Aus Sicherheitsgründen ist es wichtig zu wissen, ob durch Horizon Client irgendwelche Daemons oder Prozesse installiert werden.

Tabelle 1. Durch Horizon Client installierte Dienste, Prozesse oder Deamons nach Clienttyp

Typ

Dienst, Prozess oder Daemon

Linux-Client

  • vmware-usbarbitrator: Listet die verschiedenen USB-Geräte auf, die an den Client angeschlossen sind, und ermittelt, welche Geräte mit dem Client und welche mit dem Remote-Desktop verbunden werden müssen.

  • vmware-view-used: Stellt Dienste für die Funktion zur USB-Umleitung bereit.

Anmerkung:

Diese Daemons werden automatisch gestartet, wenn Sie bei der Installation das Kontrollkästchen Dienst(e) nach der Installation registrieren und starten aktivieren. Diese Prozesse werden als Root ausgeführt.

Mac-Client

Horizon Client erstellt keinerlei Deamons.

Chrome-Client

Horizon Client wird in einem einzigen Android-Prozess ausgeführt. Horizon Client erstellt keinerlei Deamons.

iOS-Client

Horizon Client erstellt keinerlei Deamons.

Android-Client

Horizon Client wird in einem einzigen Android-Prozess ausgeführt. Horizon Client erstellt keinerlei Deamons.

Windows Store-Client

Horizon Client erstellt keinerlei Systemdienste und löst auch keine aus.

Linux-Desktop

  • StandaloneAgent: Wird mit Root-Rechten ausgeführt und gestartet, wenn das Linux-System betriebsbereit ist. StandaloneAgent kommuniziert mit dem Horizon-Verbindungsserver, um die Remote-Desktop-Sitzungsverwaltung durchzuführen (richtet die Sitzung ein und baut sie wieder ab, wobei der Remote-Desktop-Status gegenüber dem Broker im Verbindungsserver aktualisiert wird).

  • VMwareBlastServer: Wird vom StandaloneAgent gestartet, wenn eine StartSession-Anforderung vom Verbindungsserver empfangen wird. Der VMwareBlastServer-Daemon wird mit den Rechten von vmwblast (ein bei der Installation von Linux Agent erstelltes Systemkonto) ausgeführt. Er kommuniziert mit dem StandaloneAgent über einen internen MKSControl-Kanal und über das Blast-Protokoll mit Horizon Client.