Wenn Sie eine Anti-Affinitätsregel für einen Anwendungspool konfigurieren, versucht der Horizon-Verbindungsserver die Anwendung nur auf RDS-Hosts zu starten, die über ausreichend Ressourcen zur Ausführung der Anwendung verfügen. Diese Funktion ist hilfreich für die Steuerung von Anwendungen, die große Mengen an CPU- und Arbeitsspeicherressourcen in Anspruch nehmen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Eine Anti-Affinitätsregel besteht aus einem Anwendungsmuster und einem Maximalwert. Beispielsweise kann das Anwendungsmuster autocad.exe lauten und die maximale Anzahl 2.

Der Verbindungsserver übermittelt die Anti-Affinitätsregel an Horizon Agent auf einem RDS-Host. Wenn Anwendungen, die auf dem RDS-Host ausgeführt werden, über Prozessnamen verfügen, die dem Anwendungsmuster entsprechen, wird von Horizon Agent die aktuelle Anzahl an Instanzen dieser Anwendungen festgestellt und dieser Wert mit dem Maximalwert verglichen. Ist der aktuelle Wert höher als der festgelegte Maximalwert, wird der RDS-Host vom Verbindungsserver bei der Auswahl eines RDS-Hosts für die Ausführung neuer Sitzungen der Anwendung übergangen.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Wählen Sie in Horizon Administrator Katalog > Anwendungspools aus.
  2. Wählen Sie den Pool aus, der geändert werden soll, und klicken Sie auf Bearbeiten.
  3. Im Textfeld Anti-Affinitätsmuster geben Sie eine Liste durch Kommas getrennter Muster für den Vergleich mit den Prozessnamen anderer, auf RDS-Hosts ausgeführter Anwendungen ein.

    Für die Musterzeichenfolge können das Sternchen (*) und das Fragezeichen (?) als Platzhalter verwendet werden. Ein Sternchen steht für kein oder mehrere Zeichen, ein Fragezeichen für ein einzelnes Zeichen.

    Beispiel: *pad.exe,*notepad.??? steht für wordpad.exe, notepad.exe und notepad.bat, aber nicht für wordpad.bat und notepad.script.

    Anmerkung:

    Horizon 7 behandelt mehrere Muster, die einer Anwendung in einer einzelnen Sitzung entsprechen, als eine einzige Überstimmung.

  4. In das Textfeld Anti-Affinitätsanzahl geben Sie die maximale Anzahl an anderen Anwendungen ein, die auf dem RDS-Host ausgeführt werden können, bevor der RDS-Host für neue Anwendungssitzungen gesperrt wird.

    Der maximale Wert kann eine Ganzzahl von 1 bis 20 sein.

  5. Klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu speichern.