Sie können für Endbenutzer Remoteanwendungen anstelle von Remote-Desktops bereitstellen. Auf kleinen mobilen Endgeräten ist die Navigation in einzelnen Remoteanwendungen möglicherweise einfacher.

Endbenutzer können für den Zugriff auf Windows-basierte Remoteanwendungen denselben Horizon Client verwenden wie zuvor für den Zugriff auf Remote-Desktops. Außerdem verwenden sie dasselbe Blast Extreme- oder PCoIP-Anzeigeprotokoll.

Zur Bereitstellung einer Remoteanwendung installieren Sie die Anwendung auf einem Microsoft RDS-Host (Remote Desktop Session). Ein oder mehrere RDS-Hosts bilden eine RDS-Farm. Auf Basis dieser Farm können Administratoren Anwendungspools ähnlich wie Desktop-Pools erstellen. Empfehlungen für die Farmgröße finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel http://kb.vmware.com/kb/2150348.

Diese Strategie vereinfacht das Hinzufügen, Entfernen und Aktualisieren von Anwendungen sowie das Hinzufügen und Entfernen von Benutzerberechtigungen für Anwendungen. Außerdem ermöglicht diese Strategie den einfachen Zugriff von jedem Gerät oder Netzwerk auf zentrale oder verteilte Anwendungsfarmen.