Versionshinweise zu VMware Fusion 8.0.2

|

VMware Fusion 8.0.2 | 29. OKT 2015 | Build 3164312

Letzte Aktualisierung: 29. OKT 2015

Überprüfen Sie regelmäßig, ob Ergänzungen und Updates dieser Versionshinweise verfügbar sind.

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Über VMware Fusion

VMware Fusion ist die einfachste, schnellste und zuverlässigste Möglichkeit, Windows und andere x86-basierte Betriebssysteme auf einem Mac ohne Neustart auszuführen.

Weitere Informationen finden Sie in der allgemeineren Dokumentation zu VMware Fusion oder speziell im Dokumentationscenter für VMware Fusion 8.0.

Neuheiten

VMware Fusion 8.0.2 ist eine Wartungsversion, mit der einige bekannte Probleme behoben werden. Es handelt sich um ein kostenloses Upgrade für alle VMware Fusion 8-Kunden.

Vorgängerversionen

Funktionen und bekannte Probleme aus Vorgängerversionen von VMware Fusion werden in den Versionshinweisen zu der jeweiligen Version erläutert. Um Versionshinweise zu Vorgängerversionen von VMware Fusion 8 anzuzeigen, klicken Sie auf einen der folgenden Links:

Bekannte Probleme

Die folgenden Probleme können in dieser Version von VMware Fusion auftreten.

  • Auf Ubuntu 15.10-Gastbetriebssystemen führt der Austausch von open-vm-tools mit der im Paket enthaltenen VMware Tools-Version eventuell dazu, dass VMware Tools nicht mehr korrekt funktioniert
    Wenn Sie auf dem Ubuntu 15.10-Gastbetriebssystem open-vm-tools mit der im Paket von VMware Fusion 8.0.2 enthaltenen VMware Tools-Version ersetzen, funktioniert VMware Tools nicht mehr wie erwartet. Nach dem Neustart des Systems wird eventuell ein Ubuntu-Absturzbericht angezeigt und einer der Dienste in VMware Tools funktioniert nicht mehr.
    Behelfslösung: Verwenden Sie einen der folgenden Workarounds, je nachdem welcher für Ihre Situation am besten geeignet ist.
    • Verwenden Sie weiterhin open-vm-tools. Verwenden Sie nicht mehr die im Paket enthaltenen VMware Tools.
    • Wenn die im Paket enthaltenen VMware Tools installiert sind, führen Sie folgende Schritte aus:
      1. Als Root-Benutzer bearbeiten Sie die Datei /etc/vmware-tools/vmware-user.desktop und ändern dabei die folgende Zeile:
        Exec=/usr/bin/vmware-user
        in:
        Exec=env VMWARE_USE_SHIPPED_LIBS=1 /usr/bin/vmware-user
      2. Melden Sie sich vom Gastbetriebssystem ab und danach wieder an.
        Mit dieser Änderung wird eventuell der Absturz des VMware Tools-Dienstes (vmtoolsd) verhindert.
      3. Um sicherzustellen, dass die vorherigen Schritte wirksam waren, geben Sie folgenden Befehl ein:
        'ps -aux | grep vmtools'
        Die dazugehörige Befehlsrückgabe zeigt die Ausführung der beiden folgenden vmtoolsd-Dienste an:
        • /usr/sbin/vmtoolsd
        • /usr/lib/vmware-tools/sbin64/vmtoolsd
  • Auf einem OS X 10.11-Host kann das Beenden der Verwendung eines USB-Geräts in einer virtuellen Maschine dazu führen, dass die virtuelle Maschine abstürzt
    Dieses Problem tritt nur auf OS X 10.11-Hosts auf und nur dann, wenn Sie eine virtuelle Maschine mit einem USB 3-Controller verwenden. Wenn Sie ein USB-Gerät nicht mehr verwenden, können Sie beispielsweise mit der rechten Maustaste auf das Tray-Symbol Hardware sicher entfernen und Medium auswerfen klicken und das USB-Gerät auswählen, das die virtuellen Maschine zum Absturz bringen kann und ausgeworfen werden soll.

