Beim Erstellen eines Instant-Clone-Desktop-Pools können Sie bestimmte Einstellungen konfigurieren. Mithilfe dieses Arbeitsblatts können Sie Ihre Konfigurationsoptionen aufzeichnen, bevor Sie den Pool erstellen.

Legen Sie vor dem Erstellen eines Instant-Clone-Desktop-Pools einen Snapshot des Golden Image an. Sie müssen das Golden Image in vCenter Server herunterfahren, bevor Sie den Snapshot erstellen.
Hinweis: Es ist nicht möglich, einen Instant Clone-Desktop-Pool über eine VM-Vorlage zu erstellen. Sie müssen zuerst die VM-Vorlage in eine VM konvertieren.
Tabelle 1. Arbeitsblatt: Konfigurationsoptionen zum Erstellen eines Instant-Clone-Desktop-Pools
Option Beschreibung Wert
Benutzerzuweisung Wählen Sie Dynamisch oder Dediziert aus.

Bei einer dynamischen Benutzerzuweisung werden Benutzern beliebige Desktops aus dem Pool zugewiesen. Dynamische Instant Clones sind mit App Volumes kompatibel. Für einen dynamischen Instant-Clone-Desktop-Pool wird die MAC-Adresse bei einer Neusynchronisierung oder Aktualisierung beibehalten.

Bei einer dedizierten Benutzerzuweisung wird jedem Benutzer ein bestimmter Remote-Desktop zugewiesen, und der Benutzer kehrt bei jeder Anmeldung zu diesem Desktop zurück. Zwischen jeder Anmeldung und Abmeldung werden der Computername und die MAC-Adresse für einen Desktop beibehalten. Alle anderen Änderungen, die der Benutzer für den Desktop vornimmt, werden nicht beibehalten. Dedizierte Instant Clones, bei denen „Betriebssystemfestplatte nach Abmeldung aktualisieren“ auf „Immer“ gesetzt ist, sind mit App Volumes kompatibel.

Automatische Zuweisung aktivieren In einem Pool mit dedizierter Zuweisung wird ein Computer einem Benutzer zugewiesen, wenn der Benutzer sich erstmals am Pool anmeldet. Sie können den Benutzern ihre Computer auch explizit zuweisen.

Wenn Sie die automatische Zuweisung nicht aktivieren, müssen Sie jedem Benutzer explizit einen Computer zuweisen.

Zuweisung mehrerer Benutzer aktivieren In einem Pool mit dedizierter Zuweisung können Sie jedem Computer im Pool mehrere Benutzer zuweisen.

Die Zuweisung mehrerer Benutzer wird für die automatische Benutzerzuweisung oder für Linked-Clone-Desktop-Pools nicht unterstützt.

Wenn ein zugewiesener Benutzer über eine verbundene oder getrennte Sitzung auf einem Computer mit Mehrfach-Benutzerzuweisung verfügt, können andere zugewiesene Benutzer keine Sitzung auf diesem Computer starten.

vCenter Server Wählen Sie Instant Clones und den vCenter Server aus, der Instant Clone-VMs verwaltet.
Desktop-Pool-ID Der eindeutige Name zur Identifizierung des Pools.

Wenn Sie über mehrere Verbindungsserver-Konfigurationen verfügen, müssen Sie sicherstellen, dass keine weitere Verbindungsserver-Konfiguration dieselbe Pool-ID verwendet. Eine Verbindungsserver-Konfiguration kann aus einem Einzelverbindungsserver oder mehreren Verbindungsservern bestehen.

Anzeigename Der Pool-Name, der Benutzern bei ihrer Anmeldung über einen Client angezeigt wird. Wenn Sie keinen Namen angeben, wird die Pool-ID verwendet.
Zugriffsgruppe Wählen Sie eine Zugriffsgruppe für den Pool aus, oder belassen Sie den Pool in der standardmäßigen Stammzugriffsgruppe.

Wenn Sie eine Zugriffsgruppe verwenden, können Sie die Verwaltung des Pools an einen Administrator mit einer bestimmten Rolle delegieren.

Hinweis: Zugriffsgruppen unterscheiden sich von vCenter Server-Ordnern, die Desktop-VMs speichern. An späterer Stelle wählen Sie einen vCenter Server-Ordner aus.
Status Mit der Einstellung Aktiviert kann der Pool nach der Bereitstellung verwendet werden. Ist Deaktiviert ausgewählt, ist der Pool für Benutzer nicht verfügbar. Wenn Sie während der Bereitstellung den Pool deaktivieren, wird die Bereitstellung angehalten.
Einschränkungen für Verbindungsserver Sie können den Zugriff auf den Pool auf bestimmte Verbindungsserver beschränken. Klicken Sie dazu auf Durchsuchen, und wählen Sie einen oder mehrere Verbindungsserver aus.

