Sie können das Upgrade von Horizon Agent auf einer virtuellen Linux-Maschine durchführen, indem Sie die aktuelle Version von Horizon Agent installieren.

Nicht verwaltete virtuelle Maschine: Das Agent-Installationsprogramm registriert die virtuelle Maschine am Broker. Dies erfordert Broker-Administratorinformationen. Der Assistent zur Erstellung von Desktop-Pools verwendet Andere Quellen auf der Seite „Computerquelle“, um die registrierte virtuelle Maschine auszuwählen.

Verwaltete virtuelle Maschine: Das Installationsprogramm kommuniziert nicht mit dem Broker. Der Assistent zur Erstellung von Desktop-Pools verwendet Virtuelle vCenter-Maschinen auf der Seite „Computerquelle“, um die virtuellen Maschinen über vCenter auszuwählen. Die Bereitstellung der verwalteten virtuellen Maschine unterstützt die folgenden Funktionen.

  • Betriebsrichtlinie für Remote-Computer

  • Benutzern das Zurücksetzen ihrer Computer gestatten

Anmerkung:

Horizon Agent for Linux 7.0.0 und frühere Versionen funktionierten als nicht verwaltete virtuelle Maschinen. Der Horizon Agent for Linux 7.0.1 funktioniert als Unterstützung für verwaltete virtuelle Maschinen.

Sie können mit den folgenden Methoden eine Aktualisierung der Bereitstellung einer nicht verwalteten zur Bereitstellung einer verwalteten virtuellen Maschine vornehmen.

  • Behalten Sie die Bereitstellung der nicht verwalteten virtuellen Maschine bei und nehmen Sie eine Aktualisierung auf die erforderliche Version vor. Für diesen Aktualisierungstyp sind keine Konfigurationsänderungen auf dem View-Verbindungsserver erforderlich.

  • Nehmen Sie eine Aktualisierung von der Bereitstellung einer nicht verwalteten virtuellen Maschine auf die Bereitstellung einer verwalteten virtuellen Maschine einer beliebigen Version vor. Für diesen Aktualisierungstyp muss ein neuer Desktop-Pool auf dem View-Verbindungsserver erstellt werden.

Anmerkung:

Für die Aktualisierung der Bereitstellung einer verwalteten virtuellen Maschine können Sie die Bereitstellung einer verwalteten virtuellen Maschine beibehalten und eine Aktualisierung auf die erforderliche Version vornehmen. Das Konvertieren der Bereitstellung der verwalteten virtuellen Maschine zur Bereitstellung der nicht verwalteten virtuellen Maschine während der Aktualisierung wird nicht unterstützt.

Die folgenden Parameter stehen für die Aktualisierung zur Verfügung.

Tabelle 1. Optionale Parameter für das Upgrade von Horizon Agent

Parameter

Beschreibung

-A yes

Annahme der Nutzungsbedingungen und der FIPS-Erklärung Um die Installation fortzusetzen zu können, müssen Sie yes angeben. Wird dieser Parameter nicht angegeben, werden Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert.

-a yes|no

Installieren Sie die Unterstützung der Audio-Eingangsumleitung oder umgehen Sie diese. Die Standardeinstellung ist „yes“.

-f yes|no

Installieren oder umgehen Sie die Unterstützung der kryptografischen Module, die auf FIPS 140-2-Kompatibilität (Federal Information Processing Standards) ausgelegt sind. Die Standardeinstellung ist no. Weitere Informationen finden Sie in der Beschreibung des FIPS 140-2-Modus unter Funktionen von Horizon Linux-Desktops.

-m yes|no

Installieren oder umgehen Sie die Unterstützung für die Smartcard-Umleitung. Die Standardeinstellung ist no.

-r yes|no

Starten Sie das Betriebssystems nach der Installation neu. Die Standardeinstellung ist no.

-C yes|no

Installieren oder umgehen Sie die Unterstützung für die Zwischenablagenumleitung. Die Standardeinstellung ist yes.

-F yes|no

Installieren oder umgehen Sie die CDR-Unterstützung. Die Standardeinstellung ist yes.

-M yes|no

Aktualisieren Sie den Linux Agent auf den Agent managed|unmanaged. Der Standardwert lautet ja.

-S yes|no

Installieren oder umgehen Sie die Single Sign-On (SSO)-Unterstützung. Die Standardeinstellung ist yes.

-U yes|no

Installieren oder umgehen Sie die USB-Unterstützung. Die Standardeinstellung ist no.