Für die Funktion des Lastausgleichs für RDS-Hosts gelten bestimmte Beschränkungen.

  • Durch Anti-Affinitätsregeln kann verhindert werden, dass eine Anwendung unabhängig von der gemeldeten Lastpräferenz auf einem RDS-Host platziert wird. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer Anti-Affinitätsregel für einen Anwendungspool.

  • Der Lastausgleich hat nur Auswirkungen auf neue Anwendungssitzungen. Ein RDS-Host mit Sitzungen, in denen ein Benutzer zuvor eine Anwendung ausgeführt hat, wird immer für dieselbe Anwendung wiederverwendet. Dieses Verhalten hat Vorrang vor gemeldeten Lastpräferenzen und Anti-Affinitätsregeln.

  • Anwendungen werden auf einem RDS-Host gestartet, auf dem für den Benutzer bereits eine Sitzung vorhanden ist, auch wenn der RDS-Host eine BLOCKIEREN-Lastpräferenz meldet.

  • Beschränkungen für RDS-Sitzungen verhindern das Erstellen von Anwendungssitzungen unabhängig von der gemeldeten Lastpräferenz.