Die Festplattenpufferung wird von Fusion automatisch entsprechend dem verwendeten Gastbetriebssystem festgelegt. Sie können diese Einstellung jedoch ändern.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die Festplattenpufferung kann die Leistung Ihrer virtuellen Maschine erhöhen. Bei der Festplattenpufferung kann aber auch mehr Arbeitsspeicher auf dem Mac verbraucht werden als im ungepufferten Betrieb. Fusion aktiviert oder deaktiviert die Festplattenpufferung basierend auf dem Betriebssystem der virtuellen Maschine.

Für alle Windows Vista-Betriebssysteme und höher verwendet Fusion für Mac-Hosts standardmäßig eine ungepufferte E/A. Das gleiche gilt für alle Windows 2000-, Windows 2003-, Windows XP- und Windows XP-64-Bit-Gastsysteme, die mit dieser Version von Fusion neu erstellt werden. Alle weiteren Gastsysteme verwenden auf Mac-Hosts standardmäßig eine gepufferte E/A.

Wenn Sie nicht mit den Optionen vertraut sind, sollten Sie die Standardeinstellung beibehalten.

Prozedur

  1. Wählen Sie Fenster > Bibliothek virtueller Maschinen.
  2. Wählen Sie im Fenster Bibliothek virtueller Maschinen eine virtuelle Maschine aus und wählen Sie Einstellungen.
  3. Klicken Sie im Fenster Einstellungen unter „Andere“ auf Erweitert.
  4. Wählen Sie aus dem Menü Festplattenpufferung eine Option aus.

    Option

    Beschreibung

    Automatisch

    Fusion ermittelt Ihr Betriebssystem und aktiviert bzw. deaktiviert die Festplattenpufferung abhängig vom Pufferungstyp mit der besten Leistung.

    Aktiviert

    Das Betriebssystem der virtuellen Maschine verwendet eine gepufferte E/A.

    Deaktiviert

    Das Betriebssystem der virtuellen Maschine verwendet eine ungepufferte E/A.