Die ADMX-Vorlagendatei vdm_blast.admx der VMware Blast-Gruppenrichtlinie enthält Richtlinieneinstellungen für das VMware Blast-Anzeigeprotokoll. Wenn die Richtlinie angewendet wird, werden die Einstellungen im Registrierungsschlüssel HKLM\Software\Policies\VMware, Inc.\VMware Blast\config gespeichert.

Diese Einstellungen gelten für HTML Access und alle Horizon Clients.

Tabelle 1. Richtlinieneinstellungen für VMware Blast

Einstellung

Beschreibung

Max Session Bandwidth

Legt die maximale Bandbreite für eine VMware Blast-Sitzung in Kilobits pro Sekunde (KBit/s) fest. Die Bandbreite umfasst den gesamten Sitzungsdatenverkehr, Bilddarstellung, Audio, virtuelle Kanäle, USB und VMware Blast-Steuerung eingeschlossen. Die Standardeinstellung beträgt 1 GBit/s.

Min Session Bandwidth

Legt in Kilobits pro Sekunde (KBit/s) die Mindestbandbreite fest, die für eine VMware Blast-Sitzung reserviert wird. Die Standardeinstellung beträgt 256 KBit/s.

Max Bandwidth Slope for the Kbps Per Megapixel

Legt in Kilobits pro Sekunde (KBit/s) die maximale Bandbreite fest, die für eine VMware Blast-Sitzung reserviert wird. Der Mindestwert ist 100. Der Maximalwert ist 100000. Der Standardwert ist 6200.

Max Frame Rate

Legt die maximale Rate der Bildschirmaktualisierungen fest. Mit dieser Einstellung steuern Sie die durchschnittliche Bandbreite, die Benutzer in Anspruch nehmen. Die Standardeinstellung beträgt 30 Aktualisierungen pro Sekunde.

UDP Protocol

Legt fest, ob das UDP- oder das TCP-Protokoll verwendet wird. Standardmäßig wird das UDP-Protokoll verwendet. Diese Einstellung erfordert einen Neustart der Horizon Agent-Maschine, auf der der registrierte Schlüssel vorhanden ist. Diese Einstellung gilt nicht für HTML Access. Hierfür wird immer das TCP-Protokoll verwendet.

H264

Legt fest, ob die H.264- oder die JPEG/PNG-Codierung verwendet wird. Standardmäßig ist die H.264-Codierung eingestellt.

PNG

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren oder nicht konfigurieren, ist die PNG-Codierung für Remotesitzungen verfügbar. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, wird für eine Kodierung im JPEG/PNG-Modus nur die JPEG-Kodierung verwendet. Diese Richtlinie ist nicht gültig, wenn der H.264-Encoder aktiviert ist. Diese Einstellung ist standardmäßig nicht konfiguriert.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Screen Blanking

Legt fest, ob in der Konsole der Desktop-VM der jeweils vom Benutzer verwendete Desktop oder ein leerer Bildschirm angezeigt wird, wenn der Desktop über eine aktive Sitzung verfügt. Standardmäßig ist der Bildschirm leer.

Cookie Cleanup Interval

Legt in Millisekunden fest, wie oft Cookies, die mit der inaktiven Sitzung verbunden sind, gelöscht werden. Die Standardeinstellung beträgt 100 ms.

Image Quality

Legt die Bildqualität für die Remote-Anzeige fest. Sie können zwei Einstellungen für eine niedrige Qualität, zwei für eine hohe Qualität und eine für eine mittlere Qualität angeben. Die Einstellungen für eine niedrige Bildqualität sind für Bereiche gedacht, die sich häufig ändern, z. B. durch einen Bildlauf. Die Einstellungen für eine hohe Bildqualität sind für eher statische Bereiche sinnvoll. Sie können die folgenden Einstellungen festlegen:

  • Niedrige JPEG-Qualität (verfügbarer Wertebereich: 1-100, Standard: 25)

