Versionshinweise zu VMware Fusion 8.0

|

VMware Fusion 8 | 24. AUG. 2015 | Build 2985594

Letzte Aktualisierung: 8. SEP 2015

Überprüfen Sie regelmäßig, ob Ergänzungen und Updates dieser Versionshinweise verfügbar sind.

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Über VMware Fusion

VMware Fusion 8 ist die einfachste, schnellste und zuverlässigste Möglichkeit, Windows und andere x86-basierte Betriebssysteme auf einem Mac ohne Neustart auszuführen.

Weitere Informationen finden Sie in der allgemeineren Dokumentation zu VMware Fusion oder speziell im Dokumentationscenter für VMware Fusion 8.0.

Neuheiten

  • Vollständige Unterstützung für Windows 10
    VMware Fusion bietet die folgende Unterstützung für Windows 10:
    • Ausführung von Windows 10 als virtuelle Maschine
    • Automatische Erkennung und einfache Installation von Windows 10
    • Unity-Unterstützung für Windows 10
    • Migration eines Windows 10-PCs zu einer virtuellen Maschine
    • Import einer virtuellen Boot Camp-Maschine mit Windows 10
  • Unterstützung von OS X El Capitan
    • Ausführung von OS X El Capitan als virtuelle Maschine
    • Ausführung von OS X El Capitan als Hostbetriebssystem
  • Unterstützung für neue Gastbetriebssysteme
    • Ubuntu 15.04
    • Fedora 22
    • CentOS 7.1
    • RHEL 7.1
    • Oracle Linux 7.1
    • VMware Project Photon
  • Moderne Grafikfunktionen
    Die folgenden Standards werden jetzt unterstützt: 
    • DirectX 10
    • OpenGL 3.3
  • Leistungserhöhungen für das Anhalten und Fortsetzen verschlüsselter virtueller Maschinen
  • Erweiterte Auflösungseinstellungen
    • Möglichkeit, eine globale Einstellung für die Auflösungsänderung bei Größenänderung eines Fensters usw. festzulegen
    • Möglichkeit, pro virtueller Maschine eine Einstellung für die Außerkraftsetzung für die Auflösungsänderung bei Größenänderung eines Fensters usw. festzulegen
  • Integration in VMware vCloud Air (nur Fusion 8 Pro)
    • Verbindung mit VMware vCloud Air-Dienst OnDemand (Abonnementdienst nicht unterstützt)
    • Möglichkeit, den Bestand an virtuellen Remote-Maschinen anzuzeigen
    • Remote-Steuerung von Anzeige, Tastatur und Maus
    • Hochladen einer lokalen virtuellen Maschine auf VMware vCloud Air
    • Ein- und Ausschaltvorgänge für virtuelle Remote-Maschinen
    • Erweiterte Anwendererfahrung
  • Verbesserte Remote-Erfahrung (nur Fusion 8 Pro)
    • Möglichkeit, eine virtuelle Remote-Maschine auf VMware vSphere, VMware ESXi und VMware Workstation zu erstellen
    • Anzeigen einer Zusammenfassung des Systemzustands mehrerer ESXi-Hosts in einem einzelnen Dashboard
  • Unterstützung von IPv6-NAT-Netzwerken (nur Fusion 8 Pro)
  • Unterstützung der aktuellen Macs
    • Möglichkeit, virtuelle Windows-Maschinen auf einem iMac 5K im Vollbildmodus mit systemeigener Auflösung auszuführen
    • Unterstützung des neuen MacBook
  • Beseitigung von Echos bei Sprach- und Videoanrufen mit Microsoft Lync und Skype
  • Hinzufügung von USB 3.0-Unterstützung zu virtuellen Maschinen mit Windows 7 (mit dem aktuellen USB-Treiber von Intel)
  • Optimierte Anwendererfahrung
    • Verbessertes Startmenü
    • Verbesserter Ersteller für neue VMs
  • Der Benutzeroberfläche wurde ein neuer Warnungstext für die Option „Open your Windows files and web links using Mac Applications“ (Windows-Dateien und -Weblinks mit Mac-Anwendungen öffnen) hinzugefügt, um deutlicher zu zeigen, dass die Auswahl dieser Funktion die Isolation der virtuellen Maschine verringern kann.

Bekannte Probleme

Die folgenden Probleme können in dieser Version von VMware Fusion auftreten.

  • Ein UAS-Gerät, das mit einem USB 3.0-Port auf einem Host mit Mac OS X 10.9 oder höher verbunden ist, kann möglicherweise keine Verbindung mit dem Gast herstellen
    Wenn ein UAS-Gerät, das mit einem USB 3.0-Port auf einem Host mit Mac OS X 10.9 oder höher verbunden ist, mit dem Gast verbunden wird, schlägt diese Verbindung möglicherweise fehl. Das Gerät wird möglicherweise in der Liste der austauschbaren Geräte als verbunden angezeigt, die Sie unter VM > Austauschbare Geräte anzeigen können, aber das Gastbetriebssystem erkennt das Gerät möglicherweise nicht.