Wenn Sie den Zugriff auf die Desktops über VMware Identity Manager ermöglichen möchten und Einschränkungen für Verbindungsserver konfigurieren, werden in der VMware Identity Manager-Anwendung möglicherweise Desktops angezeigt, obwohl für diese Desktops Einschränkungen gelten. VMware Identity Manager-Benutzer können diese Desktops nicht starten.

Kategorienordner

Legt den Namen des Kategorienordners fest, der eine Startmenüverknüpfung für die Desktop-Poolberechtigung auf Windows-Clientgeräten enthält.

Nach Verbindungstrennung automatisch abmelden
  • Sofort. Benutzer werden nach der Verbindungstrennung abgemeldet.
  • Nie. Benutzer werden nie abgemeldet.
  • Nach. Zeitspanne, nach der Benutzer abgemeldet werden, wenn sie die Verbindung trennen. Geben Sie die Dauer in Minuten ein.

    Die Abmeldezeit gilt für zukünftige Verbindungstrennungen. Wenn eine Desktop-Sitzung bereits getrennt ist, wenn Sie die Abmeldezeit festlegen, startet die Abmeldedauer für diesen Benutzer, wenn Sie die Abmeldezeit festlegen, und nicht zu dem Zeitpunkt, als die Trennung ursprünglich stattfand. Wenn Sie hierfür beispielsweise 5 Minuten festlegen und eine Sitzung vor 10 Minuten getrennt wurde, meldet Horizon 7 diese Sitzung 5 Minuten nach dem Festlegen des Werts ab.

Benutzern das Zurücksetzen/den Neustart ihrer Computer gestatten

Geben Sie an, ob Benutzer die virtuelle Maschine zurücksetzen oder den virtuellen Desktop neu starten können.

Beim Zurücksetzen wird die virtuelle Maschine zurückgesetzt, ohne das Betriebssystem unterbrechungsfrei neu zu starten. Diese Aktion gilt nur für einen automatisierten Pool oder für einen manuellen Pool mit virtuellen vCenter Server-Maschinen.

Bei einem Neustart werden die virtuelle Maschine und das Betriebssystem unterbrechungsfrei neu gestartet. Diese Aktion gilt nur für einen automatisierten Pool oder für einen manuellen Pool mit virtuellen vCenter Server-Maschinen.

Refresh OS disk after logoff (Betriebssystemfestplatte nach Abmelden aktualisieren) Wählen Sie aus, ob und wann die Betriebssystemfestplatten aktualisiert werden sollen. Diese Option ist für Pools mit dedizierter Zuweisung verfügbar.
  • Immer. Die Betriebssystemfestplatte wird bei jeder Abmeldung des Benutzers aktualisiert. Dedizierte Instant Clones sind mit App Volumes kompatibel.
  • Alle. Die Betriebssystemfestplatte wird in regelmäßigen Intervallen aus einer bestimmten Anzahl an Tagen aktualisiert. Geben Sie die Anzahl der Tage ein.

    Die Anzahl der Tage wird von der letzten Aktualisierung oder von der erstmaligen Bereitstellung an berechnet, sofern noch keine Aktualisierung vorgenommen wurde. Wird der Wert z. B. mit 3 Tagen angegeben und es sind drei Tage seit der letzten Aktualisierung vergangen, wird der Desktop aktualisiert, nachdem sich der Benutzer abgemeldet hat.

