerk.Netzwerk zuweisen für das Netzwerk, dem die virtuelle Maschine zugewiesen wird.

Klicken Sie zum Prüfen der Berechtigungen, die Ihrer Rolle zugewiesen sind, auf Menü > Verwaltung > Rollen und wählen Sie die Rolle aus.

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Ansicht „VMs und Vorlagen“ im vSphere Client mit der rechten Maustaste auf ein gültiges übergeordnetes Objekt einer VM, wie z. B. den Ordner Arbeitslasten, und wählen Sie Neue virtuelle Maschine aus.
  2. Wählen Sie auf der Seite „Erstellungstyp auswählen“ die Option Neue virtuelle Maschine erstellen aus und klicken Sie auf Weiter.
  3. Geben Sie auf der Seite „Namen und Ordner auswählen“ einen eindeutigen Namen für die virtuelle Maschine ein und wählen Sie einen Bereitstellungsort aus.
  4. Wählen Sie auf der Seite „Computing-Ressource auswählen“ einen Host, einen Cluster, einen Ressourcenpool oder eine vApp aus, auf dem die virtuelle Maschine ausgeführt werden soll, und klicken Sie auf Weiter.
    Wenn das Erstellen der virtuellen Maschine am ausgewählten Speicherort Kompatibilitätsprobleme verursacht, wird im Bereich Kompatibilität ein Alarm angezeigt.
    Hinweis: Wenn Sie eine virtuelle Maschine mit persistentem Speicher erstellen möchten, wählen Sie einen Host oder einen Cluster mit verfügbarer PMem-Ressource aus.
  5. Wählen Sie auf der Seite „Speicher auswählen“ den Speichertyp, die Speicherrichtlinie und einen Datenspeicher oder Datenspeicher-Cluster für die Speicherung der VM-Dateien aus.
    Option Beschreibung
    Erstellen einer virtuellen Maschine auf einen Host mit PMem-Ressource
    1. Wählen Sie den Typ des Speichers aus, indem Sie auf das Optionsfeld Standard oder das Optionsfeld PMem klicken.

      Mit der Speicheroption PMem wird jede VM-Festplattendatei standardmäßig auf dem hostlokalen PMem-Datenspeicher gespeichert. Sie können den Datenspeicher zu einem späteren Zeitpunkt ändern. Der Startordner der virtuellen Maschine muss sich auf einem Nicht-PMem-Datenspeicher befinden.

      Weitere Informationen zu persistenten Arbeitsspeichern und PMem-Speichern finden Sie im Handbuch vSphere-Ressourcenverwaltung.

    2. (Optional) Wählen Sie im Dropdown-Menü VM-Speicherrichtlinie eine Speicherrichtlinie für die virtuelle Maschine aus oder übernehmen Sie die Standardrichtlinie.
    3. (Optional) Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Diese virtuelle Maschine verschlüsseln, um die virtuelle Maschine zu verschlüsseln.
    4. Wählen Sie einen Datenspeicher oder einen Datenspeicher-Cluster aus.
    5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Storage DRS für diese virtuelle Maschine deaktivieren, wenn Sie Speicher-DRS mit der virtuellen Maschine nicht verwenden möchten.
    Erstellen einer virtuellen Maschine auf einem Host, der über keine PMem-Ressource verfügt
    1. Wählen Sie eine VM-Speicherrichtlinie aus oder übernehmen Sie die Standardrichtlinie.
    2. (Optional) Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Diese virtuelle Maschine verschlüsseln, um die virtuelle Maschine zu verschlüsseln.
    3. Wählen Sie einen Datenspeicher oder einen Datenspeicher-Cluster aus.
    Wichtig: Informationen zum Erstellen einer verschlüsselten virtuelle Maschine finden Sie unter vSphere-Sicherheit.
  6. Legen Sie auf der Seite „Kompatibilität auswählen“ die gewünschte Kompatibilität der virtuellen Maschine mit ESXi-Hostversionen fest und klicken Sie auf Weiter.
    Hinweis: Wählen Sie die aktuelle unterstützte Kompatibilität aus, wenn Sie auf die neuesten Hardwarefunktionen zugreifen möchten.
  7. Wählen Sie auf der Seite „Gastbetriebssystem auswählen“ die Gastbetriebssystem-Familie und die Version des gewünschten Gastbetriebssystems aus und klicken Sie auf Weiter.
    Wenn Sie ein Gastbetriebssystem auswählen, ist je nach der Firmware, die das Betriebssystem unterstützt, entweder „BIOS“ oder „Extensible Firmware Interface“ (EFI) standardmäßig ausgewählt. Mac OS X Server-Gastbetriebssysteme unterstützen nur EFI. Falls das Betriebssystem BIOS und EFI unterstützt, können Sie die Standardeinstellung auf der Registerkarte VM-Optionen des Dialogfelds Einstellungen bearbeiten ändern, nachdem Sie die virtuelle Maschine erstellt haben und bevor Sie das Gastbetriebssystem installieren. Wenn Sie EFI auswählen, können Sie kein Betriebssystem starten, das nur BIOS unterstützt, und umgekehrt.
    Wichtig: Sie sollten die Firmware nach der Installation des Gastbetriebssystems nicht ändern. Das Installationsprogramm des Gastbetriebssystems partitioniert die Festplatte in einem bestimmten Format, das von der Firmware abhängt, aus dem das Installationsprogramm gestartet wurde. Wenn Sie die Firmware ändern, können Sie das Gastbetriebssystem nicht starten.
  8. (Optional) Aktivieren Sie die Option Auf Windows-Virtualisierung basierte Sicherheit.
    Die Option Auf Windows-Virtualisierung basierte Sicherheit ist für die aktuellen Windows-BS-Versionen verfügbar, beispielsweise für Windows 10 und Windows Server 2016. Weitere Informationen zu VBS finden Sie in der vSphere-Sicherheit-Dokumentation.
  9. Konfigurieren Sie auf der Seite „Hardware anpassen“ die Hardware der virtuellen Maschine und die dazugehörigen Optionen und klicken Sie auf Weiter.
    Sie können auch die Standardeinstellungen übernehmen und Hardware und Optionen der virtuellen Maschine zu einem späteren Zeitpunkt konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Hardware der virtuellen Maschine und Konfigurieren der Optionen der virtuellen Maschine.
    Wichtig: Wenn Sie für die virtuelle Maschine den PMem-Speicher verwenden möchten, nutzen ihre Standardfestplatte, die neuen Festplatten, die Sie konfigurieren, und die NVDIMM-Geräte, die Sie der virtuelle Maschine hinzufügen, die gleichen PMem-Ressourcen gemeinsam. Daher müssen Sie die Größe der neu hinzugefügten Geräte entsprechend der dem Host zur Verfügung stehenden PMem-Menge anpassen. Sollte ein Teil der Konfiguration Ihre Aufmerksamkeit erfordern, macht der Assistent Sie darauf aufmerksam.
  10. Überprüfen Sie auf der Seite „Bereit zum Abschließen“ die Details und klicken Sie auf Beenden.

Ergebnisse

Die virtuelle Maschine wird in der vSphere Client-Bestandsliste angezeigt.