Die ADMX-Vorlagendateien (vdm_common.admx) für die allgemeine Horizon 7-Konfiguration enthalten Richtlinieneinstellungen, die für alle Horizon-Komponenten gelten. Diese Vorlagen beinhalten ausschließlich Einstellungen für die Computerkonfiguration.

Einstellungen für die Protokollkonfiguration

1 beschreibt die in den ADMX-Vorlagendateien für die allgemeine Horizon-Konfiguration enthaltenen Richtlinieneinstellungen für die Protokollkonfiguration. Alle Einstellungen befinden sich im Ordner Computerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > VMware View Common Configuration > Log Configuration im Gruppenrichtlinien-Editor.

Tabelle 1. Allgemeine View-Konfigurationsvorlage: Einstellungen für die Protokollkonfiguration

Einstellung

Eigenschaften

Number of days to keep production logs

Gibt an, für wie lange (in Tagen) Protokolldateien auf dem System gespeichert werden. Wenn kein Wert festgelegt ist, gilt die Standardeinstellung, nach der Protokolldateien für 7 Tage beibehalten werden.

Maximum number of debug logs

Gibt an, wie viele Debug-Protokolldateien maximal auf dem System gespeichert werden. Wenn eine Protokolldatei ihre maximale Größe erreicht, werden keine weiteren Einträge hinzugefügt, und es wird eine neue Protokolldatei erstellt. Wenn die Anzahl der vorherigen Protokolldateien den hier angegebenen Wert erreicht, wird die älteste Protokolldatei gelöscht.

Maximum debug log size in Megabytes

Gibt die maximale Größe in Megabyte an, die eine Debug-Protokolldatei erreichen darf, bevor die Protokolldatei geschlossen und eine neue Protokolldatei erstellt wird.

Log Directory

Gibt den vollständigen Pfad zum Verzeichnis für Protokolldateien an. Wenn für den Speicherort kein Schreibzugriff möglich ist, wird der standardmäßige Speicherort verwendet. Für Clientprotokolldateien wird ein gesondertes Verzeichnis mit dem Namen des Clients erstellt.

Send logs to a Syslog server

Damit können View Server-Protokolle an einen Syslog-Server wie beispielsweise VMware vCenter Log Insight gesendet werden. Protokolle werden von allen View Servern in der Organisationseinheit (OU) oder Domäne gesendet, in denen dieses Gruppenrichtlinienobjekt konfiguriert ist.

Sie können Horizon Agent-Protokolle an einen Syslog-Server senden, indem Sie diese Einstellung in einem Gruppenrichtlinienobjekt aktivieren, das mit einer OU verknüpft ist, welche Ihre Desktops enthält.

Um Protokolldaten an einen Syslog-Server zu senden, aktivieren Sie diese Einstellung und geben die Protokollebene und den voll qualifizierten Domänennamen (FQDN) oder die IP-Adresse des Servers an. Sie können einen alternativen Port angeben, wenn Sie den Standardport 514 nicht verwenden möchten. Trennen Sie jedes Element in Ihrer Angabe mit einem senkrechten Strich (|). Verwenden Sie die folgende Syntax:

Protokollebene|Server-FQDN oder IP [|Portnummer(514 Standard)]

Beispiel: Debug|192.0.2.2

Wichtig:

Syslog-Daten werden ohne softwarebasierte Verschlüsselung über das Netzwerk gesendet. Da View Server-Protokolle möglicherweise vertrauliche Daten enthalten, vermeiden Sie das Senden von Syslog-Daten über ein unsicheres Netzwerk. Verwenden Sie nach Möglichkeit eine Sicherheitsmaßnahme auf Verbindungsebene (z. B. IPsec), um zu verhindern, dass diese Daten im Netzwerk überwacht werden können.

Einstellungen für Leistungsalarme

2 beschreibt die in den ADMX-Vorlagendateien für die allgemeine Horizon-Konfiguration enthaltenen Einstellungen für Leistungsalarme. Alle Einstellungen befinden sich im Ordner Computerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > VMware View Common Configuration > Performance Alarms im Gruppenrichtlinien-Editor.

Tabelle 2. Allgemeine View-Konfigurationsvorlage: Einstellungen für Leistungsalarme

Einstellung

Eigenschaften

CPU and Memory Sampling Interval in Seconds

Gibt das Abrufintervall für CPU und Arbeitsspeicher an. Ein niedriges Samplingintervall kann zu einer großen Menge an Ausgabedaten im Protokoll führen.

Overall CPU usage percentage to issue log info

Gibt den Schwellenwert an, bei dem die CPU-Gesamtnutzung des Systems protokolliert wird. Wenn mehrere Prozessoren verfügbar sind, gibt der Prozentwert die kombinierte Nutzung an.

