Sie können einen automatisierten Full-Clone-Desktop-Pool für Linux erstellen. Nachdem Sie den automatisierten Full-Clone-Desktop-Pool erstellt haben, können Sie die virtuellen Linux-Maschinen als Remote-Desktops in einer Horizon 7-Bereitstellung verwenden.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass Horizon View Agent auf dem Linux-Gastbetriebssystem installiert ist. Siehe Installieren von Horizon Agent auf einer virtuellen Linux-Maschine.

  • Wenn Sie die Winbind-Lösung nutzen, um die virtuelle Linux-Maschine zu Active Directory beitreten zu lassen, müssen Sie die Konfiguration der Winbind-Lösung in der Vorlage der virtuellen Maschine durchführen.

  • Wenn Sie die Winbind-Lösung verwenden, müssen Sie auf der virtuellen Maschine den Befehl für den Beitritt zur Domäne ausführen. Fügen Sie den Befehl in ein Shell-Skript ein und geben Sie den Skriptpfad zur Horizon Agent-Option RunOnceScript in /etc/vmware/viewagent-custom.conf an. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellen der Optionen in Konfigurationsdateien auf einem Linux-Desktop.

  • Prüfen Sie, ob vCenter Server zum Horizon-Verbindungsserver hinzugefügt wurde.

Prozedur

  1. Erstellen Sie eine Anpassungsspezifikation für das Gastbetriebssystem.

    Erläuterungen finden Sie unter „Erstellen einer Anpassungsspezifikation für Linux im vSphere Web Client“ im Dokument Verwaltung virtueller vSphere-Maschinen. Für die Erstellung einer Spezifikation müssen die folgenden Einstellungen korrekt festgelegt werden.

    Einstellung

    Wert

    Betriebssystem der virtuellen Zielmaschine

    Linux

    Computername

    Verwenden Sie den Namen der virtuellen Maschine.

    Domäne

    Geben Sie die Domäne der View-Umgebung an.

    Netzwerkeinstellungen

    Verwenden Sie die Standardnetzwerkeinstellungen.

    Primäres DNS

    Geben Sie eine gültige Adresse an.

    Anmerkung:

    Weitere Informationen zur Unterstützungsmatrix für die Gastbetriebssystemanpassung finden Sie unter http://partnerweb.vmware.com/programs/guestOS/guest-os-customization-matrix.pdf.

  2. Wählen Sie in Horizon Administrator Katalog > Desktop-Pools > Hinzufügen aus.
  3. Wählen Sie Automatisierter Desktop-Pool aus und klicken Sie auf Weiter.
  4. Wählen Sie entweder dedizierte oder flexible Benutzerzuweisungen für die Maschinen im Desktop-Pool aus und klicken Sie auf Weiter.
  5. Wählen Sie auf der Seite „vCenter Server“ Vollständig virtuelle Maschinen und den entsprechenden vCenter Server aus und klicken Sie auf Weiter.
  6. Geben Sie auf der Seite für die Desktop-Poolidentifikation die Desktop-Pool-ID ein und klicken Sie auf Weiter.
  7. Legen Sie auf der Seite „Desktop-Pooleinstellungen“ die folgenden Optionen fest und klicken Sie auf Weiter.

    Option

    Beschreibung

    Standardanzeigeprotokoll

    VMware Blast

    Benutzern die Wahl des Protokolls erlauben

    Nein

    3D-Renderer

    Verwalten Sie vSphere Client für 2D-, vSGA- oder vDGA-Desktop und NVIDIA GRID vGPU für vGPU-Desktop.

    Anmerkung:

    Die Pool-Einstellungen sind obligatorisch. Andernfalls treten bei der Verbindung zum Desktop möglicherweise Fehler auf und es wird ein Protokollfehler oder ein schwarzer Bildschirm angezeigt.

  8. Legen Sie auf der Seite für die Bereitstellungseinstellungen die Optionen für die Benennung der virtuellen Maschine fest und klicken Sie auf Weiter.

    Option

    Beschreibung

    Namen manuell angeben

    Geben Sie Namen manuell ein.

    Benennungsmuster verwenden

    Geben Sie z. B. LinuxVM-{n} an.

    Sie müssen außerdem die folgenden Optionen für die Größe des Desktop-Pools angeben:

    • Maximale Anzahl an Maschinen

    • Anzahl an eingeschalteten Reservemaschinen

  9. Wählen Sie auf der Seite für die Speicheroptimierung eine Richtlinie für die Speicherverwaltung aus und klicken Sie auf Weiter.
  10. Sie müssen auf der Seite „vCenter-Einstellungen“ auf „Durchsuchen“ klicken und nacheinander alle vCenter Server-Einstellungen auswählen. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Es ist nicht möglich, eine vCenter Server-Einstellung zu überspringen:

    1. Vorlage

    2. Speicherort des VM-Ordners

    3. Host or cluster (Host oder Cluster)

    4. Resource pool (Ressourcen-Pool)

    5. Datenspeicher

  11. Wählen Sie auf der Seite „Erweiterte Speicheroptionen“ die entsprechenden Speicheroptionen aus und klicken Sie auf Weiter.
  12. Wählen Sie auf der Seite für die Gastbetriebssystemanpassung Ihre Gastanpassung für Linux aus und klicken Sie auf Weiter.
  13. Prüfen Sie auf der Abschlussseite die Details und wählen Sie Benutzern nach Abschluss dieses Assistenten Berechtigungen verleihen aus.
  14. Klicken Sie auf Fertig stellen.
  15. Um Benutzern Berechtigungen für die im Desktop-Pool enthaltenen Maschinen zu erteilen, wählen Sie den Desktop-Pool aus und klicken Sie auf Berechtigungen > Berechtigung hinzufügen. Fügen Sie die Benutzer und Gruppen hinzu.
  16. Warten Sie, bis alle virtuellen Linux-Maschinen im Desktop-Pool verfügbar sind.