    Ermitteln Sie anhand der folgenden Schritte, ob es sich um ein UAS-Gerät handelt:

    1. Öffnen Sie auf dem Hostcomputer ein Terminal und geben Sie den folgenden Befehl ein:
         >> system_profiler SPUSBDataType
    2. Sehen Sie die Liste durch und suchen Sie Ihr Gerät unter „USB 3.0-Hochgeschwindigkeitsbus“.
      Wenn für Ihr Gerät „USB3-SATA-U3“ angegeben ist, ist es ein UAS-Gerät.

    Behelfslösung:
    1. Fahren Sie die virtuelle Maschine herunter.
    2. Fügen Sie den folgenden Eintrag zur Konfigurationsdatei (Name-der-VM.vmx) der virtuellen Maschine hinzu. Ihr Standardspeicherort lautet /Users/Anwendername/Documents/Virtual/Machines.localized/Name-der-VM.vmx:
      usb.generic.keepStreamsEnabled = "FALSE"

      HINWEIS: Dieses Verfahren bewirkt, dass das Gerät als USB 3.0-Massenspeichergerät arbeitet statt als UAS-Gerät. Dies kann zu einer geringen Leistungsverschlechterung bei Lese-/Schreibvorgängen für das Gerät führen.
  • USB-Headsets, die mit einer virtuellen Maschine unter Windows 7 verbunden sind, funktionieren möglicherweise nicht
    Die folgenden Verhaltensweisen weisen auf dieses Problem hin:

    • Wenn Sie ein USB-Headset mit einer virtuellen Maschine mit Windows 7 verbinden, funktioniert das Headset nicht.
    • Wenn Sie das Dialogfeld „Sound“ öffnen, beispielsweise, indem Sie die Systemsteuerung öffnen und auf Sound klicken, flackert der Eintrag für das USB-Headset auf der Registerkarte „Wiedergabe“.

      Behelfslösung: Verbinden Sie das USB-Headset mit dem Mac-Host.
  • Auf einem Host mit OS X 10.11 Beta, an den mehrere Monitore angeschlossen sind, können bestimmte Aktionen im Zusammenhang mit dem Vollbildmodus dazu führen, dass Fusion abstürzt
    Wenn mehrere Monitore an einen Host mit OS X 10.11 Beta angeschlossen sind und für eine virtuelle Maschine festgelegt ist, dass sie im Vollbildmodus alle Bildschirme verwendet (dies wird konfiguriert durch Aktivieren von Anzeigen > Im Vollbildmodus alle Anzeigegeräte verwenden), können die folgenden Aktionen einen Absturz von Fusion verursachen:

    • Festlegen des Vollbildmodus für die virtuelle Maschine durch Auswahl von Anzeigen > Vollbild.
    • Festlegen des Vollbildmodus für die virtuelle Maschine durch Auswahl von Anzeigen > Vollbild und physisches Entfernen eines externen Monitors, während die virtuelle Maschine im Vollbildmodus ausgeführt wird.

    Behelfslösung:
    Wenn Sie einen Host mit OS X 10.11 Beta verwenden, an den mehrere Monitore angeschlossen sind, legen Sie fest, dass die virtuelle Maschine im Vollbildmodus einen einzelnen Bildschirm verwenden soll, indem Sie Anzeigen > Im Vollbildmodus ein Anzeigegerät verwenden verwenden.
  • Im Dropdown-Menü „Netzwerkverbindung“ einer virtuellen Remote-Maschine kann der Name der verteilten virtuellen Switchportgruppe nicht angezeigt werden
    Wenn die virtuelle Remote-Maschine so konfiguriert ist, dass sie eine Verbindung mit einem verteilten virtuellen Switch herstellt, kann das Dropdown-Menü „Netzwerkverbindung“ den Namen der verteilten Switchportgruppe nicht abrufen und enthält daher einen leeren Eintrag.
    Behelfslösung: Um zu ermitteln, welche verteilte Switchportgruppe die virtuelle Remote-Maschine verwendet, oder um die virtuelle Remote-Maschine so zu konfigurieren, dass sie eine andere verteilte Portgruppe verwendet, verwenden Sie vCenter Server.

  • Nach einem Upgrade auf Windows 10 auf einer Boot Camp-Partition kann Windows 10 bei Ausführung als virtuelle Maschine nicht erneut aktiviert werden
    Die folgende Ergebnisse weisen auf dieses Problem hin:

    • Sie führen erfolgreich ein Upgrade einer früheren Version von Windows auf Windows 10 auf einer Boot Camp-Partition durch.
    • Sie aktivieren Windows 10 erfolgreich, während Sie die Boot Camp-Partition im systemeigenen Modus ausführen.
    • Windows 10 ist bei Ausführung als virtuelle Maschine nicht aktiviert und kann nicht erneut aktiviert werden.

