Ein Instant-Clone-Desktop-Pool ist ein automatisierter Desktop-Pool. vCenter Server erstellt die virtuellen Desktop-Maschinen auf der Basis der beim Erstellen des Pools angegebenen Einstellungen.

Ähnlich wie View Composer-Linked-Clones nutzen Instant Clones die virtuelle Festplatte einer übergeordneten virtuellen Maschine. Sie beanspruchen deshalb weniger Speicherplatz als vollständige virtuelle Maschinen. Darüber hinaus nutzen Instant Clones den Arbeitsspeicher einer übergeordneten virtuellen Maschine. Instant Clones werden mithilfe der vmFork-Technologie erstellt. Ein Instant-Clone-Desktop-Pool verfügt über die folgenden zentralen Eigenschaften:

  • Die Bereitstellung von Instant Clones erfolgt erheblich schneller als diejenige von View Composer-Linked-Clones.
  • Instant Clones werden immer im eingeschalteten Zustand erstellt, d. h., Benutzer können sich sofort verbinden. Die Gästeanpassung und der Beitritt zur Active Directory-Domäne werden im Zuge des initialen Hochfahr-Workflows abgeschlossen.
  • Wenn sich ein Benutzer abmeldet, wird die Desktop-VM gelöscht. Neue Klone werden entsprechend der Bereitstellungsrichtlinie nach Bedarf oder im Voraus erstellt.
  • Mit der Image-Übertragung können Sie den Pool anhand eines beliebigen Snapshots oder anhand einer übergeordneten VM erneut erstellen. Sie können eine Image-Übertragung verwenden, um Betriebssystem- und Anwendungspatches zu verteilen.
  • Beim Erstellen von Klonen wählt View einen Datenspeicher aus, um die beste datenspeicherübergreifende Verteilung der Klone zu erreichen. Es ist keine manuelle Neuverteilung erforderlich.
  • View Storage Accelerator ist automatisch aktiviert.
  • Die transparente gemeinsame Seitennutzung ist automatisch aktiviert.

Da View Instant Clones schnell erstellen kann, müssen Sie keine Desktops im Voraus bereitstellen oder betriebsbereit machen. Instant Clones vereinfachen im Vergleich zu View Composer-Linked-Clones die Verwaltung von großen Desktop-Pools. Sie nehmen auch weniger Hardwareressourcen in Anspruch.

Für Instant Clones gelten die folgenden Kompatibilitätsanforderungen:

  • vSphere 6.0 Update 1 oder höher.
  • Version 11 der virtuellen Maschinenhardware oder höher.

Konfigurieren Sie als Best Practice verteilte virtuelle Switches in der vSphere-Umgebung.

In Horizon 7.0 unterliegen Instant Clones den folgenden Einschränkungen:

  • Es werden nur Desktops für Einzelbenutzer unterstützt. Es werden keine RDS-Hosts unterstützt.
  • Es wird nur die dynamische Benutzerzuweisung unterstützt. Benutzern werden Desktops aus dem Pool per Zufallsprinzip zugewiesen.
  • Für Instant-Clone-Desktops können keine persistenten Festplatten verwendet werden. Benutzer haben die Möglichkeit, persistente Daten mithilfe von VMware App Volumes zu speichern. Weitere Informationen zu App Volumes finden Sie unter https://www.vmware.com/products/appvolumes.
  • VVOL und native NFS-Snapshots mit VAAI (vStorage APIs for Array Integration) werden nicht unterstützt.
  • Sysprep ist für die Desktop-Anpassung nicht verfügbar.
  • Windows 7 und Windows 10 werden unterstützt, aber nicht Windows 8 und Windows 8.1.
  • PowerCLI wird nicht unterstützt.
  • Lokale Datenspeicher werden nicht unterstützt.
  • IPv6 wird nicht unterstützt
  • Instant Clones können vorhandene Computerkonten in Active Directory nicht wiederverwenden.
  • Persona Management ist nicht verfügbar.
  • Das 3D-Rendern ist nicht verfügbar.
  • Für Wartungsvorgänge von Instant Clones kann keine Mindestanzahl von anwendungsbereiten (bereitgestellten) Maschinen festgelegt werden. Dies ist nicht erforderlich, da durch die schnelle Erstellung von Instant Clones auch während der Wartungsvorgänge immer eine bestimmte Anzahl von Desktops zur Verfügung steht.

Die Funktion für das erneute Beanspruchen von Datenträgerspeicherplatz, die für View Composer-Linked-Clones verfügbar ist, ist nicht erforderlich, da Instant Clones erneut erstellt werden, wenn sich Benutzer abmelden. Bei Instant Clones wirkt sich das erneute Beanspruchen von nicht verwendetem Datenträgerspeicherplatz nicht erheblich auf den Speicherverbrauch aus.