    Behelfslösung: Konfigurieren Sie die virtuelle Maschine für die Verwendung eines USB 2.0-Controllers.
  • Wenn Sie eine importierte virtuelle Parallels 11-Maschine in VMware Fusion starten, stürzt die virtuelle Maschine ab
    Nach dem Import einer virtuellen Parallels 11-Maschine in VMware Fusion führt das Einschalten der virtuellen Maschine zu der Fehlermeldung „Kein Zugriff auf Startgerät“.
    Behelfslösung: Deinstallieren Sie Parallels Tools in Parallels und importieren Sie dann die virtuelle Maschine erneut in VMware Fusion.
  • Nach der Installation und dem Aufruf des NVIDIA-Webtreibers auf einem OS X-Host ist die virtuelle Maschine in Fusion blockiert
    Dieses Problem tritt bei Verwendung und Aufruf des NVIDIA-Webtreibers auf. Das Problem entsteht nicht mit dem NVIDIA-Treiber des OS X-Systems.
    Behelfslösung: Verzichten Sie auf den Aufruf des NVIDIA-Webtreibers oder deinstallieren Sie den NVIDIA-Webtreiber bei der Anwendung von Fusion.
  • Wenn Sie versuchen, eine Windows 10-Boot Camp-Partition auszuführen, wird mit einer Meldung die Reaktivierung angefordert
    Beim Wechsel zwischen der nativen Ausführung von Windows 10 von der Boot Camp-Partition und der Ausführung von Windows 10 als eine virtuelle Maschine wird von Windows eine Reaktivierung angefordert. Dieses Problem tritt auf, weil Windows einen signifikanten Unterschied zwischen der tatsächlichen Hardware auf Ihrem Mac und der Hardware der virtuellen Maschine festgestellt hat.
    Behelfslösung: Bei der ersten Ausführung einer Windows 10-Boot Camp-Partition als eine virtuelle Maschine müssen Sie den automatischen Dienst von Microsoft zur Reaktivierung von Windows aufrufen. Anleitungen dazu finden Sie in der Windows-Einstellungen-App in der Registerkarte „Aktivierung“. Anschließend muss eine Internet-Verbindung vorhanden sein, um Windows nach dem Wechsel zwischen dem nativen Modus und dem Modus der virtuellen Maschine zu reaktivieren.
  • Wenn Sie die „Einfache Installation“ mit dem Gastbetriebssystem Windows XP SP2 x86 verwenden, kann VMware Fusion nicht feststellen, ob die Installation von VMware Tools abgeschlossen ist
    Wenn Sie das Gastbetriebssystem Windows XP SP2 x86 mithilfe der „Einfachen Installation“ installieren, wird im Drop-down-Menü Virtuelle Maschine in Fusion fälschlicherweise die Option Installation von VMware Tools abbrechen angezeigt und die Option VMware Tools neu installieren ist nicht aktiviert, auch wenn die Installation von VMware Tools abgeschlossen wurde.
    Behelfslösung: Verwenden Sie einen der im Folgenden aufgeführten Workarounds, je nachdem, ob die falschen Optionen aktuell im Drop-down-Menü von VMware Fusion angezeigt werden oder ob sie nicht gar nicht erst dargestellt werden sollen.
    • Wenn dieses Problem auftritt, können Sie mit den folgenden Aktionen die falschen Optionen entfernen:
      Schalten Sie das XP SP2 x86-Gastbetriebssystem nach dem Abschluss der „Einfachen Installation“ aus und starten Sie es erneut.
    • Wenn Sie verhindern möchten, dass falschen Optionen angezeigt werden, gehen Sie folgendermaßen vor:
      Verwenden Sie die „Einfache Installation“ mit andern Gastbetriebssystemen wie z. B. Windows XP SP3 x86.
  • Die Verwendung von USB-Headsets mit dem Gastbetriebssystem Windows 8 oder höher kann zu einer mangelhaften Audioqualität führen
    USB-Headsets, die nicht für USB 3.0-Controller entwickelt wurden, funktionieren eventuell nicht optimal mit den Gastbetriebssystemen Windows 8 oder höher, die standardmäßig einen USB 3.0-Controller verwenden.
    Die Verwendung von USB-Headsets, die nicht für USB 3.0-Controller entwickelt wurden, führt in folgenden Fällen zu einer mangelhaften Audioqualität:
    • Windows 8: Eine mangelhafte Audioqualität tritt bei Verwendung einer Audiokonferenzsoftware wie z. B. Skype oder Lync auf.
    • Windows 10: Eine mangelhafte Audioqualität tritt in fast allen Fällen auf.
    Behelfslösung:
    Verwenden Sie den für Ihren Bedarf geeigneten Workaround.
    • Ändern Sie den USB-Controller des Gastbetriebssystems von USB 3.0 auf USB 2.0.
    • Verwenden Sie ein USB-Headset, das für USB 3.0-Controller entwickelt wurde.

