Dieser Vorgang beschreibt die Durchführung eines Upgrades für Verbindungsserver-Instanzen, die nicht mit Sicherheitsservern kombiniert sind. Beispielsweise kann der beschriebene Vorgang auf Verbindungsserver angewendet werden, die für die Herstellung von Verbindungen mit Clients innerhalb der Unternehmensfirewall konfiguriert sind.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Für Verbindungsserver-Instanzen, die mit Sicherheitsservern kombiniert sind, gehen Sie vor wie unter Upgrade für View-Sicherheitsserver und die damit kombinierten View-Verbindungsserver beschrieben.

Anmerkung:

In diesem Verfahren wird ein In-Place-Upgrade beschrieben. Weitere Informationen zum Migrieren auf eine andere Maschine finden Sie unter Upgrade auf die neueste Version des Verbindungsservers auf einer anderen Maschine.

Voraussetzungen

  • Legen Sie fest, wann Sie das Upgrade durchführen möchten. Wählen Sie ein verfügbares Desktop-Wartungsfenster. Die Dauer des Upgrades hängt von der Anzahl an Verbindungsserver-Instanzen in der Gruppe ab. Planen Sie für jede Instanz 15 bis 30 Minuten ein.

  • Wenn Sie View Composer verwenden, überprüfen Sie, ob View Composer aktualisiert wurde. Siehe Upgrade für View Composer. Nachdem Sie den Verbindungsserver aktualisiert haben, müssen Sie View Composer mit Horizon Administrator hinzufügen.

  • Machen Sie sich mit den sicherheitsbezogenen Anforderungen von Horizon 7 vertraut und stellen Sie sicher, dass diese Anforderungen erfüllt werden. Siehe Upgrade-Anforderungen für View-Verbindungsserver. Eventuell müssen Sie ein von einer Zertifizierungsstelle signiertes SSL-Serverzertifikat mit Informationen zur Zertifikatsperre installieren, sicherstellen, dass „Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit“ aktiviert ist, und alle Backend-Firewalls zur Unterstützung von IPsec konfigurieren.

  • Prüfen Sie, ob auf dem Server, auf dem vCenter Server installiert ist, ein von einer Zertifizierungsstelle signiertes SSL-Serverzertifikat installiert und konfiguriert ist. Falls nach dem Upgrade des Verbindungsservers vCenter Server kein von der CA signiertes Serverzertifikat verwendet, wird das standardmäßige selbst signierte Zertifikat in Horizon Administrator als ungültig angezeigt, und eine Meldung weist darauf hin, dass vCenter Server nicht verfügbar ist.

  • Führen Sie die unter Vorbereiten des Verbindungsservers für ein Upgrade aufgeführten Aufgaben aus.

    Wichtig:

    Wenn Desktops im lokalen Modus (Local Mode) ausgecheckt sind, wenn Sie das Installationsprogramm für den Verbindungsserver ausführen, um das Upgrade zu installieren, schlägt das Upgrade fehl.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie über eine gültige Lizenz für die neue Version verfügen.

    Anmerkung:

    Wenn Sie ein Upgrade von 6.0.x oder 6.1.x auf 6.2 durchführen, ist Ihre vorherige Lizenz weiterhin gültig und für das Nutzungsmodell wird Gleichzeitiger Benutzer gewählt. Ab Horizon 6 Version 6.2 ist ein neues Lizenzierungsmodell namens Benannter Benutzer enthalten, das Sie stattdessen auswählen können. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.vmware.com/files/pdf/products/horizon-view/VMware-Horizon-View-Pricing-Licensing-FAQ.pdf.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie über ein Domänenbenutzerkonto mit Administratorrechten auf den Hosts verfügen, auf denen Sie das Installationsprogramm ausführen und das Upgrade installieren möchten.

  • Wenn Sie mit dem Dienstprogramm vdmexport.exe nicht vertraut sind, drucken Sie die entsprechenden Bedienungsanleitungen im Dokument Administration von View aus. Mit diesem Dienstprogramm führen Sie im Rahmen des Upgrades eine Sicherung der View LDAP-Datenbank durch.

Es ist nicht erforderlich, Änderungen an der Konfiguration vorhandener Lastausgleichsmodule vorzunehmen.

Prozedur

  1. Wenn Sie mit einem Lastausgleichsdienst eine Gruppe von Verbindungsserver-Instanzen verwalten, deaktivieren Sie den Server, der die Verbindungsserver-Instanz hostet, für die Sie ein Upgrade durchführen möchten.
  2. Melden Sie sich bei Horizon Administrator an und deaktivieren Sie die Verbindungsserver-Instanz, für die Sie ein Upgrade durchführen möchten.
    1. Wechseln Sie zu View-Konfiguration > Server und klicken Sie auf die Registerkarte Verbindungsserver.
    2. Wählen Sie die betreffende Verbindungsserver-Instanz in der Liste aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Deaktivieren über der Tabelle.
    3. Klicken Sie auf OK, um die Deaktivierung des Servers zu bestätigen.
  3. Laden Sie auf dem Host der Verbindungsserver-Instanz das Installationsprogramm für die neue Version des Verbindungsservers herunter und führen Sie es aus.

    Der Dateiname des Installationsprogramms lautet VMware-viewconnectionserver-x86_64-y.y.y-xxxxxx.exe. Hierbei ist xxxxxx die Buildnummer und y.y.y die Versionsnummer. Vor dem Upgrade müssen Sie keine Dienste beenden. Die Dienste werden vom Installationsprogramm bei Bedarf beendet und neu gestartet. Der VMwareVDMDS-Dienst muss ausgeführt werden, damit das Upgrade der View LDAP-Datenbank durchgeführt werden kann.

