Sie sollten eine Organisationseinheit (Organizational Unit, OU) speziell für Ihre Remote-Desktops erstellen. Eine OU ist ein Containerelement zur Unterteilung in Active Directory, das Benutzer, Gruppen, Computer oder andere OUs enthalten kann.

Um zu verhindern, dass Gruppenrichtlinieneinstellungen auf andere Windows-Server oder -Arbeitsstationen in derselben Domäne wie Ihre Desktops angewendet werden, können Sie ein Gruppenrichtlinienobjekt (Group Policy Object, GPO) für Ihre View-Gruppenrichtlinien erstellen und es mit der OU verknüpfen, die Ihre Remote-Desktops enthält. Sie können die Steuerung der OU auch an untergeordnete Gruppen delegieren, beispielsweise an Serveroperatoren oder einzelne Benutzer.

Wenn Sie View Composer verwenden, erstellen Sie einen separaten Active Directory-Container für Linked-Clone-Desktops, der auf der OU für Ihre Remote-Desktops basiert. Administratoren, die in Active Directory OU-Administratorberechtigungen besitzen, können ohne Domänenadministratorberechtigungen Linked-Clone-Desktops bereitstellen. Wenn Sie in Active Directory die Anmeldeinformationen für Administratoren ändern, müssen Sie auch die Anmeldeinformationen in View Composer aktualisieren.