Active Directory muss für das Akzeptieren der Konten konfiguriert werden, die zur Authentifizierung von Clientgeräten erstellt werden. Beim Erstellen einer Gruppe muss die Gruppe zudem für den Desktop-Pool berechtigt werden, auf den ein Client zugreift. Der von den Clients verwendete Desktop-Pool kann ebenfalls vorbereitet werden.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die empfohlene Vorgehensweise sieht das Erstellen einer separaten Organisationseinheit und Gruppe vor, um den Verwaltungsaufwand für Clients im Kiosk-Modus zu minimieren. Sie können einzelne Konten für Clients hinzufügen, die keiner Gruppe angehören, bei Konfiguration einer größeren Anzahl an Clients führt dies jedoch zu einem erheblichen Verwaltungsaufwand.

Prozedur

  1. Erstellen Sie in Active Directory eine separate Organisationseinheit und Gruppe für Clients im Kiosk-Modus.

    Für die Gruppe muss ein Prä-Windows 2000-Name angegeben werden. Dieser Name wird zur Identifizierung der Gruppe gegenüber dem Befehl vdmadmin verwendet.

  2. Erstellen Sie das Image oder die Vorlage für die virtuelle Gastmaschine.

    Sie können eine virtuelle Maschine, die von vCenter Server verwaltet wird, als Vorlage für einen automatisierten Pool, als übergeordnetes Element für einen Linked-Clone-Pool oder als virtuelle Maschine in einem manuellen Desktop-Pool verwenden. Zudem können Sie Anwendungen auf dem Gastbetriebssystem installieren und konfigurieren.

  3. Konfigurieren Sie das Gastbetriebssystem so, dass die Clients bei unbeaufsichtigtem Betrieb nicht gesperrt werden.

    View unterdrückt die Prä-Anmeldenachricht für Clients, die eine Verbindung im Kiosk-Modus herstellen. Wenn es erforderlich ist, dass ein Ereignis den Bildschirm entsperrt und eine Meldung anzeigt, können Sie eine geeignete Anwendung auf dem Gastbetriebssystem konfigurieren.

  4. Erstellen Sie in View Administrator den von den Clients verwendeten Desktop-Pool und berechtigen Sie die Gruppe für diesen Pool.

    Möglicherweise entscheiden Sie sich zur Erstellung eines Linked-Clone-Desktop-Pools mit dynamischer Zuweisung, da diese Art von Pool sich am besten für die Anforderungen Ihrer Clientanwendung eignet. Sie können zudem eine oder mehrere ThinApp-Anwendungen mit dem Desktop-Pool verknüpfen.

    Wichtig:

    Berechtigen Sie einen Client oder eine Gruppe nicht für mehrere Desktop-Pools. Anderenfalls weist View nach dem Zufallsprinzip einen Remote-Desktop aus den Pools zu, für die ein Client berechtigt ist, und es wird eine Warnung generiert.

  5. Wenn für die Clients der standortbasierte Druck eingerichtet werden soll, konfigurieren Sie die Active Directory-Gruppenrichtlinieneinstellung Automatische standortbasierte Druckfunktion für VMware View, die sich im Gruppenrichtlinienobjekt-Editor von Microsoft im Ordner Softwareeinstellungen unterhalb von Computerkonfiguration befindet.
  6. Konfigurieren Sie andere erforderliche Richtlinien, um die Remote-Desktops der Clients zu optimieren und zu schützen.

    Beispielsweise kann es sinnvoll sein, die Richtlinien zum Verbinden lokaler USB-Geräte mit dem Remote-Desktop außer Kraft zu setzen, wenn der Desktop gestartet wird oder die Geräte verbunden werden. Horizon Client für Windows aktiviert diese Richtlinien standardmäßig für Clients im Kiosk-Modus.

Vorbereiten von Active Directory für Clients im Kiosk-Modus

Ein Unternehmensintranet verfügt über eine Domäne MYORG und eine Organisationseinheit mit dem Distinguished Name OU=myorg-ou,DC=myorg,DC=com. Erstellen Sie in Active Directory die Organisationseinheit kiosk-ou mit dem Distinguished Name OU=kiosk-ou,DC=myorg,DC=com und die Gruppe kc-grp zur Verwendung mit Clients im Kiosk-Modus.

Nächste Maßnahme

Legen Sie Standardwerte für die Clients fest.