Das Bereitstellen von manuellen Desktops für Linux umfasst verschiedene Schritte. Wenn Sie mehr als nur eine Handvoll Desktops bereitstellen möchten, können Sie einige dieser Schritte mithilfe von PowerCLI-Skripts automatisieren.

Für einige Vorgänge können Sie auswählen, ob entweder PowerCLI oder SSH die Befehle auf der Linux-Maschine ausführen soll. Die folgende Tabelle beschreibt die Unterschiede zwischen den beiden Vorgehensweisen.

PowerCLI

SSH

Es ist nicht erforderlich, zusätzliche Tools zu installieren.

  • Für Ubuntu müssen Sie den SSH-Server mit dem Befehl sudo apt-get install openssh-server installieren. Für RHEL und CentOS wird openssh-server standardmäßig installiert. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass die Firewall-Einstellungen SSH zulassen.

  • Die SSH-Client-Anwendungen pscp.exe und plink.exe müssen heruntergeladen und im selben Ordner wie die PowerCLI-Skripts abgelegt werden.

Das Hochladen von Dateien und die Befehlsausführung gehen langsamer vonstatten.

Das Hochladen von Dateien und die Befehlsausführung gehen schneller vonstatten.

Die Administrator-Anmeldedaten des ESXi-Hosts müssen angegeben werden.

Die Administrator-Anmeldedaten des ESXi-Hosts müssen nicht angegeben werden.

Es können keine Sonderzeichen im Administrator-Kennwort (bei Ausführung des Skripts zur Installation von Horizon Agent) oder im Kennwort des AD-Benutzers (bei Ausführung des Skripts zum Hinzufügen der Domäne) verarbeitet werden.

Es können Sonderzeichen im Administrator-Kennwort (bei Ausführung des Skripts zur Installation von Horizon Agent) oder im Kennwort des AD-Benutzers (bei Ausführung des Skripts zum Hinzufügen der Domäne) verarbeitet werden.

Anmerkung:

Sowohl PowerCLI-basierte als auch SSH-basierte Skripts können Sonderzeichen in den Kennwörtern für den vCenter Server-Administrator und den Linux-Administrator verarbeiten. PowerCLI-basierte Skripts können Sonderzeichen auch im Kennwort des ESXi-Host-Administrators verarbeiten. In all diesen Fällen ist kein Escape-Zeichen erforderlich.

Weitere Informationen zu vSphere PowerCLI finden Sie unter https://www.vmware.com/support/developer/PowerCLI.

Die Massenbereitstellung eines Pools von Linux-Desktops umfasst die folgenden Schritte:

  1. Erstellen Sie eine Vorlage für die virtuelle Maschine und installieren Sie Horizon Agent auf der virtuellen Maschine.

    Siehe Erstellen einer Vorlage für virtuelle Maschinen zum Klonen von Linux-Desktop-Maschinen.

  2. Erstellen Sie eine Anpassungsspezifikation für das Gastbetriebssystem.

    Erläuterungen finden Sie unter „Erstellen einer Anpassungsspezifikation für Linux im vSphere Web Client“ im Dokument Verwaltung virtueller vSphere-Maschinen. Für die Erstellung einer Spezifikation müssen die folgenden Einstellungen korrekt festgelegt werden.

    Einstellung

    Wert

    Betriebssystem der virtuellen Zielmaschine

    Linux

    Computername

    Verwenden Sie den Namen der virtuellen Maschine.

    Domäne

    Geben Sie die Domäne der View-Umgebung an.

    Netzwerkeinstellungen

    Verwenden Sie die Standardnetzwerkeinstellungen.

    Primäres DNS

    Geben Sie eine gültige Adresse an.

    Anmerkung:

    Weitere Informationen zur Unterstützungsmatrix für die Gastbetriebssystemanpassung finden Sie unter http://partnerweb.vmware.com/programs/guestOS/guest-os-customization-matrix.pdf.

  3. Klonen Sie virtuelle Maschinen.

    Siehe Beispielskript zum Klonen von virtuellen Linux-Maschinen.

  4. Lassen Sie die geklonten VMs zur Active Directory-Domäne beitreten, sofern Sie die winbind-Lösung verwenden. Sie können den Befehl für den Beitritt zur Domäne mit den folgenden Beispielskripts ausführen oder die Option RunOnceScript in /etc/vmware/viewagent-custom.conf verwenden, die in der Vorlage für die virtuelle Maschine konfiguriert ist.

    Siehe Beispielskript zum Hinzufügen geklonter virtueller Maschinen zu einer AD-Domäne oder Beispielskript zum Hinzufügen geklonter virtueller Maschinen zu einer AD-Domäne mithilfe von SSH.

  5. Aktualisieren Sie die Konfigurationsoptionen in virtuellen Maschinen.

    Siehe Beispielskript zum Hochladen von Konfigurationsdateien zu virtuellen Linux-Maschinen oder Beispielskript zum Hochladen von Konfigurationsdateien zu virtuellen Linux-Maschinen mithilfe von SSH.

  6. Erstellen Sie einen Desktop-Pool.

    Siehe Erstellen eines manuellen Desktop-Pools für Linux.

Unter Beispielskript zum Ausführen von Vorgängen auf virtuellen Linux-Maschinen erhalten Sie ein Beispielskript, das Vorgänge wie das Einschalten, Herunterfahren, Neustarten oder Löschen virtueller Maschinen durchführt. Mit diesem Skript lassen sich virtuelle Maschinen aus vCenter Server löschen.