Behobene Probleme

Die folgenden Probleme wurden in dieser Version von VMware Fusion behoben.

  • Das wiederholte Beenden und Neustarten von Fusion ohne die Größe der geöffneten Fenster anzupassen, konnte zu einem Absturz von Fusion führen
    Jedes beim Beenden von Fusion geöffnete Fenster wurde beim Neustart von Fusion in kleinerer Größe erneut geöffnet. Das wiederholte Beenden und Neustarten ohne Anpassung der Fenstergröße konnte deshalb zu solch kleinen Fenstern führen, dass Fusion abstürzt.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Auf einem OS X 10.11.1-Host konnte das Beenden des Vollbildmodus, wenn mehrere Monitore angeschlossen sind, zum Absturz von Fusion führen
    Die folgenden Aktionen führten zum Absturz von Fusion:
    1. Sie schalten eine virtuelle Maschine mit mehreren angeschlossenen Monitoren auf einem OS X 10.11.1-Host ein.
    2. Sie wählen Darstellung > Im Vollbildmodus alle Anzeigegeräte verwenden und wechseln in der virtuellen Maschine in den Vollbildmodus.
    3. Sie setzen den Cursor auf den oberen Rand des Bildschirms.

      Die Titelleiste des Fensters der virtuellen Maschine wird angezeigt.
    4. Sie klicken auf die Schaltfläche Vollbildmodus beenden.
      Fusion stürzt ab.

    Dieses Problem wurde behoben. Die Durchführung der oben dargestellten Schritte führt nicht mehr zum Absturz von Fusion.
  • Die Verwendung des Philips SpeechMike USB Pro 3200 auf einem MacPro-System führte zur Blockierung der virtuellen Maschine
    Wenn das Philips SpeechMike USB Pro 3200 auf einem MacPro-System an eine virtuelle Maschine angeschlossen wurde, blockierte die virtuelle Maschine.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Das Einschalten einer Boot Camp-Partition als eine virtuelle Maschine konnte für einen OS X 10.11-Host nicht durchgeführt werden
    Wenn dieser Fehler aufgetreten ist, wurde eine Meldung über fehlgeschlagene Schreibversuche angezeigt.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Nach der Installation von VMware Tools Version 10.0.0 auf einer virtuellen Maschine mit FreeBSD 10.x wurde der Gast möglicherweise nicht ordnungsgemäß heruntergefahren, wenn dies über die Benutzeroberfläche von VMware Fusion durchgeführt wurde
    Wenn Sie VMware Tools Version 10.0.0 auf einer virtuellen Maschine mit FreeBSD 10.x installieren, wurde der VMware Tools-Service „vmtoolsd“ möglicherweise nicht gestartet. Der VMware Tools-Service wird im Hintergrund ausgeführt und führt eine Reihe von Vorgängen durch. Ein mögliches Symptom bestand darin, dass das Gastbetriebssystem nicht wie beabsichtigt heruntergefahren wurde, wenn dies über die Benutzeroberfläche von VMware Fusion durchgeführt wurde. Beispielsweise schlägt möglicherweise der erste Versuch, den Gast über die Benutzeroberfläche herunterzufahren, fehl, während der zweite Versuch über die Benutzeroberfläche dazu führt, dass die virtuelle Maschine einfach ausgeschaltet statt ordnungsgemäß heruntergefahren wird.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Die Netzwerkverbindung einer virtuellen Maschine, die auf einem Remoteserver erstellt wurde, funktionierte nicht
    Wenn Sie mit Fusion eine neue virtuelle Maschine auf einem Remoteserver erstellt haben, wurde im Feld „Netzwerk“ der letzten Seite des Assistenten für eine neue virtuelle Maschine der Status „Unbekannt“ angezeigt. Nach dem Abschluss der Installation des Gastbetriebssystems konnte dieses die IP-Adresse nicht abrufen, so dass keine Verbindung mit dem Netzwerk hergestellt werden konnte.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Für das MacBookPro Retina, 15 Zoll, Mitte 2015, konnte VMware Fusion die Einstellungen für die Batterielebensdauer im Fenster der Grafikeinstellungen nicht darstellen
    Das neue MacBookPro Retina, 15 Zoll, Mitte 2015, von Apple unterstützt die automatische Grafikumschaltung. VMware Fusion zeigte die Einstellungen für die Batterielebensdauer im Fenster der Grafikeinstellungen nicht an, so dass die Hochleitungsgrafikoptionen für virtuelle Maschinen nicht konfiguriert werden konnten.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Im Unity-Modus war die Option „Startbildschirm/Menü ein-/ausschalten“ nicht verfügbar, wenn die Taskleiste ausgeblendet war
    Die Option Startbildschirm/Menü ein-/ausschalten ist manchmal hilfreich, auch wenn die Taskleiste ausgeblendet ist. Im Unity-Modus wurde diese allerdings abgeblendet dargestellt, wenn die Taskleiste ausgeblendet war.