  • Niedriges JPEG Chroma Subsampling (verfügbarer Wertebereich: 4:1:0 (unterster Wert), 4:1:1, 4:2:0, 4:2:2 und 4:4:4 (höchster Wert), Standard: 4:1:0)

  • Mittlere JPEG-Qualität (verfügbarer Wertebereich: 1-100, Standard: 35)

  • Hohe JPEG-Qualität (verfügbarer Wertebereich: 1-100, Standard: 90)

  • Hohes JPEG Chroma Subsampling (verfügbarer Wertebereich: 4:1:0 (unterster Wert), 4:1:1, 4:2:0, 4:2:2 und 4:4:4 (höchster Wert), Standard: 4:4:4)

H.264 Quality

Legt die Bildqualität fest, die für die Remote-Anzeige für die H.264-Codierung konfiguriert ist. Sie können Mindest- und Höchstwerte angeben, die festlegen, wie stark ein Bild für eine verlustfreie Komprimierung geregelt wird. Sie können einen Mindestwert für die beste Bildqualität angeben. Sie können einen Höchstwert für die geringste Bildqualität angeben. Sie können die folgenden Einstellungen festlegen:

  • H264maxQP (verfügbarer Wertebereich: 0-51, Standard: 36)

  • H264minQP (verfügbarer Wertebereich: 0-51, Standard: 10)

Legen Sie für die beste Bildqualität Werte innerhalb von +5 oder -5 des verfügbaren Wertebereichs fest.

HTTP Service

Legt den Port für eine sichere Kommunikation (HTTPS) zwischen dem Sicherheitsserver oder der Access Point-Appliance und einem Desktop fest. In der Konfiguration der Firewall muss dieser Port geöffnet sein. Die Standardeinstellung ist 22443.

Audio playback

Legt fest, ob die Audiowiedergabe für Remote-Desktops aktiviert ist. Mit dieser Einstellung kann die Audiowiedergabe aktiviert werden.

Configure clipboard redirection

Legt das zulässige Verhalten der Zwischenablageumleitung fest. Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

  • In beide Richtungen aktiviert

  • In beide Richtungen deaktiviert

  • Nur Client zu Server aktiviert (Benutzer können nur vom Client zum Server kopieren bzw. dort einfügen.)

  • Nur Server zu Client aktiviert (Benutzer können nur vom Server zum Client kopieren bzw. dort einfügen.)

Standardmäßig ist Nur Client zu Server aktiviert eingestellt.

Clipboard memory size on server(in kilobytes)

Gibt die Zwischenspeichergrößenwert des Servers in KB an. Der Client verfügt zudem über einen Wert für die Zwischenspeichergröße. Nach dem Einrichten der Sitzung sendet der Server seinen Zwischenspeichergrößenwert an den Client. Der effektive Zwischenspeichergrößenwert entspricht dem kleineren Wert des Zwischenablagespeichers von Client und Server.

Die zulässigen Eingaben für dieses Feld reichen von 512 KB (Minimum) bis 16384 KB (Maximum). Wenn Sie 0 oder keinen Wert eingeben, gilt für den Server die Standardgröße des Zwischenablagespeichers von 1.024 KB.

Diese Einstellung gilt nur für Version 7.0.1 und höher und für Windows-, Linux- und Mac-Clients, auf denen Horizon Client 4.1 oder höher installiert ist. In früheren Versionen ist die Zwischenspeichergröße 1 MB.

Anmerkung:

Ein hoher Wert für die Größe des Zwischenablagespeichers kann sich je nach verwendetem Netzwerk negativ auf die Leistung auswirken. VMware empfiehlt für die maximale Größe des Zwischenablagespeichers einen Wert von 16 MB.

Keyboard locale synchronization

Gibt an, ob die Tastaturgebietsschemaliste eines Clients und ein standardmäßiges Gebietsschema mit dem Remote-Desktop oder der -Anwendung synchronisiert wird. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, erfolgt die Synchronisierung. Diese Einstellung gilt nur für Horizon Agent.

