Je nach Einstellungen und virtueller Hardware müssen Sie die importierte virtuelle Maschine möglicherweise bearbeiten.

Die importierte virtuelle VMware-Maschine enthält eine exakte Kopie des Festplattenstatus Ihrer virtuellen Quellmaschine, mit Ausnahme einiger Hardware-abhängiger Treiber und gelegentlich der zugeordneten Laufwerksbuchstaben. Importierte virtuelle Maschinen werden mit virtuellen IDE- oder SCSI-Festplatten erstellt. Sie können die Festplatte manuell zu SATA ändern, wenn der Importvorgang abgeschlossen ist.

Einstellungen vom Quellcomputer

Folgende Einstellungen vom Quellcomputer bleiben identisch:

  • Betriebssystemkonfiguration (Computername, Sicherheits-ID, Benutzerkonten, Profile, Voreinstellungen usw.)

  • Anwendungen und Datendateien

  • Die Seriennummern der einzelnen Volumes der Festplattenpartitionen

Weil die virtuellen Ziel- und Quellmaschinen oder System-Images dieselben Identitäten besitzen (Name, SID usw.), kann die gleichzeitige Ausführung in demselben Netzwerk Probleme verursachen. Um die virtuelle Quellmaschine oder das System-Image erneut bereitzustellen, stellen Sie sicher, dass Sie dieselben Quell- und Ziel-Images oder virtuellen Maschinen nicht gleichzeitig im selben Netzwerk ausführen.

Wenn Sie beispielsweise über den Fusion Importer die Ausführbarkeit einer virtuellen Parallels- oder Virtual PC-Maschine als virtuelle VMware-Maschine testen, ohne zunächst die ursprüngliche Nicht-VMware-Maschine außer Kraft zu setzen, müssen Sie erst das Problem der doppelt vergebenen ID lösen.

Änderungen der virtuellen Hardware

Die meisten importierten Anwendungen sollten korrekt in der virtuellen VMware-Maschine ausgeführt werden, da ihre Konfigurations- und Datendateien denselben Speicherort wie auf der virtuellen Quellmaschine besitzen. Anwendungen funktionieren möglicherweise nicht, wenn sie von bestimmten Eigenschaften der zugrunde liegenden Hardware abhängig sind, beispielsweise von der Seriennummer oder dem Gerätehersteller.

Beachten Sie bei der Fehlerbehebung nach dem Import der virtuellen Maschine die folgenden möglichen Hardwareänderungen:

  • CPU-Modell und Seriennummern (falls aktiviert) können sich nach dem Importvorgang unterscheiden. Sie entsprechen dem physischen Computer, auf dem die virtuelle VMware-Maschine gehostet wird.

  • Der Ethernet-Adapter kann anders sein (AMD PCNet oder VMXnet) und eine andere MAC-Adresse besitzen. Die IP-Adresse jeder Schnittstelle muss einzeln neu konfiguriert werden.

  • Grafikkarten können sich unterscheiden (VMware SVGA-Karte).

  • Die Nummern von Datenträgern und Partitionen sind dieselben, jedes Datenträgergerät kann jedoch einem anderen Modell entsprechen und andere Herstellerzeichenfolgen aufweisen.

  • Primäre Festplattencontroller können sich von den Controllern der Quellmaschine unterscheiden.

  • Anwendungen funktionieren möglicherweise nicht, wenn sie von Geräten abhängig sind, die innerhalb einer virtuellen Maschine nicht verfügbar sind.