Durch Konfiguration der Optionen für die Clientlaufwerksumleitung (Client Drive Redirection, CDR) können Sie festlegen, ob auf die freigegebenen Ordner und Laufwerke eines lokalen Systems von Linux-Remote-Desktops aus zugegriffen werden kann.

Konfigurieren Sie CDR-Einstellungen durch Hinzufügen von Einträgen zur Datei /etc/vmware/config.

Mit dem nachfolgenden Konfigurationsbeispiel werden die Ordner D:\ebooks und C:\spreadsheets freigegeben, wobei beide Ordner schreibgeschützt sind. Außerdem können vom Client keine weiteren Ordner freigegeben werden.

cdrserver.forcedByAdmin=true
cdrserver.sharedFolders=d:\ebooks,;c:\spreadsheets,
cdrserver.permissions=R

Im vorhergehenden Beispiel wurde das Komma „,“ nach ebooks platziert. spreadsheets ist obligatorisch für eine korrekte Optionsanalyse.

Ein „R“ in der cdrserver.sharedFolders-Option hat Auswirkungen auf alle in dieser Einstellung aufgeführten Ordner. Im folgenden Beispiel sind die Ordner ebooks und spreadsheets schreibgeschützt, auch wenn der R-Wert nur nach dem Ordnerpfad /home/jsmith platziert wird.

cdrserver.sharedFolders=d:\ebooks,;c:\spreadsheets,;/home/jsmith,R