View LDAP ist das Daten-Repository für alle View-Konfigurationsinformationen. View LDAP ist ein eingebettetes LDAP-Verzeichnis (Lightweight Directory Access Protocol), das mit der View-Verbindungsserver-Installation bereitgestellt wird.

View LDAP umfasst die standardmäßigen LDAP-Verzeichniskomponenten, die in View verwendet werden.

  • View-Schemadefinitionen

  • DIT-Definitionen (Directory Information Tree)

  • Zugriffssteuerungslisten (Access Control Lists, ACLs)

View LDAP enthält Verzeichniseinträge, die View-Objekte repräsentieren.

  • Remote-Desktop-Einträge, die jeden Desktop darstellen, auf den zugegriffen werden kann. Jeder Eintrag enthält Referenzen zu den FSP-Einträgen (Foreign Security Principal) der Windows-Benutzer und -gruppen im Active Directory, die den Desktop nutzen dürfen.

  • Remote-Desktop-Pool-Einträge, die mehrere gemeinsam verwaltete Desktops repräsentieren.

  • Einträge für virtuelle Maschinen, die die virtuelle vCenter Server-Maschine für jeden Remote-Desktop repräsentieren.

  • View-Komponenteneinträge, die Konfigurationseinstellungen speichern

View LDAP bietet ferner eine Gruppe von Plug-In-DLLs für View, die anderen View-Komponenten Automatisierungs- und Benachrichtigungsdienste bereitstellen.

Anmerkung:

Sicherheitsserverinstanzen haben kein View LDAP-Verzeichnis.

LDAP-Replikation

Wenn Sie eine replizierte Instanz des View-Verbindungsservers installieren, kopiert View die View LDAP-Konfigurationsdaten von der vorhandenen View-Verbindungsserver-Instanz. Identische View LDAP-Konfigurationsdaten werden auf allen View-Verbindungsserver-Instanzen in der replizierten Gruppe verwaltet. Werden an einer Instanz Änderungen vorgenommen, werden die aktualisierten Informationen auf die weiteren Instanzen kopiert.

Fällt eine replizierte Instanz aus, setzen die weiteren Instanzen in der Gruppe ihren Betrieb fort. Sobald die ausgefallene Instanz ihren Betrieb wieder aufnimmt, wird ihre Konfiguration mit den Änderungen aktualisieren, die während des Ausfalls durchgeführt wurden. Mit Horizon 7 und höheren Versionen wird alle 15 Minuten eine Überprüfung des Replikationsstatus durchgeführt, um festzustellen, ob jede Instanz mit den anderen Servern in der replizierten Gruppe kommunizieren, und ob jede Instanz LDAP-Aktualisierungen von den anderen Servern in der Gruppe abrufen kann.

Den Replikationsstatus können Sie mit dem Dashboard in View Administrator überprüfen. Wenn für View-Verbindungsserver-Instanzen ein rotes Symbol im Dashboard angezeigt wird, klicken Sie auf dieses Symbol, und der Replikationsstatus wird eingeblendet. Die Replikation kann aus folgenden Gründen beeinträchtigt sein:

  • Eine Firewall blockiert die Kommunikation

  • Der VMware VDMDS-Dienst wurde auf der View-Verbindungsserver-Instanz angehalten

  • Die VMware VDMDS DSA-Optionen blockieren die Replikationen

  • Ein Netzwerkfehler ist aufgetreten

Standardmäßig wird die Replikationsüberprüfung alle 15 Minuten durchgeführt. Mit dem ADSI-Editor können Sie auf einer View-Verbindungsserver-Instanz das Intervall ändern. Um die Anzahl der Minuten festzulegen, rufen Sie DC=vdi,DC=vmware,DC=int auf und bearbeiten Sie das Attribut pae-ReplicationStatusDataExpiryInMins des Objekts CN=Common,OU=Global,OU=Properties.

Der Wert für das Attribut pae-ReplicationStatusDataExpiryInMins muss zwischen zehn und 1440 Minuten (= ein Tag) liegen. Ein Attributwert unter zehn Minuten wird von View ignoriert. Es gilt dann die Einstellung zehn Minuten. Ein Attributwert über 1440 Minuten wird von View ignoriert. Es gilt dann die Einstellung 1440 Minuten.