  • Bei. Die Betriebssystemfestplatte wird aktualisiert, wenn die aktuelle Größe einen bestimmten Prozentsatz der maximal zulässigen Größe erreicht. Die maximale Größe der Betriebssystemfestplatte eines Instant Clone entspricht der Größe der Betriebssystemfestplatte des Replikats. Geben Sie den Prozentsatz ein, bei dem der Aktualisierungsvorgang stattfinden soll.
  • Nie. Die Betriebssystemfestplatte wird nie aktualisiert.
VM-Festplattenspeicher zurückgewinnen Legen Sie fest, ob Sie ESXi-Hosts erlauben möchten, ungenutzten Datenträgerplatz auf Instant Clones zurückzugewinnen, die im platzsparenden Festplattenformat erstellt wurden. Die Funktion zur Rückforderung von Festplattenspeicher verringert den insgesamt für Instant-Clone-Desktops erforderlichen Speicherplatz.
Zurückgewinnung initiieren, wenn der nicht belegte Speicherplatz auf VM größer ist als: Geben Sie die Mindestmenge ungenutzten Speicherplatzes in Gigabyte ein, der sich auf einer Instant Clone-Betriebssystemfestplatte ansammeln muss, damit die Speicherplatzrückgewinnung ausgelöst wird. Wenn der ungenutzte Festplattenspeicher diesen Grenzwert überschreitet, initiiert Horizon 7 den Vorgang, der den ESXi-Host anweist, Speicherplatz auf der Betriebssystemfestplatte zurückzugewinnen.

Dieser Wert wird pro virtueller Maschine gemessen. Der ungenutzte Festplattenspeicher muss den angegebenen Grenzwert auf einer virtuellen Maschine überschreiten, bevor Horizon 7 den Vorgang zur Zurückgewinnung von Festplattenspeicher auf der Maschine startet.

Der Standardwert ist 1 GB.

Name des zugewiesenen Computers anzeigen Zeigen Sie den Hostnamen des zugewiesenen Computers anstelle des Anzeigenamens des Desktop-Pools an, wenn Sie sich bei Horizon Client anmelden.

Wenn dem Benutzer kein Computer zugewiesen ist, wird Anzeigename (kein Computer zugewiesen) für den Desktop-Pool angezeigt, wenn Sie sich bei Horizon Client anmelden.

Benutzer darf separate Sitzungen von unterschiedlichen Client-Geräten aus starten Wenn diese Option ausgewählt ist, erhält ein Benutzer, der eine Verbindung mit demselben Desktop-Pool von unterschiedlichen Client-Geräten aus startet, separate Desktop-Sitzungen. Der Benutzer kann nur vom selben Clientgerät eine erneute Verbindung zu einer vorhandenen Sitzung herstellen. Wenn diese Einstellung nicht ausgewählt ist, werden Benutzer immer mit ihrer vorhandenen Sitzung erneut verbunden, und zwar unabhängig vom verwendeten Clientgerät.
Standardanzeigeprotokoll Wählen Sie das Standardanzeigeprotokoll aus. Es stehen Ihnen die Protokolle Microsoft RDP, PCoIP und VMware Blast zur Verfügung.
Benutzern die Wahl des Protokolls erlauben Legen Sie fest, ob Benutzer andere Anzeigeprotokolle als das Standardprotokoll auswählen können.
  • Ja. Legen Sie fest, dass Benutzer das Anzeigeprotokoll auswählen können.
  • Nein. Legen Sie fest, dass Benutzer das Anzeigeprotokoll nicht auswählen können.
3D-Renderer

Wählen Sie das 3D-Grafik-Rendern für Desktops aus.

Das 3D-Rendern wird auf Windows 7 oder höheren Gastbetriebssystemen unterstützt, die auf VMs mit virtueller Hardware der Version 8 oder höher ausgeführt werden. Der Hardware-basierte Renderer wird mindestens auf virtueller Hardware der Version 9 in einer vSphere 5.1-Umgebung unterstützt. Der Software-Renderer wird mindestens auf virtueller Hardware der Version 8 in einer vSphere 5.0-Umgebung unterstützt.

Auf ESXi 5.0-Hosts ermöglicht der Renderer eine maximale VRAM-Größe von 128 MB. Auf Host von ESXi 5.1 und höher beträgt die maximale VRAM-Größe 512 MB. Auf virtuellen Maschinen der Hardwareversion 11 (HWv11) in vSphere 6.0 wurde der VRAM-Wert (Videospeicher) geändert. Wählen Sie die Option „Verwaltung mithilfe des vSphere-Client“ aus und konfigurieren Sie den Videospeicher für diese Maschinen in vSphere Web Client. Ausführliche Informationen finden Sie unter „Konfigurieren von 3D-Grafiken“ im Handbuch „Verwaltung virtueller vSphere-Maschinen“.

Das 3D-Rendern wird deaktiviert, wenn Sie Microsoft RDP als standardmäßiges Anzeigeprotokoll auswählen und festlegen, dass Benutzer das Anzeigeprotokoll nicht auswählen können.