Overall memory usage percentage to issue log info

Gibt den Schwellenwert an, bei dem die Gesamtnutzung des zugesicherten Systemarbeitsspeichers protokolliert wird. Zugesicherter Systemarbeitsspeicher ist der Arbeitsspeicher, der von Prozessoren reserviert wurde und für den das Betriebssystem physischen Arbeitsspeicher oder Platz in der Auslagerungsdatei zugesichert hat.

Process CPU usage percentage to issue log info

Gibt den Schwellenwert an, bei dem die CPU-Nutzung einzelner Prozesse protokolliert wird.

Process memory usage percentage to issue log info

Gibt den Schwellenwert an, bei dem die Arbeitsspeichernutzung einzelner Prozesse protokolliert wird.

Process to check, comma separated name list allowing wild cards and exclusion

Gibt eine kommagetrennte Liste mit Abfragen an, die dem Namen von einem oder mehreren Prozessen entsprechen, die untersucht werden sollen. Sie können die Liste filtern, indem Sie in der Abfrage Platzhalterzeichen verwenden.

  • Ein Sternchen (*) entspricht keinem oder mehreren Zeichen.

  • Ein Fragezeichen (?) entspricht genau einem Zeichen.

  • Ein Ausrufezeichen (!) am Anfang einer Abfrage schließt alle Ergebnisse dieser Abfrage aus.

Beispielsweise werden mit der folgenden Abfrage alle Prozesse ausgewählt, die mit ws beginnen, gleichzeitig werden auf sys endende Prozesse ausgeschlossen:

'!*sys,ws*'

Anmerkung:

Einstellungen für Leistungsalarme gelten nur für Horizon-Verbindungsserver- und Horizon Agent-Systeme. Einstellungen für Leistungsalarme gelten nicht für Horizon Client-Systeme.

Sicherheitseinstellungen

3 beschreibt die in den ADMX-Vorlagendateien für die allgemeine Horizon-Konfiguration enthaltenen Sicherheitseinstellungen. Alle Einstellungen befinden sich im Ordner Computerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > VMware View Common Configuration > Sicherheitseinstellungen im Gruppenrichtlinien-Editor.

Tabelle 3. Allgemeine View-Konfigurationsvorlage: Sicherheitseinstellungen

Einstellung

Eigenschaften

Only use cached revocation URLS

Die Zertifikatsperrüberprüfung greift nur auf zwischengespeicherte URLs zu.

Ist diese nicht konfiguriert, ist die Standardeinstellung „False“.

Revocation URL check timeout milliseconds

Die kumulative Zeitüberschreitung für alle Abrufe von Sperr-URLs in Millisekunden.

Bei einem nicht konfigurierten Wert oder bei einem Wert von 0 wird die Microsoft-Standardbehandlung durchgeführt.

Type of certificate revocation check

Wählen Sie den gewünschten Typ der Zertifikatsperrüberprüfung aus:

  • Keine

  • EndCertificateOnly

  • WholeChain

  • WholeChain

Die Standardeinstellung ist WholeChainButRoot.

Allgemeine Einstellungen

4 beschreibt die in den ADMX-Vorlagendateien für die allgemeine Horizon-Konfiguration enthaltenen allgemeinen Einstellungen. Alle Einstellungen befinden sich im Ordner Computerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > VMware View Common Configuration im Gruppenrichtlinien-Editor.

Tabelle 4. Allgemeine View-Konfigurationsvorlage: Allgemeine Einstellungen

Einstellung

Eigenschaften

Disk threshold for log and events in Megabytes

Gibt den Speicherplatz an, der in Bezug auf die Ereignisprotokollierung mindestens auf der Festplatte verfügbar bleiben muss. Wenn kein Wert angegeben ist, lautet die Standardeinstellung 200. Nach Erreichen dieses Werts wird die Ereignisprotokollierung gestoppt.

Enable extended logging

Legt fest, ob trace- und debug-Ereignisse in die Protokolldateien geschrieben werden.

Override the default View Windows event generation

Die folgenden Werte werden unterstützt:

  • 0 = Ereignisprotokolleinträge werden nur für View-Ereignisse erstellt (es werden keine Ereignisprotokolleinträge für Protokollmeldungen generiert).

  • 1 = Ereignisprotokolleinträge werden im Kompatibilitätsmodus von 4.5 (und früher) erstellt. Ereignisprotokolleinträge werden nicht für Standard-View-Ereignisse erstellt. Ereignisprotokolleinträge basieren ausschließlich auf dem Text von Protokolldateien.

  • 2 = Ereignisprotokolleinträge werden im Kompatibilitätsmodus von 4.5 (und früher) erstellt. Es werden auch View-Ereignisse berücksichtigt.