    Das Installationsprogramm ermittelt, dass bereits eine ältere Version installiert ist und führt ein Upgrade durch. Bei einem Upgrade werden weniger Installationsoptionen als bei einer Neuinstallation angezeigt.

    Die View LDAP-Datenbank wird ebenfalls aktualisiert.

    Anmerkung:

    Vor der Durchführung des Upgrades überprüft das Installationsprogramm den Replikationsstatus, um festzustellen, ob der Server in der Lage ist, mit den anderen Servern der replizierten Gruppe zu kommunizieren und ob der Server LDAP-Aktualisierungen aus den anderen Servern der Gruppe abrufen kann. Schlägt die Statusüberprüfung fehl, wird das Upgrade nicht fortgesetzt.

  4. Stellen Sie sicher, dass der VMware Horizon-Verbindungserver-Dienst nach Beendigung des Installationsprogramms neu gestartet wird.
  5. Melden Sie sich bei Horizon Administrator an und aktivieren Sie die Verbindungsserver-Instanz, für die aktuell ein Upgrade durchgeführt wurde.
    1. Wechseln Sie zu View-Konfiguration > Server und klicken Sie auf die Registerkarte Verbindungsserver.
    2. Wählen Sie die betreffende Verbindungsserver-Instanz in der Liste aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Aktivieren über der Tabelle.
    3. In der Spalte „Version“ überprüfen Sie, ob die neue Version dargestellt wird.
  6. Wählen Sie View-Konfiguration > Produktlizenzierung und -verwendung aus, klicken Sie auf Lizenz bearbeiten, geben Sie den-Lizenzschlüssel ein und klicken Sie auf OK.
  7. Wenn Sie diese Verbindungsserver-Instanz mit einem Lastausgleichsdienst verwalten, aktivieren Sie den Server, für den aktuell ein Upgrade durchgeführt wurde.
  8. Stellen Sie sicher, dass Sie sich bei einem Remote-Desktop anmelden können.
  9. Wiederholen Sie die vorausgehenden Schritte, um ein Upgrade für jede Verbindungsserver-Instanz in der Gruppe durchzuführen.
    Wichtig:

    Wenn Sie nicht alle Verbindungsserver-Instanzen in einer replizierten Gruppe aktualisieren, zeigt der Systemzustand im Horizon Administrator-Dashboard eventuell einen Fehlerzustand von Instanzen an. Zu dieser Situation kommt es, wenn verschiedene Versionen verschiedene Arten von Daten liefern. Zur Lösung dieses Problems müssen alle Instanzen in der replizierten Gruppe aktualisiert werden.

  10. Verwenden Sie das Dienstprogramm vdmexport.exe, um die soeben aktualisierte View LDAP-Datenbank zu sichern.

    Wenn mehrere Verbindungsserver-Instanzen in einer replizierten Gruppe vorhanden sind, müssen Sie die Daten nur aus einer Instanz exportieren.

  11. Melden Sie sich bei Horizon Administrator an und überprüfen Sie dort das Dashboard, um sicherzustellen, dass die Symbole für vCenter Server und View Composer grün sind.

    Falls eines der Symbole rot ist und das Dialogfeld "Ungültiges Zertifikat festgestellt" erscheint, müssen Sie auf Überprüfen klicken und dann entweder wie in "Nächste Schritte" beschrieben den Fingerabdruck des nicht vertrauenswürdigen Zertifikats akzeptieren oder ein gültiges, von einer CA signiertes SSL-Zertifikat installieren.

    Informationen zum Ersetzen des Standardzertifikats für vCenter Server finden Sie im Dokument VMware vSphere – Beispiele und Szenarien.

  12. Überprüfen Sie, ob die Dashboard-Symbole für die Verbindungsserver-Instanzen ebenfalls grün dargestellt werden.

    Wird für eine Instanz ein rotes Symbol angezeigt, klicken Sie auf diese Instanz, um den Replikationsstatus zu ermitteln. Die Replikation kann aus folgenden Gründen beeinträchtigt sein:

    • Eine Firewall blockiert die Kommunikation

    • Der VMware VDMDS-Dienst wurde auf der Verbindungsserver-Instanz eventuell angehalten.

    • Die VMware VDMS DSA-Optionen blockieren die Replikationen

    • Ein Netzwerkfehler ist aufgetreten

Nächste Maßnahme

Wie Sie ein standardmäßiges oder selbst signiertes Zertifikat von vCenter Server oder View Composer verwenden, erfahren Sie unter Akzeptieren des Fingerabdrucks eines standardmäßigen SSL-Zertifikats.

Wenn Sie über eine ältere Version von vCenter Server verfügen, finden Sie Erläuterungen unter Aktivieren von TLSv1.0 für vCenter-Verbindungen vom Verbindungsserver.

Wenn das Upgrade für eine oder mehrere Verbindungsserver-Instanzen fehlschlägt, finden Sie weitere Informationen unter Erstellen einer replizierten Gruppe nach dem Zurücksetzen des Verbindungsservers auf einen Snapshot.

Wichtig:

Wenn Sie für JMS-Nachrichten den erweiterten Sicherheitsmodus für Nachrichten verwenden möchten, müssen Sie sicherstellen, dass die Firewalls für Verbindungsserver-Instanzen den Empfang von eingehendem JMS-Datenverkehr auf Port 4002 von Desktops und Sicherheitsservern zulassen. Öffnen Sie außerdem Port 4101, um Verbindungen von anderen Verbindungsserver-Instanzen zuzulassen.

Wenn Sie den Verbindungsserver später auf einem Server neu installieren, für den ein Datenerfassungs-Set zur Überwachung der Leistungsdaten konfiguriert ist, stoppen Sie das Datenerfassungs-Set und starten Sie es dann erneut.