  • NVIDIA GRID vGPU. Das 3D-Rendern ist für NVIDIA GRID vGPU aktiviert. Der ESXi-Host reserviert die GPU-Hardwareressourcen in der Reihenfolge, in der die virtuellen Maschinen eingeschaltet werden. Bei Auswahl dieser Option kann vSphere-DRS (Distributed Resource Scheduler) nicht verwendet werden.

    Sie können entweder PCoIP oder VMware Blast als Anzeigeprotokoll mit NVIDIA GRID vGPU für einen Instant-Clone-Desktop-Pool auswählen.

  • Verwaltung mithilfe von vSphere Client. Wählen Sie diese Einstellung für alle Nicht-vGPU-Optionen. Die im vSphere Web Client (oder vSphere Client in vSphere 5.1 oder höher) für eine virtuelle Maschine eingestellte Option „3D-Renderer“ bestimmt die Art des stattfindenden 3D-Grafikrenderns. Horizon 7 steuert nicht das 3D-Rendern. Sie können im vSphere Web Client die Optionen Automatisch, Software oder Hardware konfigurieren. Diese Optionen haben dieselben Auswirkungen wie bei einer Einstellung in der Horizon Console. Verwenden Sie diese Einstellung beim Konfigurieren von vDGA und AMD Multiuser GPU mit vDGA. Diese Einstellung ist auch eine Option für vSGA. Wenn Sie die Option Verwaltung mithilfe des vSphere Client auswählen, sind die Einstellungen VRAM für 3D-Gäste konfigurieren, Maximale Anzahl an Monitoren und Maximale Auflösung eines Monitors in der Horizon Console inaktiv. Die Größe des Arbeitsspeichers können Sie im vSphere Web Client konfigurieren.
  • Deaktiviert. 3D-Rendern ist inaktiv. Die Standardeinstellung ist deaktiviert.
Session Collaboration zulassen Wählen Sie Aktiviert aus, damit Benutzer des Desktop-Pools andere Benutzer zu ihren Remote-Desktop-Sitzungen einladen können. Sitzungsbesitzer und Sitzungsteilnehmer müssen das VMware Blast-Protokoll verwenden.
Bereitstellung bei Fehler abbrechen Geben Sie an, ob Horizon 7 die Bereitstellung von Desktop-VMs stoppen soll, wenn ein Fehler auftritt, und verhindert, dass der Fehler mehrere VMs beeinflusst.
Benennungsmuster Geben Sie ein Muster an, dass Horizon 7 als Präfix in allen Desktop-VM-Namen verwendet, und zwar gefolgt von einer eindeutigen Zahl.
Maximale Anzahl an Computern Legen Sie gesamte Anzahl an Desktop-VMs im Pool fest.

Computer bei Bedarf bereitstellen

Mindestanzahl an Computern

Alle Computer im Voraus bereitstellen

Geben Sie an, ob alle Desktop-VMs beim Erstellen des Pools bereitgestellt werden sollen oder ob die VMs bedarfsgesteuert bereitgestellt werden sollen.
  • Alle Computer im Voraus bereitstellen. Wenn der Pool erstellt wird, stellt Horizon 7 die Anzahl an VMs bereit, die Sie unter Maximale Anzahl an Computern angeben. Für einen dynamischen Instant-Clone-Desktop-Pool wird die MAC-Adresse bei einer Neusynchronisierung oder Aktualisierung beibehalten.
  • Computer bei Bedarf bereitstellen. Nachdem der Pool erstellt wurde, erstellt Horizon 7 so viele VMs, wie unter Minimale Anzahl an Computern oder Anzahl an (eingeschalteten) Reservecomputern angegeben wurde, je nachdem, welcher Wert höher ist. Es werden dann zusätzliche VMs erstellt, damit diese Mindestanzahl an verfügbaren VMs vorhanden ist, wenn mehr Benutzer eine Verbindung mit Desktops herstellen. Dies ermöglicht eine dynamische Poolerweiterungsfunktion, bei der die Größe des Pools entsprechend der Anzahl der Benutzer, die Desktops benötigen, erhöht oder verringert wird. Wenn Horizon 7 auf VMware Cloud on AWS bereitgestellt wird, können Sie die Funktion „Elastic DRS“ (Schnellskalierung) so konfigurieren, dass zusätzliche Hosts automatisch erstellt werden können (und umgekehrt stillgelegt werden können), um die vom Desktop-Pool benötigte Kapazität zu erfüllen. Weitere Informationen zu VMware Cloud on AWS finden Sie in der Dokumentation zu VMware Cloud on AWS unter https://docs.vmware.com/de/VMware-Cloud-on-AWS/index.html.
Größeneinstellung für Desktop-Pool Geben Sie die maximale Anzahl der Desktop-VMs und eingeschalteten Reservemaschinen im Pool an. Weitere Informationen finden Sie unter Manuelles Benennen von Computern oder Bereitstellen eines Benennungsmusters in Horizon Console.
Anzahl der (eingeschalteten) Reservemaschinen Legen Sie die Anzahl der Desktop-VMs fest, die für Benutzer verfügbar sein sollen.
Separate Datenspeicher für Replikat- und Betriebssystemfestplatten auswählen Geben Sie an, ob die Replikat- und Betriebssystem-Festplatten in einem Datenspeicher gespeichert werden sollen, der sich von den Datenspeichern unterscheidet, in denen sich die Instant Clones befinden.

