Die standortbasierte Druckfunktion ordnet Drucker, die sich physisch in der Nähe von Clientsystemen befinden, View-Desktops zu. Auf diese Weise können Benutzer von ihren View-Desktops über ihre lokalen Drucker oder Netzwerkdrucker drucken.

Das standortbasierte Drucken ermöglicht es IT-Organisationen, View-Desktops dem Drucker zuzuordnen, der sich am nahesten am Endpunkt-Clientgerät befindet. Wenn ein Arzt im Krankenhaus sich beispielsweise von Raum zu Raum bewegt, wird der Druckauftrag bei jedem Ausdrucken eines Dokuments an den nächstgelegenen Drucker gesendet.

Die standortbasierte Druckfunktion ist für Windows, Mac, Linux und Mobil-Clientgeräte verfügbar.

In Horizon 6.0.1 und höher wird das standortbasierte Drucken von den folgenden Remote-Desktops und Remoteanwendungen unterstützt:

  • Desktops, die auf Computern für Einzelbenutzer bereitgestellt werden, z. B. Windows Desktop- und Windows Server-Maschinen

  • Desktops, die auf RDS-Hosts bereitgestellt werden, wobei die RDS-Hosts virtuelle Maschinen sind

  • Gehostete Apps

  • Gehostete Apps, die von Horizon Client in Remote-Desktops gestartet werden

In Horizon 6.0 und früher wird das standortbasierte Drucken auf Desktops unterstützt, die auf Windows Desktop-Maschinen für Einzelbenutzer bereitgestellt werden.

Um die standortbasierte Druckfunktion zu verwenden, müssen Sie die Setup-Optionen für den virtuellen Druck mit Horizon Agent sowie die korrekten Druckertreiber auf dem Desktop installieren.

Sie richten den standortbasierten Druck ein, indem Sie die Active Directory-Gruppenrichtlinieneinstellung AutoConnect Map Additional Printers for VMware View konfigurieren, die sich im Gruppenrichtlinienobjekt-Editor von Microsoft im Ordner Softwareeinstellungen unter Computerkonfiguration befindet.

Anmerkung:

AutoConnect Map Additional Printers for VMware View ist eine computerspezifische Richtlinie. Computerspezifische Richtlinien gelten für alle View-Desktops, unabhängig davon, wer sich mit dem Desktop verbindet.

AutoConnect Map Additional Printers for VMware View ist als eine Tabelle für die Namensübersetzung implementiert. Sie verwenden jede Zeile in der Tabelle, um einen bestimmten Drucker zu identifizieren und einen Satz an Übersetzungsregeln für diesen Drucker zu definieren. Die Übersetzungsregeln legen fest, ob der Drucker zum View-Desktop für ein bestimmtes Clientsystem zugeordnet wird.

Wenn sich ein Benutzer mit einem View-Desktop verbindet, vergleicht View das Clientsystem mit den Übersetzungsregeln, die mit jedem Drucker in der Tabelle verknüpft sind. Wenn das Clientsystem allen Übersetzungsregeln für einen Drucker entspricht, oder wenn mit einem Drucker keine Übersetzungsregeln verknüpft sind, ordnet View den Drucker während der Benutzersitzung dem View-Desktop zu.

Sie können Übersetzungsregeln basierend auf der IP-Adresse, dem Namen und der MAC-Adresse des Clientsystems sowie basierend auf dem Benutzernamen und der Benutzergruppe definieren. Sie können für einen bestimmten Drucker eine Übersetzungsregel oder eine Kombination aus mehreren Übersetzungsregeln festlegen.

Die Informationen für die Zuordnung des Druckers zum View-Desktop werden in einem Eintrag im Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\thinprint\tpautoconnect auf dem View-Desktop gespeichert.

Druckereinstellungen für standortbasiertes Drucken

In Horizon 6.0.2 und höher werden Druckereinstellungen für standortbasierten Druck beibehalten, wenn sich ein Benutzer vom Desktop abmeldet oder die Verbindung zum Desktop trennt. Beispiel: Ein Benutzer konfiguriert einen standortbasierten Drucker für die Verwendung des Schwarzweißmodus. Nachdem der Benutzer sich vom Desktop abgemeldet und erneut bei ihm angemeldet hat, verwendet der standortbasierte Drucker weiterhin den Scharzweißmodus.

Um Druckereinstellungen sitzungsübergreifend in einer gehosteten Anwendung zu speichern, muss der Benutzer im Dialogfeld „Drucken“ der Anwendung einen standortbasierten Drucker auswählen, mit der rechten Maustaste auf den ausgewählten Drucker klicken und anschließend Druckeinstellungen auswählen. Druckereinstellungen werden nicht gespeichert, wenn der Benutzer im Dialogfeld „Drucken“ der Anwendung einen Drucker auswählt und auf die Schaltfläche Einstellungen klickt.

Dauerhafte Einstellungen für standortbasierte Drucker werden nicht unterstützt, wenn die Einstellungen im „private space“ (geräteabhängigen Teil) des Druckertreibers statt, wie von Microsoft empfohlen, im erweiterten (geräteunabhängigen) DEVMODE-Teil des Druckertreibers gespeichert werden. Um dauerhafte Einstellungen zu unterstützen, sollen Sie Drucker bereitstellen, die ihre Einstellungen im DEVMODE-Teil des Druckertreibers speichern lassen.