Sie können spezielle Eigenschaften einschließen, wenn Sie eine unbeaufsichtigte Installation eines Sicherheitsservers über die Befehlszeile ausführen. Sie müssen das Format PROPERTY=value verwenden, damit Microsoft Windows Installer (MSI) die Eigenschaften und Werte interpretieren kann.

Tabelle 1. MSI-Eigenschaften für die unbeaufsichtigte Installation eines Sicherheitsservers

MSI-Eigenschaft

Beschreibung

Standardwert

INSTALLDIR

Der Pfad und der Ordner, in dem die View-Verbindungsserver-Software installiert wird.

Beispiel: INSTALLDIR=""D:\abc\mein Ordner""

Die Paare doppelter Anführungszeichen, die den Pfad umschließen, ermöglichen es dem MSI Installer, das Leerzeichen als gültigen Teil des Pfades zu interpretieren.

Diese MSI-Eigenschaft ist optional.

%ProgramFiles%\VMware\VMware View\Server

VDM_SERVER_INSTANCE_TYPE

Die Art der View Server-Installation:

  • 1. Standardinstallation

  • 2. Replikatinstallation

  • 3. Sicherheitsserverinstallation

Für die Installation eines Sicherheitsservers verwenden Sie VDM_SERVER_INSTANCE_TYPE=3

Diese MSI-Eigenschaft ist bei der Installation eines Sicherheitsservers erforderlich.

1

VDM_SERVER_NAME

Der Hostname oder die IP-Adresse der vorhandenen View-Verbindungsserver-Instanz, die ein Paar mit dem Sicherheitsserver bildet.

Zum Beispiel: VDM_SERVER_NAME=cs1.internaldomain.com

Diese MSI-Eigenschaft ist erforderlich.

Keine.

VDM_SERVER_SS_EXTURL

Die externe URL des Sicherheitsservers. Die URL muss das Protokoll, den extern auflösbaren Namen des Sicherheitsservers und die Portnummer enthalten.

Zum Beispiel: VDM_SERVER_SS_EXTURL=https://view.companydomain.com:443

Diese MSI-Eigenschaft ist erforderlich.

Keine.

VDM_SERVER_SS_PWD

Das Kennwort für die Paarbildung mit dem Sicherheitsserver.

Zum Beispiel: VDM_SERVER_SS_PWD=secret

Diese MSI-Eigenschaft ist erforderlich.

Keine.

FWCHOICE

Diese MSI-Eigenschaft legt fest, ob eine Firewall für die View-Verbindungsserver-Instanz konfiguriert werden soll.

Mit dem Wert 1 wird eine Firewall konfiguriert. Mit dem Wert 2 wird keine Firewall konfiguriert.

Zum Beispiel: FWCHOICE=1

Diese MSI-Eigenschaft ist optional.

1

VDM_SERVER_SS_PCOIP_IPADDR

Die externe IP-Adresse des PCoIP Secure Gateway. In einer IPv6-Umgebung kann diese Eigenschaft auch auf den FQDN des PCoIP Secure Gateway festgelegt werden. Diese Eigenschaft wird nur unterstützt, wenn der Sicherheitsserver auf Windows Server 2008 R2 oder höher installiert ist.

Zum Beispiel: VDM_SERVER_SS_PCOIP_IPADDR=10.20.30.40

Diese Eigenschaft ist erforderlich, wenn Sie planen, die PCoIP Secure Gateway-Komponente zu verwenden.

Keine.

VDM_SERVER_SS_PCOIP_TCPPORT

Die externe TCP-Portnummer des PCoIP Secure Gateway. Diese Eigenschaft wird nur unterstützt, wenn der Sicherheitsserver auf Windows Server 2008 R2 oder höher installiert ist.

Zum Beispiel: VDM_SERVER_SS_PCOIP_TCPPORT=4172

Diese Eigenschaft ist erforderlich, wenn Sie planen, die PCoIP Secure Gateway-Komponente zu verwenden.

Keine.

VDM_SERVER_SS_PCOIP_UDPPORT

Die externe UDP-Portnummer des PCoIP Secure Gateway. Diese Eigenschaft wird nur unterstützt, wenn der Sicherheitsserver auf Windows Server 2008 R2 oder höher installiert ist.

Zum Beispiel: VDM_SERVER_SS_PCOIP_UDPPORT=4172

Diese Eigenschaft ist erforderlich, wenn Sie planen, die PCoIP Secure Gateway-Komponente zu verwenden.

Keine.

VDM_SERVER_SS_BSG_EXTURL

Die externe URL für das Blast Secure Gateway. Die URL muss das HTTPS-Protokoll, einen extern auflösbaren Namen des Sicherheitsservers und die Portnummer enthalten.

Zum Beispiel: VDM_SERVER_SS_BSG_EXTURL=https://view.companydomain.com:8443

Die standardmäßige Portnummer lautet 8443. Das Blast Secure Gateway muss auf dem Sicherheitsserver installiert werden, damit Benutzer Internetverbindungen mit View-Desktops herstellen können.

Keine.

VDM_SERVER_SS_FORCE_IPSEC

Erzwingt die Verwendung von IPsec zwischen dem Sicherheitsserver und der View-Verbindungsserver-Instanz, mit der der Sicherheitsserver kombiniert ist.

Wenn eine unbeaufsichtigte Installation und Kombination für einen Sicherheitsserver und eine View-Verbindungsserver-Instanz durchgeführt wird, ohne IPsec zu aktivieren, schlägt die Kombination fehl.

Mit dem Standardwert 1 wird die IPsec-Kombination erzwungen. Legen Sie diesen Wert auf 0 fest, um eine Kombination ohne IPsec zuzulassen.

1

VDM_IP_PROTOCOL_USAGE

Gibt die IP-Version an, die von View-Komponenten für die Kommunikation verwendet wird. Mögliche Werte sind IPv4 und IPv6.

IPv4

VDM_FIPS_ENABLED

Geben Sie an, ob der FIPS-Modus aktiviert werden soll. Der Wert 1 aktiviert den FIPS-Modus. Der Wert 0 deaktiviert den FIPS-Modus. Wenn für diese Eigenschaft 1 gewählt wurde und Windows sich nicht im FIPS-Modus befindet, wird der Installationsvorgang abgebrochen.

0