In einer Horizon 7-Umgebung müssen beim Ermitteln der Bandbreitenanforderungen in erster Linie Anmeldungsüberlastungen berücksichtigt werden.

Obwohl viele Elemente beim Entwurf eines Speichersystems zur Unterstützung einer Horizon 7-Umgebung wichtig sind, ist das Planen einer angemessenen Speicherbandbreite aus Sicht der Serverkonfiguration von grundlegender Bedeutung. Außerdem müssen die Auswirkungen von Hardware zur Portkonsolidierung berücksichtigt werden.

In Horizon 7-Umgebungen kann es gelegentlich zu E/A-Überlastungen kommen, wenn alle virtuellen Maschinen gleichzeitig eine Aktivität ausführen. E/A-Überlastungen können einerseits durch gastbasierte Agenten wie Antivirussoftware oder Software-Update-Agenten, andererseits durch menschliches Verhalten ausgelöst werden, z. B. wenn sich alle Mitarbeiter morgens nahezu zeitgleich anmelden. VMware hat ein Anmeldungsüberlastungsszenario für 10.000 Desktops getestet. Weitere Informationen finden Sie unter Ergebnisse von View Composer-Leistungstests.

Sie können diese Überlastungen durch Befolgen empfohlener Vorgehensweisen minimieren, z. B. durch Staffelung von Updates für unterschiedliche virtuellen Maschinen. Sie können im Rahmen einer Pilotphase auch verschiedene Abmeldungsrichtlinien testen, um zu bestimmen, ob virtuelle Maschinen angehalten oder ausgeschaltet werden sollen, wenn Benutzerabmeldungen zu einer E/A-Überlastung führen. Durch Speichern von View Composer-Replikaten in separaten Hochleistungs-Datenspeichern können Sie intensive, gleichzeitige Lesevorgänge beschleunigen, um E/A-Überlastungen zu bewältigen. Beispielsweise können Sie die folgenden Speicherstrategien verwenden:

  • Manuelle Konfiguration der Pool-Einstellungen, sodass Replikate auf separaten Hochleistungs-Datenspeichern gespeichert werden.

  • Verwenden der Virtual SAN-Funktion (verfügbar für vSphere 5.5 Update 1 oder höher), die mithilfe der Softwarerichtlinien-basierten Verwaltung die für Replikate zu verwendenden Festplattentypen bestimmt.

  • Verwenden der VVOL-Funktion (virtuelle Volumes) (verfügbar für vSphere 6.0 oder höher) die mithilfe der Softwarerichtlinien-basierten Verwaltung die für Replikate zu verwendenden Festplattentypen bestimmt.

Zusätzlich zum Befolgen empfohlener Vorgehensweisen empfiehlt VMware die Bereitstellung einer Bandbreite von 1 Gbit/s pro 100 virtuellen Maschinen, auch wenn die durchschnittliche Bandbreite ggf. zehnmal niedriger ist. Eine solch konservative Planung stellt bei Spitzenarbeitslasten stets genügend Speicherverbindungen bereit.