Mit dieser Option können Sie einen oder mehrere Instant-Clone-Datenspeicher oder Replikat-Festplatten-Datenspeicher auswählen.

Golden Image in vCenter Wählen Sie das Golden Image in vCenter Server für den Pool aus.
Snapshot (Standard-Image)

Sie können die Anzahl der Monitore und deren Auflösung für Ihren Instant-Clone-Desktop-Pool durch Einstellung dieser Parameter im Golden Image und durch Erstellen eines Snapshots festlegen. Die erforderliche vRAM-Größe wird auf der Grundlage Ihrer Spezifikationen berechnet. Wählen Sie den Snapshot des Golden Image aus, der für den Pool verwendet werden soll. Der erstellte Instant-Clone-Desktop-Pool basiert auf dem Snapshot und übernimmt dessen Speichereinstellungen. Weitere Informationen zur Konfiguration der Videospeichereinstellungen in vSphere Client finden Sie im Handbuch Verwaltung eines einzelnen Hosts von vSphere der vSphere-Dokumentation. Weitere Informationen zur Änderung der Auflösung für Ihren Instant-Clone-Desktop-Pool finden Sie im VMware-Knowledgebase (KB)-Artikel http://kb.vmware.com/kb/2151745.

Der Snapshot führt die folgenden Details auf:

  • Anzahl der Monitore
  • VRAM-Größe
  • Auflösung
Speicherort des VM-Ordners Wählen Sie den Ordner in vCenter Server für die Desktop-VMs aus.
Cluster Wählen Sie den vCenter Server-Cluster für die Desktop-VMs aus.
Ressourcenpool Wählen Sie den vCenter Server-Ressourcenpool für die Desktop-VMs aus.
Datenspeicher Wählen Sie mindestens einen Datenspeicher für die Desktop-VMs aus.

Im Fenster Instant Clone-Datenspeicher auswählen finden sich allgemeine Anleitungen für das Schätzen der Speicheranforderungen des Pools. Anhand dieser Richtlinien können Sie ermitteln, welche Datenspeicher über ausreichend Kapazität zum Speichern der Klone verfügen. Für den Wert „Speichermehrfachvergabe“ gilt dauerhaft die Einstellung „Unbegrenzt“. Sie ist nicht veränderbar.

Hinweis: Instant Clones und Storage vMotion sind kompatibel. Wenn Sie einen Instant-Clone-Desktop-Pool in einem Storage DRS-Datenspeicher erstellen, wird der Storage DRS-Cluster nicht in der Liste der Datenspeicher angezeigt. Allerdings können Sie einzelne Storage DRS-Datenspeicher auswählen.
Netzwerke Wählen Sie die Netzwerke aus, die für den Instant-Clone-Desktop-Pool verwendet werden sollen. Sie haben die Möglichkeit, mehrere vLAN-Netzwerke für das Erstellen eines größeren Instant-Clone-Desktop-Pools auszuwählen. Die Standardeinstellung verwendet das Netzwerk aus dem aktuellen goldenen Image.

Der Assistent Netzwerke auswählen bietet eine Liste der Netzwerke basierend auf dem Netzwerktyp des Golden Image: DVS, NSX-T, VDS und Standard. Wenn Sie mehrere Netzwerke verwenden möchten, müssen Sie die Option Netzwerk von aktuellem Golden Image verwenden deaktivieren und dann die Netzwerke auswählen, die mit dem Instant-Clone-Pool verwendet werden sollen. Der Schalter Alle Netzwerke anzeigen blendet inkompatible Netzwerke innerhalb des ausgewählten Netzwerktyps ein oder aus. Standardmäßig werden nur kompatible Netzwerke angezeigt. Wenn Sie ein inkompatibles Netzwerk auswählen, z. B. vmcNetworks, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt: Dieses Netzwerk gehört zum internen VMC-Netzwerk.