    Dieses Problem wurde behoben. Nun ist im Unity-Modus auch bei ausgeblendeter Taskleiste die Option Startbildschirm/Menü ein-/ausschalten verfügbar. Wenn Sie die Option anklicken, wird der Startbildschirm/das Menü des Gastbetriebssystems angezeigt.
  • Virtuelle Maschinen konnten auf einem Host mit einem Intel Skylake-Prozessor nicht gestartet werden
    Ein Kompatibilitätsproblem konnte dazu führen, dass sich eine virtuelle Maschine auf einem Mac-System mit einem Intel Skylake-Prozessor (wie dem 5K iMac, 27 Zoll, Ende 2015) nicht starten ließ, wenn für die Option Problembehandlung in den erweiterten Einstellungen der virtuellen Maschine Hängt/Stürzt ab eingestellt war.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Die Benutzeroberfläche von VMware stürzte ab, wenn Sie eine angehaltene virtuelle Maschine entschlüsselt haben
    In bestimmten Fällen führte das Entfernen der Verschlüsselung einer angehaltenen virtuellen Maschine zum Absturz des Benutzeroberfläche von VMware Fusion. Die virtuelle Maschine selbst war davon nicht betroffen. Es gingen auch keine Daten verloren.

    Das Problem, das den Absturz verursacht hat, wurde behoben.
  • Manchmal wurde beim Kopieren und Einfügen von Text zwischen einem Mac-Host und einer virtuellen Maschine die Zwischenablage nicht aktualisiert
    Wenn dieses Problem aufgetreten ist, handelte es sich beim eingefügten Text nicht um den zuletzt kopierten Text.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • VMware Fusion stürzte auf einem OS X 10.11-Host ab, wenn für eine virtuelle Maschine mit mehreren angeschlossenen Monitoren der Vollbildmodus gewählt wurde
    Bei einer virtuellen Maschine auf einem OS X 10.11-Host mit mehreren angeschlossenen Monitoren stürzte Fusion ab, wenn die virtuelle Maschine im Vollbildmodus dargestellt wurde (durch Auswahl der Option Im Vollbildmodus alle Anzeigegeräte verwenden im Drop-down-Menü Darstellung).

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Sie können die Aktion für das Anschließen eines USB-Geräts bei Ausführung einer virtuellen Maschine nicht ändern
    In Fusion weist im Fenster für USB und Bluetooth die Aktion für das Anschließen eines USB-Geräts für jedes der aufgeführten USB-Geräte stets die ursprüngliche Einstellung auf; dies kann nach dem Einschalten der virtuellen Maschine nicht geändert werden. Wenn die Aktion für das Anschließen eines USB-Geräts beispielsweise auf „Nachfragen“ festgelegt ist, können Sie sie nicht auf eine andere Einstellung ändern.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Wenn die 3D-Beschleunigung in einer virtuellen Maschine auf einem OS X 10.11-Host aktiviert wurde, konnte es vorkommen, dass VMware Fusion nicht der Lage war, die virtuelle Maschine zu starten
    Wenn für einen OS X 10.11-Host ein Upgrade von 10.8 oder 10.9 durchgeführt wurde, konnte der Fall eintreten, dass sich die virtuellen Maschinen von VMware Fusion nicht einschalten ließen, wenn die 3D-Beschleunigung in den Grafikeinstellungen aktiviert war. Dieses Problem trat nicht bei neu installierten OS X 10.11-Hostmaschinen auf.

    Dieses Problem wurde behoben.
  • Analysetools wie tcpdump, Wireshark oder EtherApe waren bisher über Hostnetzwerkschnittstellen von VMware Fusion nicht verfügbar
    Hostnetzwerkschnittstellen von VMware Fusion wie vmnet1 und vmnet8 unterstützten bisher nicht den Berkeley Packet-Filter (BPF). Dies führte dazu, dass Analysetools wie tcpdump, Wireshark, EtherApe und andere nicht über diese Schnittstellen verfügbar waren.

    Dieses Problem wurde behoben. Mit dieser Fusion-Version sind solche Analysetools nun verfügbar.