Ein Pod ist eine Organisationseinheit, die durch Einschränkungen der Skalierbarkeit von Horizon 7 bestimmt wird.

Beispiel einer Struktur mit fünf Bausteinen

Ein herkömmlicher Horizon 7-Pod integriert fünf Bausteine mit je 2.000 Benutzern, die Sie als eine Einheit verwalten können.

Tabelle 1. Beispiel eines LAN-basierten Horizon 7-Pods aus fünf Bausteinen

Element

Anzahl bzw. Größe

Bausteine für einen Horizon 7-Pod

5

vCenter Server und View Composer

5 (1 virtuelle Maschine zum Hosten beider Komponenten in jedem Baustein)

Datenbankserver

5 MS SQL Server- oder Oracle-Datenbankserver (1 eigenständiger Datenbankserver in jedem Baustein)

Verbindungsserver

7 (5 für Verbindungen von innerhalb des Unternehmensnetzwerks und 2 für Verbindungen von außerhalb)

vLANs

Siehe 1.

10-Gbit-Ethernet-Modul

1

Modularer Netzwerk-Switch

1

Jeder vCenter Server kann bis zu 10.000 virtuelle Maschinen unterstützen. So können Sie mit Bausteinen arbeiten, die mehr als 2.000 Desktops auf virtuellen Maschinen enthalten. Die tatsächliche Größe der Bausteine hängt jedoch noch von anderen Beschränkungen ab, die für Horizon 7 spezifisch sind.

Bei beiden hier beschriebenen Beispielen kann ein Netzwerkkern für eingehende Anforderungen einen Lastausgleich auf den Verbindungsserver-Instanzen ausführen. Durch Unterstützung eines Redundanz- und Failover-Mechanismus, zumeist auf Netzwerkebene, kann verhindert werden, dass der Lastausgleichsdienst selbst zu einer Fehlerquelle wird. Das Virtual Router Redundancy Protocol (VRRP) kann beispielsweise mit dem Lastausgleichsdienst kommunizieren, um Redundanz- und Failover-Funktionen hinzuzufügen.

Wenn eine Verbindungsserver-Instanz während einer aktiven Sitzung ausfallen oder nicht mehr reagieren sollte, verlieren die Benutzer keine Daten. Der Desktop-Status wird im virtuellen Desktop gespeichert, sodass sich Benutzer mit einer anderen Verbindungsserver-Instanz verbinden und ihre Desktop-Sitzung an der Stelle fortsetzen können, an der es zum Ausfall gekommen ist.

Abbildung 1. Pod-Diagramm für 10.000 Desktops mit virtuellen Maschinen
Ein VMware View-Pod besteht aus fünf VMware View-Bausteinen und kann maximal 5.000 virtuelle Desktops unterstützen.

Beispiel-Pod mit einer vCenter Server-Instanz

Der Horizon 7-Pod im vorherigen Abschnitt bestand aus mehreren Bausteinen. Jeder Baustein unterstützte 2.000 virtuelle Maschinen mit einer einzelnen vCenter Server-Instanz. VMware hat eine Vielzahl von Anfragen von Kunden und Partnern erhalten, die eine einzelne vCenter Server-Instanz für die Verwaltung eines Horizon 7-Pods verwenden möchten. Der Grund für diese Anforderung ist, dass eine einzelne Instanz von vCenter Server 10.000 virtuelle Maschinen unterstützen kann. Bei Verwendung von View 5.2 und höher können Kunden mit einer einzelnen vCenter Server-Instanz eine Umgebung mit 10.000 Desktops verwalten. In diesem Thema wird eine Architektur beschrieben, die auf einer vCenter Server-Instanz für die Verwaltung von 10.000 Desktops basiert.

Obwohl es möglich ist, eine vCenter Server-Instanz und eine View Composer-Instanz für 10.000 Desktops zu verwenden, entsteht dabei eine einzelne Fehlerquelle. Beim Ausfall dieser vCenter Server-Instanz können für die gesamte Desktop-Bereitstellung keine Betriebs-, Bereitstellungs- und Neuanpassungsvorgänge mehr ausgeführt werden. Aus diesem Grund sollten Sie sich für eine Bereitstellungsarchitektur entscheiden, mit der Ihre Anforderungen im Hinblick auf die Ausfallsicherheit der Komponenten erfüllt werden.

In diesem Beispiel besteht ein Pod mit 10.000 Benutzern aus physischen Servern, einer vSphere-Infrastruktur, Horizon 7-Servern, gemeinsamem Speicher und 5 Clustern mit je 2.000 virtuellen Desktops.

Tabelle 2. Beispiel eines LAN-basierten Horizon 7-Pods mit einer vCenter Server-Instanz

Element

Beispiel

vSphere-Cluster

6 (5 Cluster mit einem Linked-Clone-Pool pro Cluster und 1 Infrastruktur-Cluster)

vCenter Server

1

View Composer

1 (eigenständiger)

Datenbankserver

1 (eigenständiger) MS SQL Server- oder Oracle-Datenbankserver

Active Directory Server (Active Directory-Server)

1 oder 2

Verbindungsserver-Instanzen

5

Sicherheitsserver

5

vLANs

8 (5 für die Desktop-Pool-Cluster und je 1 für Verwaltung, vMotion und den Infrastruktur-Cluster)