Der Assistent stellt auch die Liste der Ports und Portbindungen zur Verfügung, die verwendet werden können: statisch (frühe Bindung) und flüchtig.

Alle ausgewählten NSX-T- oder VDS-Netzwerksegmente müssen die gleiche Größe besitzen, z. B. /24-Netzwerke. Bei ungleich großen Segmenten können Bereitstellungsfehler auftreten.

vGPU-Profil Als vGPU-Profil wird für den Pool das vGPU-Profil des von Ihnen ausgewählten Snapshots verwendet. Der Pool übernimmt dieses Profil. Dieses Profil kann während der Poolerstellung nicht bearbeitet werden.

Nachdem ein Pool bereitgestellt wurde, können Sie ein neues Image veröffentlichen, um das vGPU-Profil zu ändern.

Gemischte vGPU-Profile auf einem einzelnen vSphere-Cluster (mit einer beliebigen Anzahl von ESXi-Hosts) werden unterstützt.

Für vCenter Server Version 6.0 werden nur einzelne vGPU-Profile mit Leistungsmodus unterstützt.

Verwenden Sie für vCenter Server Version 6.5 und höher die folgenden Richtlinien für mehrere vGPU-Profile:

  • Sie können mehrere vGPU-Profile für alle GPU-Hosts innerhalb eines Clusters mit der Zuweisungsrichtlinie GPU-Konsolidierung verwenden.
  • Ein gemischter Cluster von GPU-fähigen und nicht-GPU-fähigen Hosts wird unterstützt.
  • Es ist nicht zu empfehlen, einen gemischten Cluster aus einigen Hosts mit der Zuweisungsrichtlinie GPU-Konsolidierung und einigen Hosts mit der Zuweisungsrichtlinie GPU-Leistung zu verwenden.
Für bessere Leistung von einem einzigen Profil für alle vGPU-Desktops müssen Sie die GPU-Zuweisungsrichtlinie aller GPU-Hosts innerhalb eines Clusters auf optimale Leistung setzen.
Domäne Wählen Sie eine Active Directory-Domäne aus. Die Dropdown-Liste enthält die Domänen, die beim Konfigurieren der Instant Clone-Domänenadministratoren angegeben wurden.
AD-Container Geben Sie den RDN (Relative Distinguished Name) des Active Directory-Containers an.

Beispiel: CN=Computers

Im Fenster Desktop-Pool hinzufügen können Sie die Active Directory-Struktur nach dem Container durchsuchen. Sie können den Pfad der Active Directory-Struktur für den Container auch kopieren, einfügen oder eingeben.

Wiederverwendung bereits bestehender Computerkonten zulassen

Wählen Sie diese Option für die Verwendung vorhandener Computerkonten in Active Directory aus, wenn die Namen der virtuellen Maschinen von neuen Instant Clones den vorhandenen Computerkontonamen entsprechen.

Wenn ein Instant Clone erstellt wurde, verwendet Horizon 7, wenn der Name eines vorhandenen AD-Computerkontos dem Namen der virtuellen Instant-Clone-Maschine entspricht, nach dem Zurücksetzen des Kennworts das vorhandene Computerkonto. Anderenfalls wird ein neues Computerkonto erstellt. Wenn der Instant Clone gelöscht wird, löscht Horizon 7 nicht die entsprechenden Computerkonten.

Die vorhandenen Computerkonten müssen sich im Active Directory-Container befinden, den Sie mit der AD-Container-Einstellung angegeben haben.

Wenn diese Option deaktiviert ist, wird ein neues AD-Computerkonto erstellt, wenn Horizon 7 einen Instant Clone erstellt. Wenn ein Computerkonto vorhanden ist, wird dies von Horizon 7 nach dem Zurücksetzen des Kennworts verwendet. Wenn der Instant Clone gelöscht wird, löscht Horizon 7 das zugehörige Computerkonto. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Power-off script (Ausschaltskript) Geben Sie vor dem Ausschalten der VMs den Pfadnamen eines auf den Desktop-VMs auszuführenden Skripts und die Skriptparameter an.
Nach Synchronisierung ausgeführtes Skript Geben Sie nach dem Erstellen der VMs den Pfadnamen eines auf den Desktop-VMs auszuführenden Skripts und die Skriptparameter an.