Mit den Einstellungen des Windows-Registrierungsschlüssels können Sie das Verhalten der Clientlaufswerksumleitung auf einem Remote-Desktop steuern. Diese Funktion erfordert Horizon Agent 7.0 oder höher und Horizon Client 4.0 oder höher.

Die Windows-Registrierungseinstellungen, die das Verhalten der Clientlaufswerksumleitung auf einem Remote-Desktop steuern, sind unter folgendem Pfad gespeichert:

HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR

Sie können mit dem Windows Registrierungs-Editor auf dem Remote-Desktop die Einstellungen der Clientlaufswerksumleitung bearbeiten.

Anmerkung:

Die mit Intelligente Richtlinien festgelegten Richtlinien für die Clientlaufswerksumleitung haben Vorrang vor den lokalen Registrierungseinstellungen.

Deaktivieren der Clientlaufwerksumleitung

Um die Clientlaufwerksumleitung zu deaktivieren, erstellen Sie eine Zeichenfolge mit dem Namen disabled und legen dafür den Wert true fest.

HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\disabled=true

Standardmäßig ist der Wert auf false (aktiviert) festgelegt.

Unterbinden des Schreibzugriffs auf freigegebene Ordner

Um zu verhindern, dass in alle Ordner, die mit einem Remote-Desktop freigegeben wurden, Daten geschrieben werden, erstellen Sie eine neue Zeichenfolge mit dem Namen permissions und legen Sie für diese eine Zeichenfolge fest, die mit r beginnt (außer rw).

HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\permissions=r

Der Standardwert ist rw (d. h., alle freigegebenen Ordner können gelesen und in diese können Daten geschrieben werden).

Freigeben bestimmter Ordner

Um bestimmte Ordner mit dem Remote-Desktop freizugeben, erstellen Sie einen neuen Schlüssel mit dem Namen default shares und einen neuen Unterschlüssel für jeden Ordner, der mit dem Remote-Desktop freigegeben werden soll. Für jeden Unterschlüssel erstellen Sie eine neue Zeichenfolge mit dem Namen name und geben für diese den Pfad des Ordners an, der freigegeben werden soll. Das nachfolgende Beispiel gibt die Ordner C:\ebooks und C:\spreadsheets frei.

HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\default shares\f1\name=C:\ebooks
HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\default shares\f2\name=C:\spreadsheets

Wenn Sie für name den Wert *all festlegen, werden alle Clientlaufwerke mit dem Remote-Desktop freigegeben. Die Einstellung *all wird nur auf Windows-Clientsystemen unterstützt.

HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\default shares\1st\name=*all

Um zu verhindern, dass vom Client weitere Ordner (also Ordner, die nicht mit dem Schlüssel default shares festgelegt wurden) freigegeben werden, erstellen Sie eine Zeichenfolge mit dem Namen ForcedByAdmin und legen dafür den Wert true fest.

HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\ForcedByAdmin=true

Mit true wird das Dialogfeld „Freigabe“ nicht angezeigt, wenn Benutzer mit dem Remote-Desktop in Horizon Client eine Verbindung herstellen. Standardmäßig ist der Wert false eingestellt (d. h., Clients können weitere Ordner freigegeben).

Mit dem nachfolgenden Beispiel werden die Ordner C:\ebooks und C:\spreadsheets freigegeben, wobei beide Ordner schreibgeschützt sind, und es können vom Client keine weiteren Ordner freigegeben werden.

HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\ForcedByAdmin=true
HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\permissions=r
HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\default shares\f1\name=C:\ebooks
HKLM\Software\VMware, Inc.\VMware TSDR\default shares\f2\name=C:\spreadsheets
Anmerkung:

Sie sollten die Funktion ForcedByAdmin nicht als Sicherheitsfunktion oder Freigabesteuerelement verwenden. Ein Benutzer kann die Einstellung ForcedByAdmin=true umleiten, indem ein Link zur vorhandenen Freigabe erstellt wird, der auf Ordner verweist, die nicht mit dem Schlüssel default shares angegeben wurden.