Anmerkung:

Diese Funktion wird nur für Horizon Client für Windows unterstützt.

Configure file transfer

Legt das zulässige Verhalten für die Dateiübertragung zwischen einem Remote-Desktop und dem HTML Access-Client fest. Sie können einen der folgenden Werte auswählen:

  • Upload und Download deaktiviert

  • Upload und Download aktiviert

  • Nur Dateiupload aktiviert (Benutzer können Dateien nur vom Clientsystem zum Remote-Desktop hochladen.)

  • Nur Dateidownload aktiviert (Benutzer können Dateien nur vom Remote-Desktop zum Clientsystem herunterladen.)

Die Standardeinstellung ist Nur Dateidownload aktiviert.

Diese Einstellung gilt nur für Version 7.0.1 und höher und für HTML Access 4.1 und höher.

Filter text out of the incoming clipboard data

Legt fest, ob Textdaten aus den vom Client an den Agent übergebenen Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter Rich Text Format data out of the incoming clipboard data

Legt fest, ob RTF-Daten aus den vom Client an den Agent übergebenen Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter images out of the incoming clipboard data

Legt fest, ob Bilddaten aus den vom Client an den Agent übergebenen Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter Microsoft Office text data out of the incoming clipboard data

Legt fest, ob Daten im Microsoft Office-Textformat (BIFF12-Format) aus den vom Client an den Agent übergebenen Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter Microsoft Chart and Smart Art data out of the incoming clipboard data

Legt fest, ob Microsoft Office-Diagrammdaten und Smart Art-Daten (Art::GVML ClipFormat) aus den vom Client an den Agent übergebenen Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter Microsoft Text Effects data out of the incoming clipboard data

Legt fest, ob Daten mit Microsoft Office-Texteffekten (HTML-Format) aus den vom Client an den Agent übergebenen Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter text out of the outgoing clipboard data

Legt fest, ob Textdaten aus den vom Agent an den Client gesendeten Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter Rich Text Format data out of the outgoing clipboard data

Legt fest, ob RTF-Daten aus den vom Agent an den Client gesendeten Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter images out of the outgoing clipboard data

Legt fest, ob Bilddaten aus den vom Agent an den Client gesendeten Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter Microsoft Office text data out of the outgoing clipboard data

Legt fest, ob Daten im Microsoft Office-Textformat (BIFF12-Format) aus den vom Agent an den Client gesendeten Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter Microsoft Chart and Smart Art data out of the outgoing clipboard data

Legt fest, ob Microsoft Office-Diagrammdaten und Smart Art-Daten (Art::GVML ClipFormat) aus den vom Agent an den Client gesendeten Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Filter Microsoft Text Effects data out of the outgoing clipboard data

Legt fest, ob Daten mit Microsoft Office-Texteffekten (HTML-Format) aus den vom Agenten an den Client gesendeten Zwischenablagedaten herausgefiltert werden. Wenn diese Einstellung aktiviert ist und das Kontrollkästchen aktiviert wird, werden die Daten herausgefiltert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, sind die Daten zulässig.

Diese Einstellung gilt für Version 7.0.2 und höhere Versionen.

Anwenden von Richtlinieneinstellungen für VMware Blast

Wenn sich die folgenden VMware Blast-Richtlinien während einer Client-Sitzung ändern, ermittelt Horizon Client die Änderung und wendet sofort die neue Einstellung an.

  • H264

  • Audio Playback

  • Max Session Bandwidth

  • Min Session Bandwidth

  • Max Frame Rate

  • Image Quality

Für alle anderen VMware Blast-Richtlinien gelten die Microsoft-GPO-Aktualisierungsregeln. GPOs können manuell oder durch das Neustarten der Horizon Agent-Maschine aktualisiert werden. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Microsoft-Dokumentation.