Sie können in bestimmten virtuellen Maschinen Hypervisor-Anwendungen, Anwendungen mit Leistungsindikatoren oder beides aktivieren.

Vorbereitungen

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine mit Fusion 8 oder virtuellen Maschinen höherer Versionen kompatibel ist.

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine kein älteres Gastbetriebssystem ausführt, z. B. für Windows-Versionen vor Windows XP.

  • Stellen Sie sicher, dass das Hostsystem über eine CPU verfügt, die aktuell genug ist, um Virtualisiertes Intel VT-x/EPT, Leistungsindikatoren oder beides zu unterstützen. Zu den Host-CPUs, die erweiterte Optionen unterstützen, zählen beispielsweise Intel-CPUs, die auf Nehalem-, Westmere- oder Sandy Bridge-Mikroarchitekturen basieren. Im Rahmen der aktuellen Intel-Benennungskonvention umfassen diese Prozessoren Intel Core i-Prozessoren, so zum Beispiel Intel Core i5.

    Wenn das Hostsystem nicht über einen Prozessor verfügt, der Hypervisor-Anwendungen unterstützt, und Sie eine Hypervisor-Anwendung in der virtuellen Maschine aktivieren, sehen Sie beim Start der virtuellen Maschine die Meldung: „Virtualisiertes Intel VT-x/EPT wird auf dieser Plattform nicht unterstützt. Ohne virtualisiertes Intel VT-x/EPT fortfahren?“

  • Fahren Sie die virtuelle Maschine herunter, oder schalten Sie diese aus. Diese Einstellung kann nicht geändert werden, solange die virtuelle Maschine eingeschaltet ist oder angehalten wurde.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Bei virtuellen Fusion-Maschinen haben Sie folgende Optionen:

  • Sie können Hypervisor-Anwendungen wie Workstation Pro und Fusion innerhalb der virtuellen Maschine ausführen. So lässt sich zum Beispiel mit Fusion eine virtuelle Maschine erstellen, Workstation Pro auf dieser virtuellen Maschine installieren und diese Version von Workstation Pro dann zur Erstellung einer virtuellen Maschine verwenden.

  • Sie können Anwendungen zur Code-Profilerstellung (wie etwa VTune oder OProfile) verwenden, um die in einer virtuellen Maschine ausgeführte Software zu optimieren oder zu debuggen.

Die Einstellung Hypervisor-Anwendungen in dieser virtuellen Maschine aktivieren steht in Relation zur erweiterten VM-Einstellung Bevorzugtes Virtualisierungsmodul. Wenn Sie Hypervisor-Anwendungen aktivieren, wird die für die Einstellung Bevorzugtes Virtualisierungsmodul getroffene Auswahl überschrieben und die Einstellung Intel VT-x mit EPT verwendet.

Bei dem von Ihnen ausgewählten bevorzugten Modul handelt es sich nur um eine Voreinstellung. Wenn Sie eine Voreinstellung auswählen, die für die virtuelle Maschine nicht funktioniert, wird gewöhnlich ein anderes Virtualisierungsmodul verwendet. Als bewährte Methode wird empfohlen, aus diesem Grund die Einstellung Hypervisor-Anwendungen in dieser virtuellen Maschine aktivieren nicht für ältere Windows-Betriebssysteme zu verwenden. Die virtuellen Maschinen sind sonst nicht in der Lage, die binäre Übersetzung zu verwenden, und das Betriebssystem kann bestimmte Racebedingungen nicht auflösen.

Die Einstellung Hypervisor-Anwendungen in dieser virtuellen Maschine aktivieren steht in keiner Relation zur Aktivierung eines Gastbetriebssystems, in dem ein Hypervisor integriert ist. Zur Aktivierung des Hypervisors für das in Windows 8 integrierte Hyper-V sollten Sie beispielsweise die Einstellung Hypervisor-Anwendungen in dieser virtuellen Maschine aktivieren nicht verwenden. Ändern Sie stattdessen das unter Allgemein in den Einstellungen der virtuellen Maschine aufgeführte Betriebssystem in Hyper-V (Nicht unterstützt). Wenn Sie zudem über eine virtuelle Maschine mit integriertem Windows Hyper-V-Gastbetriebssystem verfügen, können Sie bei Auswahl des Markierungsfelds Hypervisor-Anwendungen in dieser virtuellen Maschine aktivieren und bei anschließender Deaktivierung dieser Option keine Hypervisor-Anwendungen mehr ausführen.

Wichtig:

Wenn Sie eine dieser Einstellungen aktivieren und die virtuelle Maschine dann auf ein anderes Hostsystem verschieben, muss das neue Hostsystem denselben CPU-Typ verwenden.

Prozedur

  1. Wählen Sie Fenster > Bibliothek virtueller Maschinen.
  2. Wählen Sie im Fenster Bibliothek virtueller Maschinen eine virtuelle Maschine aus und wählen Sie Einstellungen.
  3. Klicken Sie im Fenster Einstellungen unter „Systemeinstellungen“ auf Prozessoren & RAM.
  4. Erweitern Sie das Element Erweiterte Optionen und aktivieren Sie die Markierungsfelder für die Optionen, die Sie verwenden möchten.