Beim Versuch, eine Verbindung über HTTP herzustellen, wird im Hintergrund eine Umleitung an HTTPS durchgeführt. Die einzige Ausnahme stellen Verbindungsversuche mit View Administrator dar. Bei neueren Horizon-Clients ist keine HTTP-Umleitung erforderlich, da diese Clients standardmäßig HTTPS verwenden. Wenn Benutzer eine Verbindung mit einem Webbrowser herstellen (z. B. zum Herunterladen von Horizon Client), ist diese Option jedoch nützlich.

Das Problem der HTTP-Umleitung ist, dass es sich nicht um ein sicheres Protokoll handelt. Wenn sich ein Benutzer nicht angewöhnt, https:// in der Adresszeile einzugeben, kann ein Angreifer über den Webbrowser schädliche Software installieren oder Anmeldeinformationen ausspähen. Dies ist selbst dann möglich, wenn die erwartete Seite ordnungsgemäß angezeigt wird.

Anmerkung:

Eine HTTP-Umleitung ist für externe Verbindungen nur dann möglich, wenn Sie Ihre externe Firewall für das Zulassen von eingehendem Datenverkehr an TCP-Port 80 konfigurieren.

Beim Versuch, über HTTP eine Verbindung mit View Administrator herzustellen, findet keine Umleitung statt. Stattdessen wird in einer Fehlermeldung angezeigt, dass Sie HTTPS verwenden müssen.

Informationen zum Verhindern der Umleitung für alle HTTP-Verbindungsversuche finden Sie unter „Verhindern der HTTP-Umleitung für Clientverbindungen zum Verbindungsserver“ im Dokument Installation von View.

Verbindungen mit Port 80 einer View-Verbindungsserver-Instanz oder eines Sicherheitsservers sind auch dann möglich, wenn Sie SSL-Clientverbindungen auf ein Zwischengerät verschieben. Weitere Informationen finden Sie unter „Verschieben von SSL-Verbindungen auf Zwischenserver” im Dokument Administration von View.

Informationen zum Zulassen der HTTP-Umleitung, wenn die SSL-Portnummer geändert wurde, finden Sie unter „Ändern der Portnummer für die HTTP-Umleitung zum Verbindungsserver“ im Dokument Installation von View.