      Behelfslösung: Dies ist ein Problem seitens Microsoft. Häufig wird das Problem automatisch behoben, und Windows 10 wird letztendlich ohne Eingriff aktiviert, wenn Sie die virtuelle Maschine eingeschaltet lassen.
  • Wenn die Miniaturleiste für den Vollbildmodus am Rand des Bildschirms verborgen ist, wird sie nicht angezeigt, wenn Sie mit der Maus darüber fahren
    Dieses Problem tritt im Vollbildmodus auf, wenn die Miniaturleiste für den Vollbildmodus am Rand des Bildschirms verborgen ist. Nachdem Sie Anzeigen > Vollbild-Miniatur-Titelleiste > Automatisch ein- und ausblenden) aktiviert haben, wird die Miniaturleiste nicht angezeigt, wenn Sie mit der Maus darüber fahren.
    Behelfslösung: Drücken Sie Befehlstaste-Steuerungstaste, um die Maus freizugeben.
    Die Miniaturleiste wird angezeigt.

  • Die Vorgänge Drag-and-Drop und Kopieren-und-Einfügen funktionieren zwischen dem Host und virtuellen Maschinen mit Mac OS möglicherweise nicht konsistent
    Versuche, Dateien zwischen dem Host und einer virtuellen Maschine mit Mac OS zu ziehen und abzulegen oder zu kopieren und einzufügen, schlagen ab und zu fehl.
    Behelfslösung: Starten Sie die virtuelle Maschine mit Mac OS neu oder kopieren Sie Dateien auf dem Umweg über eine Ordnerfreigabe oder ein USB-Gerät.

  • Sie können die Aktion für das Anschließen eines USB-Geräts bei Ausführung einer virtuellen Maschine nicht ändern
    In Fusion weist im Fenster für USB und Bluetooth die Aktion für das Anschließen eines USB-Geräts für jedes der aufgeführten USB-Geräte stets die ursprüngliche Einstellung auf; dies kann nach dem Einschalten der virtuellen Maschine nicht geändert werden. Wenn die Aktion für das Anschließen eines USB-Geräts beispielsweise auf „Nachfragen“ festgelegt ist, können Sie sie nicht auf eine andere Einstellung ändern.
    Behelfslösung: Um die Aktion für das Anschließen des USB-Geräts zu ändern, halten Sie die virtuelle Maschine an oder schalten sie aus.
    Dann können Sie das Feld „Plug-In-Aktion“ bearbeiten.

  • Auf einer virtuellen Maschine mit Windows 7, der ein einzelner Prozessorkern zugewiesen ist, hängt Word 2013 sich möglicherweise auf, wenn Sie Tabellen einfügen

    Behelfslösung:
    • Die Behelfslösung nach Auftreten dieses Problems besteht darin, den Word 2013-Prozess manuell im Task-Manager zu beenden.
    • Die Behelfslösung, um das Auftreten des Problems zu verhindern, besteht darin, die Anzahl der Prozessorkerne zu erhöhen. Greifen Sie auf die Prozessoreinstellungen für Fusion zu, indem Sie Einstellungen > Prozessoren & RAM auswählen.
  • Nach der Installation von VMware Tools Version 10.0.0 auf einer virtuellen Maschine mit FreeBSD 10.x wird der Gast möglicherweise nicht ordnungsgemäß heruntergefahren, wenn dies über die Benutzeroberfläche von Workstation Pro oder Fusion durchgeführt wird
    Wenn Sie VMware Tools Version 10.0.0 auf einer virtuellen Maschine mit FreeBSD 10.x installieren, wird der VMware Tools-Service vmtoolsd möglicherweise nicht gestartet. Der VMware Tools-Service wird im Hintergrund ausgeführt und führt eine Reihe von Vorgängen durch. Ein mögliches Symptom besteht darin, dass das Gastbetriebssystem nicht wie beabsichtigt heruntergefahren wird, wenn dies über die Benutzeroberfläche von Workstation Pro oder Fusion durchgeführt wird. Beispielsweise schlägt möglicherweise der erste Versuch, den Gast über die Benutzeroberfläche herunterzufahren, fehl, während der zweite Versuch über die Benutzeroberfläche dazu führt, dass die virtuelle Maschine einfach ausgeschaltet statt ordnungsgemäß heruntergefahren wird.
    Behelfslösung: Verwenden Sie die Version von VMware Tools, die Teil einer früheren Version von Workstation Pro oder Fusion ist.

  • Neu Das Hochladen einer virtuellen Maschine mit mehr als 10 GB auf VMware vCloud Air schlägt möglicherweise fehl
    Versuche, eine virtuelle Maschine, die größer ist als 10 GB, auf VMware vCloud Air hochzuladen, können mehrere Stunden dauern, bevor sie fehlschlagen. Dies führt dazu, dass eine Fehlermeldung angezeigt wird.
    Behelfslösung: Keiner