Die Ereignisdatenbank speichert Informationen zu View-Ereignissen nicht in einer Protokolldatei, sondern in Form von Einträgen in einer Datenbank.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Sie konfigurieren eine Ereignisdatenbank nach der Installation einer View-Verbindungsserver-Instanz. Sie müssen nur einen host in einer View-Verbindungsserver-Gruppe konfigurieren. Die verbleibenden Hosts in der Gruppe werden automatisch konfiguriert.

Anmerkung:

Für die Sicherheit der Datenbankverbindung zwischen der View-Verbindungsserver-Instanz und einer externen Datenbank ist der Administrator verantwortlich, obwohl Ereignisdatenverkehr auf Informationen über den Zustand der View-Umgebung beschränkt ist. Wenn Sie zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen möchten, können Sie diesen Kanal durch IPSec oder ein anderes Mittel schützen. Sie können die Datenbank auch lokal auf dem View-Verbindungsserver-Computer bereitstellen.

Sie können die Ereignisse in den Datenbanktabellen unter Verwendung von Microsoft SQL Server oder Oracle-Datenbankberichttools untersuchen. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Integration von View.

Sie können auch View-Ereignisse im Format Syslog generieren, sodass Analysesoftware von Drittanbietern auf die Ereignisdaten zugreifen kann. Sie verwenden den Befehl vdmadmin mit der Option -I, um View-Ereignismeldungen im Syslog -Format in Ereignisprotokolldateien aufzuzeichnen. Siehe „Generieren von View-Ereignisprotokollmeldungen im Syslog-Format mit der Option -I“ im Dokument Administration von View.

Voraussetzungen

Sie benötigen die folgenden Informationen, um eine Ereignisdatenbank zu konfigurieren:

  • Den DNS-Namen oder die IP-Adresse des Datenbankservers.

  • Typ des Datenbankservers: Microsoft SQL Server oder Oracle.

  • Die Portnummer, die für den Zugriff auf den Datenbankserver verwendet wird. Standardmäßig wird Port 1521 für Oracle und Port 1433 für SQL Server verwendet. Wenn es sich beim SQL Server-Datenbankserver um eine benannte Instanz handelt oder Sie SQL Server Express verwenden, müssen Sie möglicherweise die Portnummer ermitteln. Informationen zum Herstellen einer Verbindung mit einer benannten Instanz von SQL Server finden Sie im Microsoft KB-Artikel unter http://support.microsoft.com/kb/265808.

  • Der Name der Ereignisdatenbank, die Sie auf dem Datenbankserver erstellt haben. Siehe Hinzufügen einer Datenbank und eines Datenbankbenutzers für View-Ereignisse.

    Wenn Sie die Ereignisdatenbank in View Administrator konfigurieren, müssen Sie für eine Oracle 12c- oder 11g-Datenbank die Oracle-Systemkennung (SID) als Datenbankname verwenden.

  • Den Benutzernamen und das Kennwort des Benutzers, den Sie für diese Datenbank erstellt haben. Siehe Hinzufügen einer Datenbank und eines Datenbankbenutzers für View-Ereignisse.

    Verwenden Sie die SQL Server-Authentifizierung für diesen Benutzer. Verwenden Sie nicht das Sicherheitsmodell der integrierten Windows-Authentifizierung als Authentifizierungsmethode.

  • Ein Präfix für die Tabellen in der Ereignisdatenbank, beispielsweise VE_. Das Präfix ermöglicht eine gemeinsame Verwendung der Datenbank durch die View-Installationen.

    Anmerkung:

    Die eingegebenen Zeichen müssen für die verwendete Datenbanksoftware zulässig sein. Die Syntax des Präfixes wird nicht überprüft, wenn Sie Daten in das Dialogfeld eingeben. Wenn Sie Zeichen eingeben, die für die verwendete Datenbanksoftware unzulässig sind, tritt ein Fehler auf, wenn View-Verbindungsserver versucht, eine Verbindung mit dem Datenbankserver herzustellen. Dieser Fehler und mögliche andere Fehlermeldungen, die bei einem ungültigen Datenbanknamen auftreten, werden in der Protokolldatei aufgezeichnet.

Prozedur

  1. Wählen Sie in View Administrator View-Konfiguration > Ereigniskonfiguration aus.
  2. Klicken Sie im Abschnitt Ereignisdatenbank auf Bearbeiten, geben Sie die erforderlichen Informationen in die dafür vorgesehenen Felder ein und klicken Sie auf OK.
  3. (Optional) : Klicken Sie im Fenster „Ereigniseinstellungen“ auf Bearbeiten, ändern Sie den Wert für die Anzeigedauer von Ereignissen sowie die Anzahl der Tage zur Klassifizierung von neuen Ereignissen und klicken Sie auf OK.

    Diese Einstellungen beziehen sich auf den Zeitraum, für den die Ereignisse in der View Administrator-Oberfläche angezeigt werden. Nach Ablauf dieses Zeitraums stehen die Ereignisse nur in den Verlaufsdatenbanktabellen zur Verfügung.

    Das Fenster „Datenbankkonfiguration“ zeigt die aktuelle Konfiguration der Ereignisdatenbank an.

  4. Wählen Sie Überwachung > Ereignisse aus, um zu prüfen, ob die Verbindung mit der Ereignisdatenbank erfolgreich hergestellt wurde.

    Tritt bei der Verbindungsherstellung ein Fehler auf, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Wenn Sie SQL Express oder eine benannte Instanz von SQL Server verwenden, müssen Sie möglicherweise die richtige Portnummer ermitteln, wie in den Voraussetzungen erwähnt.

Ergebnisse

Im View Administrator-Dashboard wird der Ereignisdatenbankserver in der Anzeige zum Systemkomponentenstatus unterhalb der Überschrift „Berichtdatenbank“ angezeigt.